Die Social-Media-Kampagne #VictoryPages überzeugte die Jury der Red Dot Awards.

Die Jury des Red Dot Award: Brands & Communication Design 2021 hat entschieden: Die Experten zeichneten im Rahmen eines mehrtägigen Bewertungsprozesses die besten Marken und Kommunikationsprojekte des Jahres aus. Von Serviceplan, 3st kommunikation und why do birds aus Deutschland über Heimat Wien aus Österreich und Resoluut aus den Niederlanden bis hin zu Gabor Palotai Design aus Schweden und Klim Type Foundry aus Neuseeland – zu den Siegern im Communication Design-Bereich zählen große wie kleine Studios und Agenturen aus aller Welt. Darüber hinaus überzeugten Marken wie Gira, Minna Bank, My Clair und Pruvia.

Dass Unternehmen vor allem zur aktuellen Zeit „outside the box“ denken und Umbrüche für neue Gestaltungsansätze nutzen, haben die diesjährigen Preisträger mit ihren digitalen Projekten gezeigt. So wurden gleich mehrere Arbeiten in der neuen Kategorie „Digital Solutions“ mit dem Red Dot: Best of the Best prämiert.

#VictoryPages wurde anlässlich des 75. Jahrestages der Niederlage von Nazi-Deutschland veröffentlicht. Die Social-Media-Kampagne von ANO TV-Novosti und dem RT Creative Lab aus Russland erzählt mithilfe von visueller Kunst, interaktiven Formaten und 3D-Animationen bewegende Geschichten – unter anderem von Zeitzeugen. #NEXTGen 2020 – Reset the Mindset, ein digitales Event von BMW und Elastique., überzeugte die Jury ebenso in besonderem Maße: Gemeinsam entwarfen die deutschen Unternehmen ein Studio mit einer LED-Bühne und erreichten mit einer Serie im Netflix-Stil, drei Weltpremieren und Talk-Formaten Menschen aus aller Welt. Mit dem ersten digitalen Parteitag der CDU Deutschlands punktete Serviceplan. Durch die Online-Abstimmung und XR-Produktionen wurde den 1.001 Delegierten und mehr als 11 Millionen Live-Zuschauern ein neues Gefühl von Verbundenheit geboten.

Zahlreiche der prämierten Kommunikationsarbeiten thematisieren die Herausforderungen unserer Zeit und bewegen damit Menschen rund um den Globus zum Umdenken. So erhielt der Film „Girls like me“ von Schaeffler Technologies und Stereoscreen aus Deutschland den Red Dot: Best of the Best. Er zeigt die junge Rennfahrerin Sophia Floersch, die gegen Vorurteile kämpft und andere Frauen dazu ermutigt, anders zu sein. Ebenso überzeugte die Schrift „The Polite Type“ von TietoEVRY, Melvas Type Design und TBWA\Helsinki aus Finnland. Diese erkennt „Online-Hassreden“ automatisch und schreibt sie um. Für die Poster und die digitale Kampagne „Meltdown Flags“ erhielten das US-amerikanische Umweltsensorunternehmen „METER“ und Serviceplan einen Red Dot: Best of the Best. Die Initiative visualisiert den Gletscherrückgang, indem sie den Weißanteil in Länderflaggen analog zum jeweiligen Gletscherrückgang reduziert. Online können Interessierte ihren CO2-Fußabdruck ausgleichen und die Flaggen herunterladen. 

Am 12. November 2021 werden alle ausgezeichneten Marken und Arbeiten des Red Dot Award: Brands & Communication Design online auf der Website zum Award veröffentlicht. An diesem Tag wird ebenso bekanntgegeben, wer den Red Dot: Grand Prix, die höchste Auszeichnung in der Sparte „Communication Design“, erhält. Darüber hinaus wird ein Nachwuchstalent mit dem Red Dot: Junior Prize, der mit 10.000 Euro dotiert ist, überrascht.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal