Diese Bilanz kann sich sehen lassen: Die in Deutschland tätigen PR- und Kommunikationsagenturen konnten im Geschäftsjahr 2016 Honorarumsätze in Höhe von 645,44 Millionen Euro erwirtschaften. Das entspricht einem Zuwachs von 4,89 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach Steigerungen von 4,2 Prozent 2014 und 6,7 Prozent in 2015 setzt sich der klare Aufwärtstrend damit im dritten Jahr hintereinander fort. Auch die Zahl der Mitarbeiter in den Agenturen steigerte sich 2016 um 254 (+ 4,24 %) auf 5.985. Diese und weitere Ergebnisse hat „PR-Journal“-Herausgeber Gerhard Pfeffer in seinem 21. PR-Agenturranking ermittelt.

134 Agenturen nahmen an Pfeffers Erhebung zur Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung der Agenturen mit PR-DNA teil. Eingeflossen sind alle Daten, die bis zum Stichtag 10. April 2017 vorlagen. 40 der teilnehmenden Kommunikationsdienstleister haben ihre Ergebnisse mit Testaten belegt.

Zusammenwachsen der Kommunikationsdisziplinen

Pfeffer kommentiert die Ergebnisse seines PR-Agenturrankings so: „Die Zahlen für 2016 zeigen erneut, dass die Agenturen mit ‚PR-DNA‘ solide wachsen. Im dritten Jahr hintereinander belegen die Ergebnisse eine gute Profitabilität. Im Zuge des Zusammenwachsens der Kommunikationsdisziplinen profitieren vor allem die großen Agenturen mit mehr als fünf Millionen Euro Honorarumsatz davon, dass die Kunden sie ganz selbstverständlich über die klassische PR hinaus mit vielfältigen Aufgaben auch aus anderen Disziplinen beauftragen. Diese Entwicklung wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken.“

Marktführer mc Group

Zulauf Harald CEO mc GroupDie führende Agentur ist seit 2011 das von Berlin aus geführte internationale Agenturnetzwerk mc Group (56,58 Mio. € Honorarumsatz), ehemals Media Consulta. Foto links: mc Group-CEO Harald Zulauf. (Siehe dazu den Beitrag: „mc Group führt PR-Agenturranking seit 2011 an“ im Sondernewsletter).

PR-Agenturranking 2016:
Top 10-Agenturen

Rang
2016
Agentur Honorar 2016
in Mio. €
Honorar
+/- in %
Mit­arbeiter
1
(1)
mc Group
Berlin
56,58
(54,93)
+ 3,0 329
+ 12
2
(3)
fischerAppelt
Hamburg
49,10
(42,40)
+ 15,8 427
+ 32
3
(2)
Ketchum Pleon
Düsseldorf
48,95
(49,55)
- 1,2 404
- 19
4
(4)
Edelman.ergo GmbH
Frankfur am Main
30,88
(30,14)
+ 2,5 313
- 16
5
(5)
Oliver Schrott Komm­unikation
Köln
25,11
(22,49)
+ 11,7 213
+ 41
6
(6)
serviceplan PR Group
München
17,32
(16,72)
+ 3,6 120
+ 7
7
(7)
Weber Shandwick (CMGRP)
München
16,47
(15,43)
+ 6,8 140
+ 5
8
(11)
Faktor 3
Hamburg
15,30
(12,50)
+ 22,4 180
+ 19
9
(8)
achtung!
Hamburg
14,92
(14,07)
+ 6,0 146
+ 21
10
(9)
häberlein & mauerer
München
13,70
(13,40)
+ 2,2 166
- 9
Copyright Gerhard Pfeffer / www. pr-journal.de 2017

Hinter dem Branchenprimus mc haben sicher innerhalb der Top 10 einige Verschiebungen ergeben. So konnte die Hamburger Agenturgruppe fischerAppelt erstmalig Ketchum Pleon von Platz 2 verdrängen. fischerAppelt wartet mit 49,1 Millionen Euro auf und setzte sich damit vor Ketchum Pleon, das nach leichten Einbußen beim Umsatz auf 48,95 Millionen Euro (- 1,2 %) kam. Die Zahl der Mitarbeiter sank um 19 auf 404.

fischerAppelt klettert auf Platz 2

Wesselmann Matthias Vorstand fischerAppeltfischerAppelt-Vorstandsmitglied Matthias Wesselmann (Foto) führte das gute Ergebnis seiner Agenturgruppe vor allem auf den Einsatz der Mitarbeiter zurück und die Tatsache, dass fischerAppelt inhabergeführt ist. Gegenüber dem „PR-Journal“ sagte er: „2016 konnten wir deutlich über dem Marktdurchschnitt wachsen. Maßgeblich verantwortlich für dieses tolle Jahr sind unsere großartigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unermüdlich neue Kunden wie Merck gewonnen und bestehende Kunden wie Coke mit Kreativität und Exzellenz verteidigt und ausgebaut haben. Diese Truppe aus vielen integriert denkenden Spezialisten macht uns erfolgreich. Ich würde sagen, wir sind dabei wie ein Magnet für die besten Leute im Markt. Trotz unserer Größe sind wir unglaublich agil, weil inhabergeführt.“

Top 10

Nach mc, fischerAppelt und Ketchum Pleon behielten die folgenden vier Agenturen ihre Plätze: Edelman.ergo (4. mit 30,88 Mio. €), Oliver Schrott Kommunikation (5. mit 25,11 Mio. €), Serviceplan PR (6. mit 17,32 Mio. €) und WeberShandwick (7. mit 16,47 Mio. €). Neu in die Top 10 hat es als einzige die Hamburger Agentur Faktor 3 geschafft. Die neue Nummer 8 steigerte ihren Honorarumsatz um 22,4 Prozent auf 15,3 Millionen Euro. Damit verdrängte Faktor 3 die ebenfalls in Hamburg ansässige Agentur achtung! auf Platz 9 (14,92 Mio. €) und häberlein & mauerer auf Platz 10 (13,7 Mio. €). Aus den Top 10 heraus fiel Hill+Knowlton (11. mit 12,86 Mio. €).

GPRA

Wie im Vorjahr auch macht der aggregierte Honorarumsatz der Mitgliedsagenturen der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) fast 50 Prozent des Gesamthonorarumsatzes aller teilnehmenden Agenturen aus. Die in 2016 zur GPRA gehörenden 37 Agenturen erreichten mit 318,55 Millionen Honorarumsatz einen Anteil von 49,35 Prozent. Acht von zehn Agenturen der Top 10 sind GPRA-Mitglied.

Kohrs Uwe Gf impactGPRA-Präsident Kohrs (Foto) nahm das erfreut zur Kenntnis. Gegenüber dem „PR-Journal“ äußerte er: „Ich freue mich über ein erfolgreiches Jahr für die Mitgliedsagenturen der GPRA und gratuliere allen Kolleginnen und Kollegen hierzu. Das wir in 2016 fast 50 Prozent des erzielten Honorarumsatzes der Branche umgesetzt haben, ist dabei ein schöner Erfolg und unterstreicht unseren Anspruch als gestaltende und prägende Kraft in der PR- und Kommunikationsbranche.“

Mitarbeiter

Die Entwicklung der Mitarbeiterzahlen in den PR- und Kommunikationsagenturen ist auch in diesem Jahr wieder positiv. Mit 5.985 Angestellten zum Jahresende 2016 wird die Agenturbranche im laufenden Jahr die Schallmauer von 6.000 durchbrechen. Das Wachstum um 254 Stellen entspricht einem Plus von 4,24 Prozent. Alle Agenturen der Top 10 verkünden eine dreistellige Zahl in dieser Kategorie. Die Bandbreite reicht von 120 bei Serviceplan PR, Platz 5, bis 427 beim Zweitplatzierten fischerAppelt. Drei Agenturen haben ihre Mitarbeiterzahl im Jahr 2016 verringert. Das waren häberlein + mauerer (- 9), Edelman.ergo (- 16) und Ketchum Pleon (- 19). Letztgenannte Agentur war die einzige, die zusätzlich auch Umsatzeinbußen hinnehmen musste.

Branchen

Das 21. PR-Umsatzranking für das Jahr 2016 wurde am 20. April 2017 veröffentlicht. Ergänzend zur Gesamtauswertung enthält es auch in diesem Jahr wieder zusätzlich 63 Spezialauswertungen, die – unter anderem sortiert nach Bundesländern und Ballungsräumen, Branchen-Kompetenzfeldern oder der Mitgliedschaft in der GPRA – für mehr Transparenz im PR-Agenturmarkt beitragen sollen. Hier geht es direkt zu Pfeffers PR-Ranking 2016 führt. Und dieser Link führt zum Sondernewsletter mit weiteren Berichten über die Einzelergebnisse des Rankings 2016.

Wachstumsstarke Agenturen

Für fünf Teilnehmer an Pfeffers PR-Agenturranking, die unter den Top 20 gelandet sind, verlief das Geschäftsjahr 2016 besonders erfolgreich. Sie konnten ein zweistelliges prozentuales Wachstum erwirtschaften. Im Einzelnen waren das: fischerAppelt (2.; + 15,8 %), Oliver Schrott Kommunikation (5.; + 11,7 %) Faktor 3 (8.; + 22,4%), Palmer Hargreaves (16.; + 19,4 %) und die Orca Gruppe (20.; + 27,6 %).

PR-Agenturranking 2016:
Mitgliedsagenturen GPRA

Rang
2016
Agentur Honorar 2016
in Mio. €
Mit­arbeiter
1
(2)
fischerAppelt
Hamburg
49,10 427
2
(1)
Ketchum Pleon
Düsseldorf
48,95 404
3
(3)
Edelman.ergo GmbH
Frankfur am Main
30,88 313
4
(4)
Oliver Schrott Komm­unikation
Köln
25,11 213
5
(5)
serviceplan PR Group
München
17,32 120
6
(6)
Weber Shandwick (CMGRP)
München
16,47 140
7
(8)
Faktor 3
Hamburg
15,30 180
8
(7)
achtung!
Hamburg
14,92 146
9
(9)
A&B One Kommunikations
-agentur

Frankfurt am Main
10,70 75
10
(10)
MSL Germany
Berlin
8,78 65
Copyright Gerhard Pfeffer / www. pr-journal.de 2017