Rademacher Lars DRPRDie Mitglieder des Rates für Public Relations (DRPR) haben Lars Rademacher (45, Foto), seit 2014 Professor für Public Relations im Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt, einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Ethik-Gremiums der Branche gewählt. Die Amtszeit hat am 1. Januar 2018 begonnen und wird zwei Jahre betragen. Rademacher tritt damit die Nachfolge von Professor Günter Bentele an, der den DRPR fünf Jahre lang geführt hatte, jedoch satzungsgemäß nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren konnte. Bentele wird dem Rat weiter als Mitglied angehören.

Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Matthias Rosenthal wiedergewählt, der dem DRPR bereits seit vielen Jahren angehört. Rosenthal ist geschäftsführender Gesellschafter der Agentur Koob in Mülheim an der Ruhr.

Der neue Ratsvorsitzende Rademacher ist seit 2014 Professor für Public Relations im Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt und lehrt in den Studiengängen Onlinekommunikation, Onlinejournalismus und Medienentwicklung. Er ist Mitglied der Forschungscluster Nachhaltige Prozesse und Verfahren sowie Digitale Kommunikation und Medien-Innovationen der Hochschule und leitet seit 2016 den Studiengang Onlinekommunikation (BSc). Er ist seit 2001 DPRG-Mitglied.

Der Rat hat 18 Mitglieder, die sich mit Verstößen gegen die Branchenkodizes befassen und so Fehlentwicklungen und Probleme in der Branche thematisieren. Neben dieser Wächterfunktion entwickelt der Rat bestehende Codizes weiter, erlässt Richtlinien und Stellungnahmen zu aktuellen Problemen der öffentlichen Kommunikation. Der Rat und seine Arbeit werden von den Verbänden Deutsche Gesellschaft für Public Relations (DPRG), Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) und Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) durch einen gemeinsamen Trägerverein finanziert und getragen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal