Die Deutsche Presseakademie (depak), Berlin, ist 2018 Bildungspartner der Nachwuchskampagne „Mach was draus. #Komm in die Agentur“ der führenden Kommunikationsverbände BVDW, CMF, FAMAB, GWA, GPRA und OMG. Für die Teilnehmer am Agentursurfing richtet die depak ein spezielles Lernportal ein, auf dem „Surfer“ auf ausgewählte Kursangebote zurückgreifen können.

Damit bietet sich im Rahmen der Kampagne für Teilnehmer die Möglichkeit zwischen Anfang August und Ende September die praktischen Erfahrungen während der Praktikumszyklen durch ein erweitertes Informations- und Lehrangebot zu vertiefen. Die „Surfer“ können zeitlich flexibel und so oft sie wollen auf die Kurse zugreifen. Darüber hinaus steht umfangreiches Begleit- und Zusatzmaterial zum Download zur Verfügung.

„Das Lernportal wird zudem noch als Forum dienen, in dem sich die Agentursurfer untereinander austauschen und miteinander networken können. Wird ein Kurs abgeschlossen, erhalten die Teilnehmer ein entsprechendes Zertifikat“, so Christiane Schulz, Präsidentin der GPRA und gesamtverantwortlich für die Kampagne.

Die Bewerbungsfrist der verbandsweiten Employer-Branding-Kampagne endet am 26. April. Das achtwöchige Agentursurfing, in dem vier Agenturen besucht werden, beginnt am 6. August 2018 und endet am 28. September. Bewerben können sich Studenten über die Plattform „kommindieagentur“.

Die sechs Verbände BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft), CMF (Content Marketing Forum), FAMAB (Messebauer und Eventagenturen), GWA (Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA), GPRA (Gesellschaft PR-Agenturen) und OMG (Organisation der Mediaagenturen) stehen für rund 600 Agenturen mit über 25.000 Mitarbeitern. Mit einer verbandsübergreifenden Employer Branding Dachkampagne wollen sie für die vielfältigen Berufe in den Agenturen werben und den Nachwuchs für die Branche begeistern.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal