Bentele KP Ethik WorkshopDie Düsseldorfer Agentur komm.passion schafft Hierarchien ab. Jeder Mitarbeiter wird am Agenturerfolg beteiligt und muss dafür allerdings mehr Verantwortung übernehmen: unternehmerisch, aber auch ethisch. Deshalb veranstaltete die Agentur im Rahmen ihrer regelmäßig stattfindenden Mitarbeiterfortbildungen einen Ethik-Tag, der für alle Mitarbeiter an allen Standorten verpflichtend war. Und wenn schon Druckbetankung in Sachen grundsätzlicher Berufsethik in der PR-Profession, dann auch bitte direkt vom Experten schlechthin. So konnte die Agentur für ihren komm.passion Ethik-Tag Günter Bentele (Foto) gewinnen, den Vorsitzenden des Deutsches Rates für Public Relations. Der emeritierte Leipziger Kommunikationsprofessor erläuterte Historie und Inhalte der verschiedenen Kodizes und erklärte an verschiedenen Beispielen, aus welchen Gründen Unternehmen und Agenturen für PR-Aktionen gerügt wurden.

Bentele warb bei seinem Vortrag eindringlich dafür, die Kodizes als Orientierungshilfe für Entscheidungen im PR-Berufsfeld heranzuziehen. Die Leitlinien zum Deutschen Kommunikationskodex von 2012 beschreiben Transparenz, Integrität, Fairness, Wahrhaftigkeit, Loyalität und Professionalität als die zentralen Normen und Werte. Die Ausführungen dazu, so Bentele, gäben für zahlreiche Entscheidungen im PR-Berufsalltag eine Hilfestellung. Dahinter stecke der Leitgedanke der verantwortlichen Interessenvertretung.

In der anschließenden Diskussion räumte Bentele aber ein, dass die Dynamik in der inhaltlichen Weiterentwicklung des PR-Berufes, insbesondere das Zusammenwachsen mit anderen Kommunikationsdisziplinen, es erschwere, diese Leitlinien kontinuierlich auf der Höhe der Zeit zu halten. Das sei die Aufgabe des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR). Doch die ehrenamtliche Arbeitsweise mache es schwer, ein dynamisch-lebendiges Leitsystem kontinuierlich zu aktualisieren.

Komm.passion-Gründer Alexander Güttler, selbst aktives Mitglied im DRPR freute sich am Ende darüber, dass es gelungen sei, Diskussion um ethische Fragen stärker ins Bewusstsein seiner Mitarbeiter gerückt zu haben. „Gerade in Zeiten, in denen bezahlte und redaktionelle Inhalte immer weiter verschmelzen, müssen wir gegenüber unseren Kunden und der Öffentlichkeit dafür sorgen, dass wir die ethischen Regeln unseres Berufsstandes einhalten. Hier ist jeder einzelne Mitarbeiter gefordert. Der heutige Tag ist dazu der richtige Schritt.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de