WE PRJ Kom Studie KeyVisualWir wollen es genau wissen! Wir? Ja, die Münchner Agentur WE Communications und die „PR-Journal“-Redaktion. Gemeinsam möchten wir der Frage auf den Grund gehen, ob sich die Rolle von Kommunikatoren in Unternehmen in den vergangenen Jahren verändert hat. Und sollte das zutreffen, dann interessiert uns auch das Wie! Helfen Sie uns bitte, folgen Sie diesem Link zum Fragebogen bei SurveyMonkey und nehmen Sie sich die Zeit, uns Ihre Einschätzung zu den rund 30 Fragen zu übermitteln. Aber keine Sorge, länger als zehn Minuten werden Sie nicht benötigen. Wissenschaftlich begleitet wird unsere Umfrage von Annika Schach, frisch gebackene Professorin für Angewandte Public Relations an der Hochschule Hannover.

Schach wird die Auswertung unterstützen, einordnen und kommentieren. Gemeinsam versprechen wir uns von den Ergebnissen, mehr Einblick in die Kommunikationslandschaft auf der Unternehmensseite. Das interessiert Sie doch auch, oder? Übrigens: Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wird drei Amazon-Gutscheine über je 100,00 Euro.

Das noch junge Jahr 2017 läuft für Kommunikationsverantwortliche bereits wieder auf Hochtouren. Dennoch laden wir Sie ein, einen kurzen Moment innezuhalten und sich mit der eigenen Rolle und Arbeit auseinanderzusetzen. Tragen Sie durch Ihre Antworten dazu bei, dass wir einen fundierten und aktuellen Blick auf unsere Branche und Ihre Rolle als Kommunikator werfen können.

Digitalisierung, Social Media, Interne Kommunikation – die Arbeitsschwerpunkte haben sich in den vergangenen Jahren sicher verändert. Aber was heißt das genau? Ist Kommunikation in Ihrem Unternehmen eine anerkannte Disziplin oder müssen Sie immer noch um Akzeptanz für Ihre Arbeit und Ihr Team kämpfen? Wie haben sich Berichtsstrukturen und Budgets verändert? Welche Rolle spielen Agenturen in Ihrem Umfeld? Diese und weitere Fragen richten wir an Sie als Unternehmensvertreterin.

Der Fragebogen ist vom 30. Januar bis zum 14. Februar bei SurveyMonkey online zugänglich. Über die Auswertung werden wir dann am 7. März berichten.