Die Grafik zeigt, dass es eine hohe Technologieakzeptanz gibt, aber Vorbehalte bei Bots und Metaverse. (Quelle: CommTech Index Report 2023)

Die Arbeitsgemeinschaft CommTech und die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) haben am 29. November auf dem CommTech Summit in Hamburg den ersten "CommTech Index Report" veröffentlicht. Er liefert auf Basis einer Online-Befragung von Kommunikationsexperten detaillierte Einblicke in den Stand der Digitalisierung der Kommunikation in Unternehmen und PR-Agenturen in Deutschland. Das ernüchternde Ergebnis: Der Digital-Index liegt aktuell bei 45 von 100 Punkten.

„Nur vier Prozent aller Befragten sehen sich als Innovatoren mit vollständiger Digitalisierung aller Kernaktivitäten und weit fortgeschrittenem Einsatz von CommTech. Das zeigt den Nachholbedarf der Kommunikationsbranche. Ermutigend ist aber, dass die Einstellung zum Technikeinsatz sehr positiv ist“, kommentiert Thomas Mickeleit, Leiter der AG CommTech, die Umfrageergebnisse.

„Bei der Digitalisierung unserer Kommunikationsabteilungen und PR-Agenturen gibt es noch viel Luft nach oben. Die großen Unternehmen erweisen sich dabei als Vorreiter und können allen den Weg weisen“, ordnet Nils Haupt, Präsident der DPRG und Kommunikationschef von Hapag-Lloyd, die Ergebnisse ein.

Die Ergebnisse der Studie sind ein Weckruf für die Branche: „Um das volle Potenzial von CommTech auszuschöpfen, müssen Unternehmen technische Tools und Datenanalysen strategisch einsetzen. Eine Situation, in der 39 Prozent der Kommunikationsabteilungen keine Fachkenntnisse im Bereich der Datenanalyse haben, darf nicht akzeptiert werden“, stellt Sharar Silbershatz, CEO und Gründer von Caliber, nüchtern fest.

Die AG CommTech und die DPRG werden Best Practices identifizieren, um die Geschwindigkeit der Digitalisierung weiter zu erhöhen. Der aktuelle Indexwert von 45 zeigt, dass die Branche noch vor großen Herausforderungen steht, aber die Weichen für eine fortschreitende Digitalisierung gestellt sind.

Die Umfrageergebnisse im Überblick:

Digitalisierung und CommTech Status

  • Der "CommTech Index" liegt aktuell bei 45 auf einer Skala von 0 bis 100.
  • Große Unternehmen messen CommTech eine höhere Bedeutung bei und sind in der Adaption weiter fortgeschritten. Bei ihnen wird ein Digitalisierungsindex-Wert von 52 gemessen.

Einstellung zu Technologien

  • 75 % sehen Künstliche Intelligenz als Chance, nur 6 Prozent als Bedrohung.
  • Große Unternehmen setzen stärker auf die kontinuierliche Evaluierung neuer Technologien (71 %) als kleine Unternehmen (51 %).

Erfolgsfaktoren der Digitalisierung

  • Die kontinuierliche Evaluierung neuer Technologien und Plattformen (71 %) ist ein Erfolgsfaktor, ebenso wie interne Schulungen und Workshops (76 %).
  • Größere Organisationen nutzen häufiger externes Expertenwissen (56 %).

Hürden der Digitalisierung

  • Die Integration unterschiedlicher Systeme und die damit verbundenen Schwierigkeiten (65 %) sind die größten Hürden, gefolgt von fehlenden Kompetenzen im Team (61 %).

Investitionsschwerpunkte

  • Prozessautomatisierung (71 %) und Schulung/Training (71 %) sind die Investitionsschwerpunkte in den nächsten zwölf Monaten.

Erwartungen an die Digitalisierung

  • Höhere Prozesseffizienz (78 %), Zeiteffizienz (74 %) und bessere Datenanalyse (73 %) sind die Top-3-Nutzen.

Einsatz von Technologien

  • Nur 75 Prozent der Unternehmen und 83 Prozent der Agenturen betreiben Social Media Monitoring.
  • Projektmanagement steckt noch in den Kinderschuhen, am weitesten verbreitet ist der Microsoft Planner (31 %).

Newsroom-Modelle

  • 56 Prozent der Kommunikationsabteilungen mit mehr als 20 Mitarbeitenden haben bereits einen Newsroom eingeführt.

Künstliche Intelligenz

  • 75 Prozent sehen KI als Chance, mit zunehmender Verantwortung und Berufserfahrung steigt die positive Einschätzung.

Der aktuelle Digitalisierungsindex wurde mit Hilfe eines Algorithmus berechnet, der vier Komponenten berücksichtigt: Die Budgetverwendung für Technologien, das Veränderungspotenzial, das CommTech zugeschrieben wird, die aktuelle und geplante Nutzung von Technologien sowie die aktuelle Nutzung von Daten in der Kommunikationsarbeit. Die Befragung soll künftig jährlich durchgeführt werden und über die Entwicklung des Indexwertes den Fortschritt der Digitalisierung dokumentieren.

An der Online-Befragung, die von August bis Oktober 2023 durchgeführt wurde, nahmen 218 Personen teil, davon 73 Prozent aus Kommunikationsabteilungen und 27 Prozent aus PR-Agenturen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Branche die Bedeutung der Digitalisierung erkannt hat, aber noch vor verschiedenen Herausforderungen steht. Der "CommTech Index Report" steht hier auf der Website der AG CommTech zum Download zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...