Gehaltsreport 2017 InfografikDie gute wirtschaftliche Konjunktur schlägt sich auch im Verdienst von Fach- und Führungskräften nieder. Der neue StepStone Gehaltsreport für 2016 bringt es an den Tag. So hat sich der Jahresdurchschnittsverdienst in Deutschland über alle Berufe und Branchen hinweg von 52.000 Euro im Jahr 2015 auf 57.150 Euro im vergangenen Jahr gesteigert. In der Kategorie Agentur, Werbung, Marketing und PR lässt sich ein Zuwachs von rund zehn Prozent verzeichnen. Zwar liegt die genannte Kategorie wie im Vorjahr auf Platz 5 der „Flop-Branchen“, doch die ermittelten Durchschnittsgehälter stiegen von 40.155 Euro im Jahr 2015 auf 44.857 Euro 2016. StepStone hat seine Online-Befragung zum Thema Gehalt im Herbst 2016 durchgeführt. Rund 60.000 Fach- und Führungskräfte haben an dieser Umfrage teilgenommen.

Branchenübergreifend hängt der Durchschnittsverdienst für Fach- und Führungskräfte in Marketing und Kommunikation recht stark an der Größe des Unternehmens. In Betrieben bis 500 Mitarbeiter lag der Durchschnittsverdienst 2016 bei 46.771 Euro (2015: 46.481 €). Hat ein Unternehmen 500 bis 1.000 Angestellte klettern die Durchschnittsgehälter auf 53.085 Euro (50.504 €). Hat das Unternehmen gar mehr als 1.000 Mitarbeiter steigen auch die Gehälter der Marketing- und Kommunikationsfachleute deutlich an: 63.051 Euro verdienten sie im Jahr 2016 (55.006 € in 2015).

Der Süd-Westen liegt vorne

Auch regional unterscheiden sich die Gehaltsgrößen für Marketing- und Kommunikationsfachleute. Klarer Gewinner ist hier der Süd-Westen. In Hessen (Platz 1 mit 56.143 €), Baden-Württemberg (55.832 €), Bayern (55.736 €) und Rheinland-Pfalz (52.989 €) wird am meisten verdient. Schlusslicht unter den Bundesländern ist hier Sachsen mit 38.455 Euro.

Erheblichen Einfluss auf die Gehälter haben vor allem die Berufserfahrung und der Schulabschluss. In der Gruppe PR- und Unternehmenskommunikation innerhalb der verschiedenen Berufsgruppen, die im Bereich Marketing aufgeführt sind, kommen Berufseinsteiger mit bis zu zwei Jahren Erfahrung und einem akademischen Abschluss auf 36.273 Euro. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne akademischen Titel liegen mit 30.833 Euro deutlich dahinter. Ist die Berufserfahrung auf sechs bis zehn Jahre angewachsen ist der Unterschied immer noch spürbar: Akademiker kommen auf 51.798 Euro, Menschen „nur“ mit Schulabschluss auf 47.167 Euro. Zieht man als Vergleichsgruppe zu PR- und Unternehmenskommunikation hier die Gruppe „Journalismus / Redaktion“ heran, so liegen angehende Journalisten mit Hochschul- oder Universitätsabschluss in den ersten beiden Berufsjahren mit 34.136 Euro leicht zurück. Für Journalisten, die bereits sechs bis zehn Jahre Berufserfahrung haben, vergrößert sich der Abstand zu den PR-Kollegen noch. Sie kommen auf 42.297 Euro Jahresverdienst und liegen damit mehr als 9.500 Euro hinter dem PR-Verdienst.

Angehörige der Pharmaindustrie haben die höchsten Marketinggehälter

Ein markantes Ergebnis des StepStone-Gehaltsreports ist zudem: Im Vergleich zu anderen Berufsgruppen müssen Marketing-Fachkräfte mit großen Gehaltsunterschieden zwischen den verschiedenen Branchen rechnen. Lässt man die Gehaltsunterschiede nach Aufgabenfeld, Ausbildung und Berufserfahrung beiseite, dann zeigt sich für den Marketingdurchschnittsverdienst eine Differenz von knapp 15.000 Euro zwischen einer Person, die in der Branche Maschinen und Anlagenbau (Platz 10 mit 57.172 €) arbeitet, und einer Fach- und Führungskraft, die in der Pharmaindustrie (Platz 1 mit 72.038 €) tätig ist.

Über die Untersuchung: Der StepStone Gehaltsreport zeigt die durchschnittlichen Gehälter für Fach- und Führungskräfte, aufgeteilt nach Berufsfeld, Region, Branche und Berufserfahrung. Etwa 70 Prozent der Befragten waren Fachkräfte ohne Personalverantwortung. Führungskräfte waren zu 30 Prozent vertreten. Bei der Auswertung wurden aus Gründen der Vergleichbarkeit nur die Angaben derjenigen Umfrageteilnehmer berücksichtigt, die in Vollzeit arbeiten. Alle Gehaltsdaten sind in Euro angegeben. Sämtliche Gehaltszahlen beziehen sich auf das Durchschnitts-Bruttojahresgehalt inklusive Boni, Provisionen und Prämien.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de