Baumaßnahmen für Infrastruktur sind Investitionen in die Zukunft, werden aber bei vielen Stakeholdergruppen kritisch gesehen und die Akzeptanz ist oftmals gering. Wie kann man Neubauprojekte erfolgreich kommunizieren und den Wert von Infrastruktur für das persönliche Leben der Menschen deutlich machen?

Diese Fragestellung beschäftigte PR-Studierende der Hochschule Hannover in einer Projektarbeit. Die Ergebnisse wurden am 13. Dezember gemeinsam mit den Kommunikatoren der Deutschen Bahn in dem Workshop „Perspektivwechsel“ in Hannover diskutiert und kreativ weiterentwickelt. Der Blick aus der obersten Etage des DB-Standorts am Hauptbahnhof inspirierte bei der Ideenfindung.

Auf Augenhöhe tauschten sich rund 15 Baukommunikatoren und Großprojektesprecher der Bahn intensiv mit 25 Studierenden und Professoren über modernere, frischere und effektivere Ansätze für die Kommunikation von Großprojekten im Speziellen und Infrastruktur im Allgemeinen aus. Ein besonderer Schwerpunkt: die Social-Media-Kommunikation. Hierfür kam viel Input von Tim Grams, der sich neben seinem Job als Social-Media-Manager bei DB Vertrieb in seiner „Freizeit“ als der „bloggende Bahner“ beachtliche Communitys auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube aufgebaut hat.

Vorangegangen war dem Workshop eine mehrmonatige Konzeptionsphase, in der insgesamt 120 PR-Studierende verschiedene Kommunikationskonzepte für die Bahn entwickelt haben, die die Akzeptanz und das Image von Großprojekten verbessern und junge Zielgruppen erreichen sollen. Die Konzepte wurden im Sommer 2017 im Rahmen eines Pitch vorgestellt. Im Workshop wurden nun gemeinsam konkrete Ideen abgeleitet, die zukünftig in der Großprojektekommunikation der Bahn konkret zum Einsatz kommen sollen - von viralen Hashtags bis zu emotionalen Plakatkampagnen und Videos. 

Die Initiatoren der Deutschen Bahn, Annie Hoffmann und Armin Skierlo, und der Hochschule Hannover, Annika Schach und Peter Szyszka, zeigten sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung und den erarbeiteten Ergebnissen und freuen sich auf eine weitere Zusammenarbeit.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de