PRJ Banner Akbar I

Staffbase Logo2021Staffbase, ein digitaler Lösungsanbieter für die interne Unternehmenskommunikation, und General Atlantic, ein international führender Wachstumsinvestor, haben eine strategische Partnerschaft vereinbart: General Atlantic führt eine Finanzierungsrunde über 122 Millionen Euro (145 Millionen US-Dollar) für das Start-up aus Chemnitz an, um es beim internationalen Wachstum und weiteren Ausbau der weltweiten Führungsposition zu unterstützen. Von den Bestandsinvestoren beteiligen sich Insights Partners und e.ventures an der Finanzierungsrunde, KIZOO und Capnamic Ventures bleiben investiert. Im Zuge der Partnerschaft wird Achim Berg, Operating Partner bei General Atlantic und Präsident des Digitalverbands BITKOM, in den Beirat von Staffbase eintreten.

Staffbase wurde 2014 in Chemnitz gegründet und hat sich zu einem schnell wachsenden Anbieter für Mitarbeiter-Apps, interne E-Mail-Newsletter Tools und moderne Intranets zur Verbesserung der Mitarbeiterkommunikation entwickelt. Die Produkte werden in über 1.000 Organisationen von insgesamt mehr als acht Millionen Menschen genutzt. Zu den Kunden gehören unter anderem Adidas, Audi, BHP, Deutsche Post DHL, Groupon, Hitachi, Ikea, Johns Hopkins University, McKesson, Paulaner, Suncor, Viessmann und Volvo.

Staffbase hat 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an elf Standorten mit Hauptsitz in Chemnitz und Büros in London, New York, Vancouver, Amsterdam und Berlin. Anfang März 2021 ist das Unternehmen mit Bananatag, dem führenden kanadischen Anbieter für interne Unternehmenskommunikation, fusioniert. Das gemeinsame Unternehmen ist einer der größten internationalen Anbieter für moderne interne Kommunikationssoftware.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal