Griepentrog Wolfgang Autor 2017Müssen Kommunikationsmanager eher Taktiker oder Strategen sein? Und was macht strategisches Denken und Handeln im Kommunikationsberuf aus? „PR-Journal“-Autor Wolfgang Griepentrog (Foto) hält strategische Fähigkeiten in der Unternehmenskommunikation für besonders wichtig. „Es kommt nicht nur darauf an, Strategieprozesse richtig aufsetzen zu können,“ sagt er, „sondern alle kommunikationsbezogenen Maßnahmen in eine bestimmte Richtung zu lenken, um dem Gesamtauftritt den richtig Spin zu geben und eine nachhaltige Wirkung zu erreichen.“

Unglaubwürdigkeit zu vermeiden, gehört zu den Kernaufgaben der Unternehmenskommunikation.

"VW will seine Glaubwürdigkeit reparieren“, "Die Deutsche Bank will wieder für Glaubwürdigkeit stehen“, "BASF verliert seine Glaubwürdigkeit“ – wohl täglich erscheinen in der Wirtschafts-Berichterstattung Schlagzeilen, in denen der Begriff Glaubwürdigkeit im Fokus steht. „Unternehmenskommunikatoren bezeichnen Glaubwürdigkeit als einen zentralen Wert, der für den Erfolg ihrer täglichen Arbeit von entscheidender Bedeutung ist“, sagt Simone Huck-Sandhu, Professorin für Unternehmenskommunikation an der Hochschule Pforzheim. Das klingt banal. Doch wie steht es in der Praxis um die Realisierung von Glaubwürdigkeit?

Wigan Salazar

Bevor es zu einem Vertragsabschluss zwischen einem Auftraggeber und einer Agentur kommt, spielt der Einkauf eine immer wichtigere Rolle. Daher habe ich im Rahmen dieser Serie zum Thema Neugeschäft das Thema immer wieder behandelt und auch Einkäufer selbst zu Wort kommen lassen. In diesem Beitrag möchte ich die Sichtweise von Agenturen zum Einkauf in den Vordergrund stellen. Ich habe dazu mit Wigan Salazar gesprochen, der Geschäftsführer der MSL Group in Berlin ist.

Heute NEU im PR-Journal