Laender Slogans Uni HohenheimRund 70 Prozent der Deutschen kennt ihn: den Slogan „Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ des Landes Baden-Württemberg. So lautet das Ergebnis einer Online-Befragung zu Marketing-Qualitäten von Bundesländer-Slogans von Studierenden der Universität Hohenheim. Die Notwendigkeit von Slogans ist unter den 1.247 Teilnehmern durchaus umstritten. Ein weiteres Ergebnis: „Lieber keinen Slogan als einen schlechten“, meinen 71,6 Prozent der Teilnehmer.

Die Studie fand im Rahmen des Projekts „Humboldt reloaded“ der Universität statt. 54,4 Prozent der Befragten finden Baden-Württembergs Slogan richtig gut und wählen ihn unter allen Slogans auf Platz eins. Platz 2 und 3 gehen an das Saarland („Großes entsteht immer im Kleinen“) und Thüringen („Hier hat Zukunft Tradition“) mit je 52,4 und 51,9 Prozent. Das Podest knapp verpasst hat Schleswig-Holsteins „Der echte Norden“ mit 50,8 Prozent. Schlusslicht der Beliebtheitsskala mit gerade einmal 15,1 Prozent ist Niedersachsen mit ihrem Slogan „Niedersachen. Klar.“

Hier das Beliebtheits-Ranking der Slogans im Überblick:

  1. Baden-Württemberg: „Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“
  2. Saarland: „Großes entsteht immer im Kleinen.“
  3. Thüringen: „Hier hat Zukunft Tradition.“
  4. Schleswig-Holstein: „Der echte Norden.“
  5. Brandenburg: „Neue Perspektiven entdecken.“
  6. Bremen: „Bremen erleben.“
  7. Hamburg: „Wachsen mit Weitsicht.“
  8. Berlin: „Be Berlin.“
  9. Nordrhein-Westfalen: „Germany at its best.”
  10. Mecklenburg-Vorpommern: „MV tut gut.“
  11. Sachsen-Anhalt: „Ursprungsland der Reformation.“
  12. Hessen: „An Hessen führt kein Weg vorbei.“
  13. Mecklenburg-Vorpommern: „Land zum Leben.“
  14. Sachsen: „So geht Sächsisch.“
  15. Rheinland-Pfalz: „Wir machen’s einfach.“
  16. Baden-Württemberg: „ Wir sind Süden.“
  17. Niedersachsen: „Niedersachsen. Klar.“

Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de