pleil thomasThomas Pleil lehrt Public Relations an der Hochschule Darmstadt in den Studiengängen Online-Journalismus und Wissenschaftsjournalismus. Der Autor von zahlreichen Büchern und Artikeln ist Spezialist für Online-Kommunikation, Online-PR sowie die Entwicklung der Medienlandschaft. Nadja Amireh (Agentur get noticed! und Ressortleiterin Social Media des PR-Journals) hat ihn zu den aktuellen Veränderungen der Medienlandschaft sowie den Herausforderungen, die sich dadurch für Unternehmen ergeben, befragt.

Nadja Amireh: Fast täglich gibt es neue Social Media Netzwerke und das Mediennutzungsverhalten ändert sich gravierend. Sind die PR- und Marketingverantwortlichen darauf ausreichend vorbereitet?

Thomas Pleil: Nach meiner Beobachtung gibt es in vielen Unternehmen, Agenturen und NGOs Leute, die hervorragend mit den aktuellen Herausforderungen durch den Medienwandel und speziell die Online-Kommunikation umgehen. Gleichzeitig sehe ich bei vielen Organisationen einen großen Informationsbedarf und fehlende Erfahrung. Klar ist, dass die Ausbildung der Marketing- und Kommunikationsleute eine wichtige Rolle spielt: Wer schon seit einigen Jahren im Beruf ist, hat die Herausforderung, die Veränderungen zu antizipieren und sich gegebenenfalls weiterzubilden. Gleichzeitig haben Hochschulen und andere Anbieter von Ausbildungen ihre Lehrpläne darauf einzustellen. In beiden Fällen gilt aber, dass grundsätzliche Mechanismen der Kommunikation sich nicht verändern, nur weil es laufend neue Tools gibt.

Nadja Amireh: Eine Forderung, die immer im Zusammenhang mit Medienwandel, Social Media und Online-Kommunikation genannt wird, ist die nach Dialog und Authentizität. Diese Begriffe sind stark strapaziert. Wie authentisch und dialogbereit dürfen oder müssen Unternehmen im Netz sein?

Thomas Pleil: Ja, das stimmt, diese Begriffe sind strapaziert. Und ob sie die wichtigsten sind, ist noch eine andere Frage. Aber konkreter sehe ich dazu verschiedene Aspekte. Auf der einen Seite ändern sich grundsätzlich die Anforderungen an den Kommunikationsstil, und das betrifft nicht nur das Netz. In der Online-Kommunikation werden diese Veränderungen wahrscheinlich aber am schnellsten sichtbar, weil hier ein großer Teil des Dialogs zu diesen Fragen stattfindet. Generell denke ich, hat sich der Erwartungsrahmen an öffentliche Kommunikation in der Gesellschaft verändert. Das gilt für Werbebotschaften genauso wie für die politische Kommunikation. Und wenn zum Beispiel Verhalten und Kommunikation oder Versprechen und Produkt nicht zusammenpassen, wird dies schnell öffentlich thematisiert. Die Menschen sind nicht so dumm, wie die Kommunikationsbranche sich lange vorgelogen hat. Und sie können einfacher denn je Versprechen überprüfen. Hieraus ergeben sich Anforderungen an die Glaubwürdigkeit und an die Authentizität. Hinzu kommt, dass es Situationen gibt, in denen Stakeholder Antworten bzw. einen Dialog erwarten. Dies können sie heute natürlich im Internet viel einfacher einfordern. Geschieht dies aktiv, sind Unternehmen meist gut beraten, dialogfähig zu sein. Auf der anderen Seite muss natürlich nicht jede Kommunikationsmaßnahme auf Dialog ausgerichtet sein. Besonders wichtig ist aber, was nach dem Dialog kommt: Findet er nur um seiner selbst Willen statt, oder sind die Beteiligten im Extremfall bereit, auch etwas zu tun?

Nadja Amireh: Neben Plattformen wie Facebook, die das sozialen Netzwerk eines Nutzers abbilden, gibt es auch Dienste für bestimmte Interessen wie Pinterest. Wie schätzen Sie die Relevanz von relativ neuen Diensten wie Google+ und Pinterest ein?

Thomas Pleil: Natürlich wird alle paar Monate eine andere Plattform gehypt. Das muss man sich sehr nüchtern anschauen. Wichtig erscheint mir, dass Unternehmen solche Dienste verstehen und überlegen, inwieweit diese Relevanz für das Erreichen der individuellen Kommunkationsziele im Social Web haben können. Das setzt natürlich voraus, dass solche Ziele formuliert sind und ich unter anderem analysiere, mit wem ich mich dort überhaupt vernetzen kann. Eine solche Analyse kann ergeben, dass Pinterest für das eine Unternehmen ganz neue Möglichkeiten in der Kommunikation erschließt, für ein anderes aber ganz und gar nicht. Klar ist auch, dass Vorhersagen oft schwierig sind, denn wie sich ein Dienst tatsächlich entwickelt, ist schwer abzusehen. Aber in der Tendenz würde ich Pinterest derzeit eher in speziellen Nischen sehen.

Nadja Amireh: Wie verändert sich z. B. das TV durch Social Media? Beispiele: Zum Superbowl oder Tatort wird getwittert, andererseits zitieren Sendungen aus Facebook und Twitter.

Thomas Pleil: Ja. Ob es die Fernsehmacher wollen oder nicht: Die Kanäle rücken enger zusammen. Der Rückkanal, den TV selbst nicht bietet, wird zunehmend durch Twitter und vor allem Facebook hergestellt. Meist hat man den Eindruck, die Fernsehsender nehmen das kaum wahr, gelegentlich wird versucht, das Ganze durch Apps zu befördern oder sogar Diskussionen aus dem Web live im TV aufzugreifen.

Diese Entwicklung kann natürlich auch weitreichende Folgen für Kommunikationsabteilungen haben: Denn es wird ja nicht nur getwittert, wer gerade ein Tor geschossen hat oder was Frau Lindholm anhat, sondern auch Magazinsendungen oder Nachrichten werden so begleitet. Gerade hier experimentieren ja einige Fernsehsender damit, während oder nach der Sendung die Zuschauer mit Hilfe des Internets einzubinden. Wird dort z. B. über ein Unternehmen berichtet, kann blitzschnell online eine muntere Diskussion entstehen - und zwar zu Zeiten, in denen die PR-Abteilung meist gar nicht besetzt ist und mit einer Intensität, die erschreckend sein kann. Der WWF hatte vor einigen Monaten diese Erfahrung gemacht, aber auch versucht, live zu reagieren.

Nadja Amireh: Journalisten, die bloggen oder Blogger, die hochwertige Artikel mit journalistischem Anspruch schreiben - die Grenzen verschwimmen. Das schafft neue Herausforderungen beim Medienkonsum: Wie kann der Nutzer die Relevanz und Vertrauenswürdigkeit einer Meldung und ihres Absenders einschätzen?

Thomas Pleil: Die Lektüre eines Beitrags wird hierzu allein oft nicht ausreichen. Allerdings kann man mit einigen Mausklicks zum Beispiel ganz gut nachvollziehen, wer in einem Weblog mitdiskutiert, welche anderen Seiten das Blog verlinken und damit referenzieren oder wie etabliert das Blog bzw. sein Betreiber ist. Bei vielen (Fach-)Themen ist es üblich, dass die Autoren mit ihrem Namen auftreten und andere Online-Profile wie Xing oder Facebook verlinken. Ein anderes Indiz könnte sein, welche Qualität die verwendeten (und hoffentlich verlinkten) Quellen haben.

Sehr viel schwieriger ist es natürlich, wenn Autoren pseudonym auftreten, etwa, weil sie Repressalien fürchten. Dennoch gibt es hier mit einfachen Mitteln die Möglichkeiten, zumindest einen Eindruck des Netzwerkes zu bekommen, in dem sich ein Autor bewegt, beispielsweise, indem man schaut, wer eine Meldung weiter trägt. Allerdings: Gegen einen gut gemachten Fake ist man kaum gefeit - meist aber kommen diese trotzdem ans Licht.

Nadja Amireh: Wo sehen Sie die Medientrends der Zukunft? Geben Sie uns einen Ausblick?

Thomas Pleil: Ich denke, wir bekommen es im Alltag immer selbstverständlicher mit Medienanwendungen zu tun, die uns umhüllen und zum Beispiel auf uns reagieren, ein Stichwort: Ambient Intelligence. An unserer Hochschule haben zum Beispiel Studenten im letzten Semester einen Fahrstuhl konzipiert, in dem Musik und Beleuchtung sich automatisch an die Stimmung der Fahrgäste anpassen. Andere Erwartungen: Die digitalen Nachrichten- und Unterhaltungsangebote werden sich sicher noch stärker an die mobile Internetnutzung anpassen und es wird zwischen Plattformen und Kanälen noch mehr Verbindungen geben. Und natürlich werden wir die zunehmende Bandbreite nutzen, beispielsweise durch noch mehr Videos. Klar ist wohl auch, dass wir noch mehr Alltags- und Arbeitsprozesse im Netz abwickeln werden. Und die "alten Medien" werden vermutlich weiterhin an Nutzern bzw. Abonnenten verlieren, einige werden aber sich aber neu positionieren, so dass auch nach 2035 noch Druckerpressen laufen werden. Ob sie jeden Tag eine Zeitung ausspucken, muss man mal sehen.

Zum Blog Das Textdepot von Thomas Pleil, zur Vita von Thomas Pleil

 

 

 

 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Personalien

Andreas von Münchow ist neuer Pressesprecher bei der TK

Andreas von Münchow (39) ist neuer Pressesprecher im Team Unternehmenskommunikation der Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg. Von Münchow berichtet dabei an Inga Laboga, Leiterin Unternehmenskommunikation. Den Geschäftsbereich "Politik und Kommunikation" leitet Volker Möws aus dem Berliner Büro der TK. Von Münchow ist ab sofort erster Ansprechpartner für Journalisten und gestaltet gemeinsam mit den sechs Pressereferenten die Medienarbeit der TK. Sein Stellvertreter ist Dennis Chytrek, der zudem weiterhin als Pressereferent fungiert.

Agenturen

Alexandra Groß wird Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs

Zum Jahreswechsel übernimmt Alexandra Groß den Vorstandsvorsitz der Fink & Fuchs AG in Wiesbaden. In ihrer neuen Rolle ist sie verantwortlich für die übergeordnete Gesamtleitung und die strategische Weiterentwicklung der Kommunikationsagentur mit Standorten in Wiesbaden, Berlin und München. Groß ist seit 1999 bei Fink & Fuchs beschäftigt und gehört seit 2011 dem Vorstand an. Seit 2017 ist sie auch an der Agentur beteiligte Partnerin.

Verbände

Kommunikation braucht Haltung: DPRG Takeoff 2019 in Berlin

DPRG Takeoff 2019 LogoFrüher hieß es Neujahrsempfang, heute heißt es „Takeoff“: Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) lädt am 25. Januar 2019 zum Jahresauftakt nach Berlin ein. Das Motto an diesem Tag: „Kommunikation braucht Haltung“. Der DPRG Takeoff ist für Mitglieder und solche, die es werden wollen, kostenlos. Gäste zahlen 280,00 Euro zzgl. MwSt. Und wer bis zum 15. Dezember bucht, erhält einen Early-Bird-Nachlass von zehn Prozent.

Medien

Sven Oliver Clausen und Martin Noé werden neue Chefredakteure des "manager magazins"

Sven Oliver Clausen (45) und Martin Noé (58), beide stellvertretende Chefredakteure des „manager magazins“, übernehmen zum 1. Dezember gemeinsam die Chefredaktion des Wirtschaftstitels. Sie folgen auf Steffen Klusmann, der zum Chefredakteur des „Spiegel“ berufen wurde. "Ich freue mich, dass wir mit Sven Oliver Clausen und Martin Noé für die redaktionelle Leitung des manager magazins zwei exzellente Wirtschaftsjournalisten gewinnen konnten. Gemeinsam werden sie die erfolgreiche Arbeit fortsetzen und die Print-Ausgabe sowie die digitalen Angebote konsequent weiterentwickeln", sagt Thomas Hass, Geschäftsführer der „manager magazin“ Verlagsgesellschaft.

Studenten-Initiativen

campus relations: Get-together mit KommunikOS und Prof. Dr. Röttger

Am 3. Dezember bekommt das Team von campus relations Besuch von Professorin Ulrike Röttger, Mentorin der Studierendeninitiative aus Münster, und KommunikOS, einer befreundeten Initiative der Hochschule Osnabrück. Nach einem ersten Get-together auf dem Münsteraner Weihnachtsmarkt geht es zum Workshop. Und schnell wird klar, dass dies kein reiner Vortrag von Röttger, sondern vielmehr ein gemeinsamer Diskurs werden soll.

Social Media

Influencer Marketing: Instagram gewinnt immer mehr an Bedeutung

Nguyen Toan Partner JvMSportsDieser Teil des Kommunikationsgeschäfts dreht sich offensichtlich schneller als andere. Gemeint ist das Influencer Marketing. Im Sommer 2018 sei der Höhepunkt erreicht gewesen, jetzt wird schon der Abgesang angestimmt. „Spiegel online“ spekuliert in einem Beitrag von Florian Gontek „Warum der Influencer-Hype bald vorbei sein könnte“. Und dies, obwohl im vergangenen Jahr mehr als drei Milliarden Euro von Unternehmen für diese Art von Werbung auf Instagram ausgegeben worden sei.
Foto: Toan Nguyen, Partner bei Jung von Matt/Sports prophezeit das Ende des Influcener Booms.

Das PR-Interview

Lars Rosumek: „Agilität und Fehlerkultur bedingen sich“

Ein Gespräch über Fehlerkultur in der Kommunikationsbranche

Zwischen Digitalisierung und Disruption – traditionsreiche Konzerne stehen unter dem Druck, sich neu erfinden zu müssen. Geschäftsmodelle werden infrage gestellt. Innovationen müssen her. Der Wettbewerb liefert schließlich auch! „Eine tolerante Fehlerkultur ist entscheidend”, sagt Lars Rosumek, Senior Vice President Group Communications bei Voith. „Sie ist der Hebel, das kreative Potenzial von Mitarbeitern zu entfesseln .“ Gina Cimiotti, ehemaliges Vorstandsmitglied des LPRS e.V. und Studentin des Master Communication Management an der Universität Leipzig, und Annett Bergk, Redakteurin des PR-Journals, haben mit dem Kommunikationsverantwortlichen des Technologiekonzerns über Traditionen und Wandel gesprochen.

Kommentare

Mann kann mehr als Knöpfe streicheln: Überlegungen zur neuen Media Markt Kampagne

Es gibt Menschen, die haben auch heute noch eine Vorliebe fürs Archaische, für Männer, die jagen, ihre Familie ernähren, Frauen, die im Heim das Fleisch zubereiten, für Sex und Fortpflanzung zur Verfügung stehen. Die neue Media Markt Kampagne ist diesbezüglich und vordergründig eher fortschrittlich: Sie basiert auf dem Insight, dass Männer auch mal an Stimmungsschwankungen leiden, also genauso wie Frauen „ihre Tage haben“.

Rezensionen

Rezension: Kommunikation als Lebenskunst – ein faszinierendes Buch

Kommunikation als Lebenskunst Poerksen CoverKommunikationspsychologie – kein anderer deutscher Gelehrter steht mit seinem Namen so für diese Disziplin wie Friedemann Schulz von Thun. Im Gespräch mit Bernhard Pörksen zieht er die Summe seines wissenschaftlichen Lebenswerks. Ein faszinierendes Buch, weil der Meister selbst noch einmal seine Grundaxiome knapp und verständlich erklärt. Ein faszinierendes Buch aber auch, weil der Medienwissenschaftler Pörksen ebenfalls ein interdisziplinärer Könner ist.

Termine

Tickets schon jetzt vergriffen: news aktuell lädt zum Super Communication Land nach Hamburg

„Wir sind überwältigt von der gigantischen Resonanz auf das Super Communication Land. Bereits kurz nach Freischaltung der Landingpage waren alle 100 Tickets vergriffen“, sagt Edith Stier-Thompson, Initiatorin des neuen Veranstaltungsformats und Geschäftsführerin von news aktuell. Am 21. März 2019 soll es soweit sein: Kommunikations- und Marketingverantwortliche können sich dann in „The Box“ in Hamburg-Ottensen einen Tag lang austauschen, austesten und austoben.

Internationale PR

Miroma Group übernimmt Kommunikationsagentur Way To Blue

Die Miroma Group (Miroma), nach eigenen Angaben ein Marketing- und Kommunikationskolletiv mit einem Umsatz in Höhe von 150 Millionen US-Dollar, übernimmt die global tätige, integrierten Kommunikationsagentur Way To Blue. Die Londoner Agentur Way To Blue mit deutschem Sitz in München betreut Kunden aus den Bereichen Konsumgüter, Lifestyle und Entertainment. Miroma will mit der Übernahme von Way to Blue seine Kernkompetenzen um neue, digitale Marketingdienstleistungen erweitern, sein Portfolio um weitere Kunden aus der Entertainmentbranche ergänzen und die globale Präsenz ausbauen.

Bildung/Seminare

DAPR-Weihnachtsaktion mit Nachlässen auf drei Seminare

DAPR Logo 2018Mit einer außergewöhnlichen Aktion zum Jahresende startet die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR), Düsseldorf, in die Adventszeit. Auf drei ausgewählte Seminare mit Startterminen im Jahr 2019 gewährt der Weiterbildungsanbieter den dreifachen Frühbucherrabatt. Wer sich bis zum 31. Dezember 2018 anmeldet, erhält eine Ermäßigung von 15 statt fünf Prozent auf den regulären Seminarpreis.

Whitepaper

WERBUNG: PR-Kennzahlen messen, aber richtig!

Welche Bedeutung haben Kennzahlen in der PR? Und was können sie wirklich aussagen? Lesen Sie im PMG Whitepaper, wie Sie mit den passenden Kennzahlen nicht nur Ihre PR-Maßnahmen rückblickend bewerten, sondern wie sich auch strategische Empfehlungen für die Zukunft aus ihnen ableiten lassen. Im ergänzenden Glossar Mediadaten finden Sie detaillierte Infos zu den Grundbegriffen der Markt- und Mediaforschung.

Tipps & Lesehinweise

Neue Möglichkeiten der Internen Kommunikation: Mystery Minds vernetzt Kollegen

In der internen Kommunikation greifen Unternehmen meist auf bewährte Medien und Kanäle zurück. Für Mitarbeiter ist jedoch der direkte Kontakt mit Kollegen häufig die wichtigste Informationsquelle. Für mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen können Unternehmen ihn gezielt stärken. Die Mystery Minds GmbH aus München bietet Plattformen an, mit denen Unternehmen interne Vernetzung ermöglichen und Silos abbauen können.

Preise und Awards

Publikumspreis: DPRG sucht „Innovator/in des Jahres“

Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) lädt die Fachöffentlichkeit dazu ein, Vorschläge zu innovativen Ansätzen in der Kommunikation einzureichen. Im Rahmen des Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG wird im kommenden Frühjahr erstmals die „Innovation des Jahres“ in der Kommunikationsbranche ausgezeichnet – sowie die Menschen, die dahinterstehen.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter November 2018

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Oktober 2018 wurden 7.167 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 12.945 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

GPRA im Dialog

Burson Cohn & Wolfe: „Neugierde ist der Schlüssel zum Erfolg“

“Agentur oder Unternehmen nach dem Studienabschluss?” Eine von vielen Fragen, denen sich die Kommunikationsexperten von morgen stellen müssen. Im Gespräch mit Judith Hörning und Laura Averbeck, die im Rahmen der Serie GPRA im Dialog ein Interview mit Wolfgang Lünenbürger -Reidenbach, Deutschland CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe), geführt haben, gibt der Agenturchef Antworten auf aktuell in der PR-Branche diskutierte Fragen und Tipps zum Berufseinstieg.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im November 2018: 32.352 Besucher; 35,2 % Mobilnutzung; 16 neue Jobangebote

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im November 2018 insgesamt 32.252 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.078 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,7 Seiten an - daraus errechnen sich 50.522 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.