Braucht die Kommunikationsbranche mehr PR in eigener Sache? Der frühere „PR-Journal“-Mitarbeiter und neue Chefredakteur des „pressesprecher“ wirft die Frage in einem Onlinekommentar auf. Zwar würden Kommunikationsprofis vermehrt in Leitmedien auftauchen, doch um PR und Öffentlichkeitsarbeit gehe es dabei selten. Kollege Thoms plädiert für ein Agenda Setting in eigener Sache. „PR-Abteilungen sollten Social Media und klassische Medien nutzen, um Kommunikationsthemen stärker zu akzentuieren“, meint er. Hier geht’s direkt zum „pressesprecher“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal