Hering Ralf CEO Hering SchuppenerFinsbury und Hering Schuppener Consulting schließen eine strategische Partnerschaft. Mit dieser Partnerschaft soll eine der wenigen globalen Plattformen für integrierte strategische Kommunikationsberatung entstehen, die ihren Kunden „hochwertige Beratung und Umsetzungskompetenz über alle Regionen und Disziplinen hinweg“ versprechen. Finsbury und Hering Schuppener Consulting sind beide führende Anbieter in wichtigen Finanz - und Wirtschaftszentren wie New York, Frankfurt, London, Hongkong, Berlin sowie Brüssel und zwei international anerkannte Marken im Bereich der strategischen Finanz - und Unternehmenskommunikation. Beide sind strategische Kommunikationsberater zahlreicher Unternehmen, die ihre Kunden bei schwierigen Themen wie Fusionen und Übernahmen, Führungswechseln, schwerwiegenden Krisen und im Bereich Corporate und Public Affairs beraten. In den vergangenen zehn Jahren waren beide Kommunikationsberatungen bei annähernd 1.500 Transaktionen beteiligt, die sich zu einem Gesamtwert von mehr als zwei Billionen US-Dollar summieren. Foto oben: Ralf Hering, Principal Partner & CEO der Hering Schuppener Gruppe.

Die strategische Partnerschaft, die mit sofortiger Wirkung startet, bildet eine globale Plattform mit 14 Büros und insgesamt mehr als 350 Beratern. Finsbury und Hering Schuppener Consulting werden ihre Kräfte und ihre jeweilige Expertise in vier globalen Praxisgruppen für Kapitalmarkt, Krise, Unternehmenskommunikation und -reputation sowie Corporate & Public Affairs bündeln.

Diese globalen Praxisgruppen werden ihren Kunden über Ländergrenzen hinweg zur Verfügung stehen und dabei alle verfügbaren Kommunikationskanäle nutzen. Alle Praxisgruppen versprechen ein integriertes Digital-Angebot, so dass verschiedene Zielgruppen auch über die immer wichtiger werdenden digitalen Plattformen effektiv erreicht werden können sollen.

Finsbury und Hering Schuppener Consulting werden künftig ein gemeinsames Erscheinungsbild haben. Die Firmennamen bleiben jedoch ebenso erhalten wie die Eigentumsverhältnisse und Führungsstrukturen. Gemeinsam werden die beiden Beratungen Kunden mit starken Teams in internationalen Mandaten unterstützen, während sie in den jeweiligen Heimatmärkten unternehmerisch unabhängig agieren.

Rudd Roland CEO FinsburyRoland Rudd (Foto l.), Chairman von Finsbury, erklärt: „Wir arbeiten seit vielen Jahren immer wieder mit Hering Schuppener zusammen und ich habe die Tiefe der Expertise, die Professionalität und die Beharrlichkeit stets bewundert, mit der das Team unseres Partners nach den besten Lösungen für seine Kunden strebt. Unsere Beratungs-Philosophie ist bemerkenswert ähnlich, gemeinsam verfolgen wir das Ziel, in unserer Industrie Standards zu setzen.”

Ralf Hering, Principal Partner & CEO der Hering Schuppener Gruppe, sagt: „Finsbury ist eine Ikone unserer Branche. Wir teilen die gleichen Werte, den gleichen Unternehmergeist und die gleiche Leidenschaft für Qualität und Erfolg. Mit unserer strategischen Partnerschaft schaffen wir eine einzigartige Plattform, über die wir Kunden herausragende Expertise und die bestmöglichen Ressourcen bieten. Zugleich zeigen wir damit unseren Willen, die Zukunft unserer Industrie maßgeblich mitzugestalten.“

Über die neuen Partner:

Finsbury und Hering Schuppener gehören beide zur WPP Group. Hering Schuppener und Finsbury werden ihre jeweiligen Kooperationsvereinbarungen mit dem AMO-Netzwerk und Fipra beenden. Hering Schuppener Consulting ist eine der führenden Kommunikationsberatungen in Kontinentaleuropa und Marktführer in Deutschland, mit Büros in Berlin, Düsseldorf und Frankfurt sowie in Brüssel.

Finsbury verfügt über Büros in den USA, in Europa, im Mittleren Osten und in Asien. Finsbury bietet Kunden aus aller Welt strategische Beratung und Umsetzungsleistungen bei deren Interaktion mit Medien, Finanzmärkten, Mitarbeitern, Kunden, Regierungen, Politikern, Regulatoren und anderen wichtigen Stakeholder-Gruppen auf allen verfügbaren Kanälen an.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden an: leserbrief@pr-journal.de
Wünschen Sie, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail.


Heute NEU im PR-Journal