Jens Petersen

Jens Petersen (49) wird neuer Pressesprecher und Leiter Konzernkommunikation bei der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Bisher hat Petersen die Unternehmenskommunikation der dpa-Tochter news aktuell verantwortet. Er folgt auf Chris Melzer (45), der das Unternehmen nach 20 Jahren auf eigenen Wunsch verlässt. Petersen übernimmt die neu geschaffene Position, die bei news aktuell angesiedelt ist, zum 1. Juli.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Jens Petersen erneut einen Fachmann gewinnen konnten, der in der dpa-Gruppe erfolgreich eine moderne Kommunikationsstrategie umgesetzt hat", sagte Peter Kropsch, Vorsitzender der dpa-Geschäftsführung. "Wir arbeiten intensiv daran, die Kompetenzen in der Gruppe besser zu vernetzen. Wir wollen schneller und effizienter werden. Das ist unser Ziel. Die Schaffung einer übergreifenden Konzernkommunikation, die bei news aktuell, dem Kommunikationsdienstleistungsunternehmen der dpa, ihre Heimat hat, ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg."

"dpa braucht eine schlagkräftige konzernweit tätige Kommunikationsabteilung. In Zeiten von Fake News, Medienwandel und rasant fortschreitender Digitalisierung sind die Herausforderungen groß und vielschichtig", sagte dpa-Chefredakteur Sven Gösmann.

Jens Petersen (50) leitet seit 2008 die Unternehmenskommunikation bei news aktuell. Er ist bereits seit 1998 in verschiedenen Funktionen bei der dpa-Tochter beschäftigt. Neben seiner Tätigkeit als Unternehmenssprecher war Petersen verantwortlich für den Auf- und Ausbau von Presseportal.de, der reichweitenstarken Plattform für Presseinformationen in Deutschland.

Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist der unabhängige Dienstleister für multimediale Inhalte. Die Nachrichtenagentur versorgt als Marktführer in Deutschland tagesaktuelle Medien aus dem In- und Ausland. Ein weltumspannendes Netz von Redakteuren und Reportern garantiert die eigene Nachrichtenbeschaffung nach im dpa-Statut festgelegten Grundsätzen: unparteiisch und unabhängig von Weltanschauungsfragen, Wirtschafts- und Finanzgruppen oder Regierungen. dpa arbeitet über alle Mediengrenzen hinweg, rund um die Uhr.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de