Eines der Nur-Text-Motive aus der neuen Imagekampagne des „Handelsblatts“, die von thjnk Düsseldorf entwickelt wurde.

Das „Handelsblatt“ startet eine neue Imagekampagne und positioniert sich als die Nachrichten- und Informationsplattform für Innovation, Zukunft und Trends in der Wirtschaft. Flankiert wird die Schärfung der inhaltlichen Ausrichtung von einer medienübergreifenden Markenkampagne, die am 27. September deutschlandweit startet. Mit dem Claim „Bereit für neues Denken“ und zunächst zehn unterschiedlichen, aussagekräftigen Headlines wie „Positives Denken schlägt negative Zinsen“ oder „German Angst kennt die ganze Welt. Warum nicht German Zuversicht?“ zielt die Nur-Text-Kampagne auf Wirtschaftsinteressierte in Deutschland, digitale B2B-Gruppen und Entscheiderinnen und Entscheider, aber auch jüngere Investorinnen und Investoren sowie Start-Ups Nutzer und Leserinnen außerhalb der „Handelsblatt“-Kernzielgruppen.

„Die Welt steht vor einer Dekade tiefgreifender Veränderungen: Technologische Disruptionen, der grüne Umbau der Wirtschaft und der demografische Wandel werden Geschäftsmodelle, Unternehmen und das Leben von Abermillionen Menschen verändern. Das birgt riesige Chancen. Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass sich die Probleme der Zukunft nicht mehr mit den Rezepten der Vergangenheit lösen lassen. Im Handelsblatt analysieren wir all diese Entwicklungen, geben Orientierung, ordnen ein. Wer die Wirtschaft der Zukunft verstehen will, muss das Handelsblatt lesen“, erklärt Handelsblatt-Chefredakteur Sebastian Matthes.

Der Start der Kampagne, die zunächst bis Ende des Jahres laufen soll, ist dabei kein Zufall: In den Jahren direkt nach der Bundestagswahl wird definiert, wie die Zukunft der deutschen Wirtschaft aussehen wird.

„Uns ging es darum, neben der neuen Ausrichtung des ‚Handelsblatts‘ vor allem die Haltung dahinter zu kommunizieren. Unser Ziel war es, eine Kampagne zu gestalten, die man nicht nur wahrnimmt, sondern über die man auch spricht, weil sie polarisiert, inspiriert und zum Dialog motiviert“, sagt Kai Röffen, Geschäftsführer von thjnk Düsseldorf, die die Kampagne für das Handelsblatt entwickelt haben.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Christian Kasche kommuniziert für den VHI

    Christian Kasche (45, Foto © privat) ist seit Anfang des Jahres Referent Politik und Kommunikation beim Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) in Berlin. Diese Position wurde neu...

  • David Rollik heuert bei FTI Consulting an

    David Rollik (Foto © Oliver Lang) wird zum 1. Februar Director Corporate Reputation und wird das Strategic Communications-Team von FTI Consulting in Berlin unterstützen. Rollik kommt von den...

  • Drei Neuzugänge für Wefra Life

    Kirsten Schuster unterstützt seit Anfang Januar als Group Head Medical Account Management den Bereich PR und Content der Agentur Wefra Life in Neu-Isenburg. Weitere Neuzugänge sind Tobias Wagner als...

  • Uwe Dolderer spricht für Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg

    Uwe Dolderer (Foto © privat) ist seit Anfang diesen Jahres Pressesprecher beim Landesverband Berlin-Brandenburg des Humanistischen Verbands Deutschland in Berlin. Er ist Nachfolger von Sonja Giese,...

  • Till Diestel wechselt von BBDO zu Serviceplan

    Till Diestel, bisher Kreativ-Chef von BBDO in Deutschland und einer der meistausgezeichneten deutschen Kreativen, wird ab 1. Juni 2022 Chief Creative Officer Germany bei Serviceplan. Er übernimmt...