Neue Frauenpower für Oseon (v.l.): Rebecca Haas, Alina Nagel, Laura Müller und Josephine Gräbner.

Oseon, die Frankfurter Kommunikationsagentur für Zukunftshemen, hat in den ersten vier Monaten des Jahres sein Team um vier neue Talenten erweitert: Josephine Gräbner (30), Rebecca Haas (30), Alina Nagel (33) und Laura Müller (24). Mit den Neuzugängen baut Oseon die Digital-Kompetenzen der Agentur aus und erweitert die Branchenteams für Fintech, Greentech & Mobility sowie Professional Services. In diesen Bereichen ist der Umsatz der Agentur seit Jahresbeginn besonders stark gewachsen.

Josephine Gräbner war zuvor zwei Jahre bei der Digital-Agentur Nicarus (ehem. Donner & Doria) tätig und bringt neben ihrer PR-Erfahrung auch ihre Fachexpertise in der Social-Media-Kommunikation bei Oseon ein. Auch Alina Nagel (33), die zuvor zwei Jahre das Onlinemarketing beim Startup Merula verantwortete, erweitert die Kompetenzen von Oseon im Digitalen. Beide unterstützen das Consumer- und Digital-Communications-Team unter Verena Knödler, die 2021 als Head of Digital Communications an Bord kam.

Besonders Greentech & Mobility, Fintech & Professional Services wachsen

Rebecca Haas (30), zuvor bei Fleishman-Hillard, erweitert das Fintech- und Professional Services-Team von Oseon als Account Executive mit Schwerpunkt auf Content Creation und Media Relations, Digital Transformation und Cultural Change. Sie ergänzt die Agentur zudem um Kompetenzen im Bereich Podcast-Produktion. Ebenso für die Etats des Professional-Services-Teams aber auch für mehrere Neukunden aus dem Bereich Greentech & Mobility stärkt Laura Müller (24) als Junior Executive die Agenturaufstellung. Im Rahmen ihres dualen Studiums sammelte sie zuvor Erfahrungen im International-Communications- und PR-Team der Brita Group sowie bei MSL, Ikea Deutschland und der Deutschen Bahn.

„Der Jahresbeginn 2022 hätte für uns kaum besser laufen können. Wir haben eine ganze Reihe von Neukunden in unseren Fokusbranchen Fintech, Professional Serivces und Greentech & Mobility gewonnen“, beschreibt Manuela Moore, Managing Partner bei Oseon, die Lage. „Zudem bauen wir unser Leistungsspektrum weiter aus. Insbesondere die Verzahnung von ‚klassischer‘ PR und Medienarbeit mit digitalen Disziplinen wie CEO-Positionierung bei LinkedIn ist gefragt. Unsere neuen Kolleginnen bringen die nötige Erfahrung und Kompetenzen mit. Unsere Kunden profitieren unmittelbar davon.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal