Christophe Fricker und Anja Mutschler, die beiden Geschäftsführer von Nimirum.

Nimirum, der unabhängige und internationale Wissensdienstleister mit Sitz in Leipzig und Bristol, startet am 1. Juni ein neues Online-Tool für die globale Prüfung von Werbeslogans. Die kulturell-sprachliche Expertise von Regionalwissenschaftlern aus rund 50 Ländern steht Kunden somit künftig für digitale Checks zur Verfügung. Der Global Claim Check (GCC) von Nimirum wird derzeit von Kunden im Beta-Betrieb getestet und voraussichtlich Mitte Juni final gelauncht.

„Wir sind sehr stolz auf unser erstes Digital-Baby“, sagt Anja Mutschler, Geschäftsführerin von Nimirum: „Damit reagieren wir auf die Bedürfnisse von Agenturen, schon in der Kreationsphase ein erstes Check-up ihrer Ideen zu bekommen, ohne allzu große Kosten zu produzieren.“ Den GCC gibt es in zwei Varianten.

  • Sort: identifiziert unter maximal zehn Sloganentwürfen „No-gos“, um frühzeitig Fallstricke zu vermeiden
  • Verify: prüft einen Claim im kulturellen Kontext auf Herz und Nieren

Die Kosten unterscheiden sich nicht – ein globaler Check kostet in der Startphase unter 10.000 Euro netto. Es können auch einzelne Länder oder Kontinente geprüft werden – die Kosten pro Land liegen zwischen 150 und 230 Euro netto.

„Nimirum steht für Qualität und Unabhängigkeit“, unterstricht Christophe Fricker, Geschäftsführer von Nimirum in Bristol. „Der Global Claim Check vereint die Vorteile unserer interkulturellen Kompetenz und digitaler Workflows“, so Fricker weiter. Der Service richte sich vorwiegend an international agierende Kommunikations- und Werbeagenturen. Die Funktionsweise des Tools erläutern die Managing Partners im Juni immer dienstags um 9.30 Uhr per Mailanfrage an diese Adresse.

Kultur ist nach einer vielzitierten Definition „the way we do things here“. Etablierte Agenturen und Unternehmen erhalten mit dem Research-Anbieter Nimirum seit über sechs Jahren fundierte und passgenaue Einblicke in das jeweilige „Hier“ ihrer lokalen Zielgruppe.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de