In dem Sommersemesterferien noch nichts vor und Lust auf ein einmaliges und vergütetes Praktikum? Interesse an Werbung, PR, Social Media oder irgendwas mit Medien, aber noch keine rechte Idee, wo man das lernen kann? Dann auf zum Agentursurfing! Ab dem 17. Mai können Studenten sich unter www.komm-in-die-agentur.de für ein außergewöhnliches Praktikum bewerben.

In zwölf Wochen haben sie die Gelegenheit, in sechs Agenturen aus verschiedenen Disziplinen hinein zu schnuppern, darunter Media, PR, Content, Werbung, Event und digitale Kommunikation. Ein ungewöhnlicher Einblick in die Welt der Agenturen und jede Menge wertvolle Kontakte! Das Agentursurfing wird in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart angeboten. Insgesamt sind über 100 vergütete Praktika in Top-Agenturen zu vergeben.

Voraussetzungen für Bewerber

Bewerber müssen an einer deutschen Uni oder Hochschule eingeschrieben sein und können sich für ein Agentursurfing an einem der sieben Standorte bewerben. Sonstige Voraussetzungen? Man sollte offen, eigeninitiativ, leistungswillig, emotional intelligent, sozial kompetent, teamfähig und streitbar sein. Und Lust haben sich zwölf Wochen lang auf Neues einzulassen. Die Bewerbungsphase läuft vom 17. Mai bis 5. Juni. Alle weiteren Details gibt’s auf der Website.

Wer dahinter steckt

Die Initiative ist von den Kommunikationsverbänden BVDW, CMF, FAMAB, GWA, GPRA und OMG ins Leben gerufen worden. Die sechs Agenturverbände stehen für rund 600 führende Agenturen mit über 25.000 Mitarbeitern. Am 17. Mai startet die branchenweite Kampagne mit vielfältigen Aktionen an Unis und im Netz. Neben dem Agentursurfing bietet die Website auch wertvolle Infos über die wichtigsten Berufsbilder in Agenturen.

Hinweis: Die Webseite wird am 17. Mai freigeschaltet, ebenso der Facebook-Auftritt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal