Zu Beginn des Jahres 2017 hat sich Weber Shandwick als eine der ersten international tätigen Agenturen eindeutig zum Thema Fake News positioniert (siehe Bericht im „PR-Journal“). In einem Fünf-Punkte-Papier verpflichtete sich die Agentur unter anderem, Fake News zu identifizieren, sie zu bekämpfen und darüber zu informieren. Zudem versprach Weber Shandwick: „Wir werden Maßnahmen ergreifen, um die wahrheitsgemäße Berichterstattung zu fördern.“ Jetzt legt die Kommunikationsberatung mit einem eigens erstellten Whitepaper nach.