„Spiegel“-Redakteurin und Buchautorin Melanie Amann (Foto: © Fotostudio Charlottenburg)

Interview mit „Spiegel“-Redakteurin Melanie Amann über die Kommunikation der AfD

Führende Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) haben mit Äußerungen wie dem „Schießbefehl“ an der Grenze, der Abwertung von Jerome Boateng als „Nachbar“ oder mit Tweets wie „Es sind Merkels Tote“ nach dem Berliner Terroranschlag weite Teile der Öffentlichkeit schockiert. „Tabubrüche“ nennt Melanie Amann diese Form der Kommunikation. Die „Spiegel“-Redakteurin hat über die AfD das Buch „Angst für Deutschland“ geschrieben. Im Interview mit dem „PR-Journal“ schildert sie, wie die AfD mit der Wahrheit umgeht und warum Teile der Partei positiv auf ihr Buch reagiert haben.