Der Arbeitsmarkt ist heute wesentlich dynamischer als noch vor einigen Jahren. Deswegen: Augen auf bei der Jobwahl. LinkedIn will helfen und hat auf Basis der Mitgliederdaten untersucht, welche Berufe in Zukunft die besten Karrierechancen bieten. Besonders erfreulich aus Sicht der Kommunikationsbranche: Hinter IT-Spezialisten landen Berufe aus Marketing und Kommunikation auf Platz 2 der Top 10. Allerdings wird nicht zwischen Agentur- oder Unternehmensanstellung unterschieden.

„Die Zeiten, in denen Arbeitnehmer ein Leben lang beim immer gleichen Unternehmen bleiben, sind vorbei. Eine kürzere Verweildauer, oft auch als Job-Hopping bezeichnet, hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen“, sagt Barbara Wittmann, Direktorin für den Bereich Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz. „Durch die digitale Transformation verändern sich Berufsbilder und es entstehen ganz neue Anforderungen. Umso wichtiger ist es, einen Beruf zu ergreifen, der einen persönlich erfüllt aber auch eine gewisse Sicherheit bietet.“

Die zukunftsträchtigsten Jobs in Deutschland

LinkedIn hat ein Ranking aufgestellt, das die zukunftsträchtigsten Jobs in Deutschland definiert. Diese Liste soll denjenigen eine Orientierung bieten, die nach neuen Karrieremöglichkeiten Ausschau halten. Auf Basis der Mitgliederdaten wurde untersucht, welche Berufe die größten Karrierechancen in Deutschland bieten.

Aufgrund der Analyse hat sich folgende Liste ergeben:

  1. IT-Spezialist
  2. Marketing- und Kommunikations-Manager
  3. HR Manager
  4. Projektmanager
  5. Business Development Manager
  6. Arzt
  7. Physiker
  8. Designer
  9. Qualitätsmanager
  10. Mathematiker

Methodik der Untersuchung: Diese Liste wurde anhand der Nutzerdaten von LinkedIn-Profilen erstellt, bei denen die vier Faktoren Aufstiegsmöglichkeiten (30%), neue ausgeschriebene Stellen (30%), Job-Wachstum (20%) und Verbreitung (20%) mit unterschiedlicher Gewichtung einflossen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de