Wirtschaftsuniversität Wien

Der in Deutschland etablierte Krisenkommunikationsgipfel bekommt einen Ableger in Österreich. Am 17. Oktober - zwei Tage nach den Nationalratswahlen in der Alpenrepublik – findet der Österreichische Krisenkommunikationsgipfel 2017 an der Wirtschaftsuniversität Wien statt. 18 Referentinnen und Referenten unter anderem von ÖBB, Medizinische Universität Innsbruck, Austrian Airlines und Österreich Werbung berichten in Fallstudien und Kurzvorträgen von ihren Erfahrungen mit der Kommunikation in Krisenzeiten.

Roselieb Frank Krisennavigator Kiel"Dank Facebook, Twitter & Co. werden heute deutlich mehr Ereignisse zu Krisen eskaliert als noch vor zwanzig Jahren. Im Gegenzug hat sich die Zahl der Tage, in der eine Krise medial behandelt wird, von elf auf fünf mehr als halbiert", sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb (Foto), Direktor des Krisennavigator – Institut für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Universität Kiel. Im Rahmen des Kongresses erläutern unter anderem Ingrid Kiefer von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, wie Risiken gegenüber Medien und der Öffentlichkeit kommuniziert werden und Fritz Wöber von Austria Power Grid (APG), wie das Vertrauen der Bevölkerung in die Versorgungssicherheit gestärkt wird.

"Die verantwortlichen Katastrophenmanager stehen bei der Krisenbewältigung vor besonderen Herausforderungen, da sie häufig unter Zeitdruck und bei unsicherer Informationslage weitreichende Entschlüsse fassen müssen. Kommen in einer solchen Situation noch bewusst gesteuerte Falschmeldungen hinzu, wird es kritisch", sagt Gipfel-Gastgeber Oskar Grün, ehemaliger Vorstand des Instituts für Organisation und Materialwirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Wie Medienvertreter und Kommunikationsverantwortliche trotzdem ihre Glaubwürdigkeit in Krisenzeiten erhalten können, diskutieren in einer Podiumsrunde Brigitte Wolf (ORF-Landesdirektorin Wien), Fred Turnheim (Präsident Österreichischer Journalisten Club), Iris Müller-Guttenbrunn (Leiterin Gesamtkommunikation ÖVP Wien), Sabine Bretschneider (Chefredakteurin "medianet" Verlag), Christof Hammerschmid (VIKOM-Vorstandsmitglied) sowie Julia Wippersberg (PRVA-Präsidentin).

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Website zum österreichischen Krisenkommunikationsgipfel.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal