Fakten, Fakten, Fakten hieß es einst beim „Fokus“. Nutzwert, Nutzwert, Nutzwert heißt es heute für Konsumenten. Speziell wenn es um digitale Endgeräte geht, kommt es darauf an, den potentiellen Käufer davon zu überzeugen, welchen Nutzen er vom neuen Produkt hat. Die Vermittlung von spezifischen Technikinformationen tritt bei der Vermarktung ebenso in den Hintergrund wie Herstellertreue. Herausgefunden hat das die Münchner Agentur WE Communications in Zusammenarbeit mit YouGov. Aufgeschrieben haben sie ihre Erkenntnisse in dem neuen Whitepaper „Digitale Endgeräte: Wo Marketing am Kunden vorbeiredet“.

Sind faltbare Smartphones das „Next Big Thing“ oder verschwinden sie genauso schnell wieder vom Markt wie einst Curved-TVs? In diesen schnelllebigen Zeiten ist es auf jeden Fall von besonderer Bedeutung, auf allen für die Zielgruppen relevanten Kommunikationskanälen nicht nur wahrgenommen, sondern verstanden zu werden. Hierfür braucht es das spezifische Wissen darüber, was den Konsumenten interessiert. Verpufft etwa die Werbekampagne für ein neues, faltbares Smartphone, weil sie zwar viele technische Daten und Fakten kommuniziert, den pragmatischen Nutzwert aber vernachlässigt? Kurz gefragt: Was bringt mir das aufgeklappte Display an echten Vorteilen? Welche Rolle spielen Benutzerfreundlichkeit und Emotionalität? Ist ein stylisches Design wichtiger als der Einsatz innovativer Technologien?

Das Whitepaper von WE Communications bietet dazu einige Antworten an. YouGov hat dazu 502 Personen im Zeitraum vom 14. bis 17. Dezember 2018 befragt, welche digitalen Endgeräte sie besitzen, welches sie gerne erwerben möchten und welche Kriterien ihre Kaufentscheidung letztlich maßgeblich beeinflussen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Das Whitepaper wird hier auf der Website von WE kostenlos zum Download angeboten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal