Anna NeumannDie vielschichtige Berufsbezeichnung von Anna Neumann: Social Media Managerin, Bloggerin und Do-it-Yourself-Expertin. In dieser Rolle arbeitet sie seit August 2009 für DaWanda, Online-Marktplatz für Designer und Kreative. Das Unternehmen ist sehr aktiv im Social Web, betreibt Blogger Relations, und Anna Neumann ist dabei Markenbotschafterin und das Gesicht des Unternehmens im sozialen Netz. Anja Beckmann (Agentur get noticed! und Ressortleiterin Social Media des PR-Journals) hat sie zu ihrem Aufgabenfeld, den Social Media Aktivitäten des Unternehmens und ihren Tipps für andere Unternehmen befragt.

Anja Beckmann: Was ist das Ziel der Social Media Aktivitäten von DaWanda und welche Kanäle führt ihr?

Anna Neumann: DaWanda ist eine Social Commerce-Plattform mit 1,6 Millionen Mitgliedern. Bei uns verkaufen Hersteller ihre selbstgemachten Unikate und Kleinserien. Die Interaktion zwischen Verkäufer und Käufer ist bei uns ein zentraler Teil des Kauferlebnisses.

Nicht nur über unser Portal selbst, sondern auch über Social Media Kanäle wie unser Blog, unsere Facebookseite, über YouTube, Twitter und Google+ bringen wir diese beiden Zielgruppen zusammen und ermöglichen ihnen, sich untereinander zu vernetzen. In den verschiedenen Kanälen versuchen wir, die persönliche Kommunikation zu fördern, unsere Marke zu stärken und Multiplikatoren zu motivieren. Im Vordergrund stehen immer der soziale Aspekt und die direkte Kommunikation mit unserer Community.

Anja Beckmann: Was macht ihr im Bereich Blogger Relations?

Anna Neumann: Wir versenden regelmäßig einen Newsletter speziell für Blogger, veranstalten Wettbewerbe und Bloggertreffen, wie vor einigen Monaten in einem Nähcafe in Berlin. An den Wochenenden bin ich oft auf Bloggertreffen, Konferenzen und Social Media Events unterwegs, um mein Netzwerk zu erweitern und neue Leute kennenzulernen. Über soziale Netzwerke wird es einem unheimlich leicht gemacht, Kontakte zu knüpfen und interessante Leute zu treffen – davon bin ich immer wieder begeistert und liebe diesen Teil meiner Arbeit besonders.

Anja Beckmann: Wie sieht dein Tagesablauf als Social Media Manager aus?

Anna Neumann: Ich bin so gut wie immer online. Nach dem Aufwachen checke ich als erstes meine Mails, Facebook, Twitter, Instagram und weitere Kanäle. Das ist abends vor dem Einschlafen auch das Letzte was ich mache. Ich betreue alle unsere Social Media-Kanäle und bin dort gleichzeitig Content- und Community Managerin. Mit der Unterstützung von Kollegen aus verschiedenen Bereichen schreibe ich das Blog, kümmere mich um Anfragen von Bloggern und organisiere Bloggerevents und Wettbewerbe. Auch externe Kooperationen, die unsere Social Media Kanäle betreffen, fallen in meinen Aufgabenbereich. Als Ansprechpartnerin für alles, was den Bereich Do-it-yourself betrifft, bin ich auch Akteurin in diversen YouTube Videos zu diesem Thema.

Anja Beckmann: Wie bist du zu diesem Beruf gekommen?

Anna Neumann: Ich war schon immer sehr medienaffin und habe schon als Kind sehr viel Fernsehen geguckt, Geschichten geschrieben und mein Taschengeld für Zeitschriften ausgegeben. Als ich 17 war, bin ich jedes Wochenende ins Internetcafe gegangen, um zu chatten – Internet hatten wir damals noch nicht zuhause. Nach meinem Studium der Kunst- und Medienwissenschaften in Braunschweig habe ich in einer PR-Agentur in Berlin gearbeitet, fand das aber schnell zu einseitig und war nicht mit dem Herzen dabei.

Letztendlich war mein eigenes, privates Blog der Türöffner für meinen Job bei DaWanda, als sie jemanden für den Social Media-Bereich suchten. Mittlerweile arbeite ich seit zweieinhalb Jahren bei DaWanda. Die Position bietet mir die Möglichkeit, meine privaten Interessen und Stärken in meine tägliche Arbeit einzubringen – ein absoluter Glücksfall.

Anja Beckmann: Social Media machen die Kommunikation persönlicher. Wie gibst du dem Unternehmen im Social Web ein Gesicht?

Anna Neumann: Mein Gesicht ist in allen unseren Kanälen gut sichtbar. Ich bin Seiteninhaberin unserer Facebookseite mit Link zu meinem privaten Profil, mein Gesicht ist sichtbar auf unserem Twitterprofil, in YouTube Videos, im Blog und unter jedem Blogger-Newsletter.

Beruflich wie privat verwende ich immer dasselbe Foto, um den Wiedererkennungswert zu steigern. Durch diese Maßnahmen werde ich auch auf Veranstaltungen und Bloggertreffen immer gleich erkannt und habe zu vielen Bloggern und DaWanda-Verkäufern inzwischen auch privat einen guten Kontakt. Zum Teil sind die Grenzen zwischen privat und beruflich auch fließend, was sich über die Zeit hinweg ergeben hat. Social Media ist für mich mehr Berufung als Beruf.

Anja Beckmann: Die neuen Medien wie Facebook ermöglichen die direkte Kommunikation und den Dialog mit den Zielgruppen. Wie erreichst du Verkäufer und Käufer von DaWanda? Und wie ist die Resonanz?

Anna Neumann: Social Media war bei DaWanda von Anfang an ein wichtiger Bestandteil und gehört mit zum Grundkonzept – den Sprung von offline zu online mussten wir nie machen. Zusammen mit unserer Community leben wir Social Media und nutzen die verschiedenen Kanälen zu einem sehr persönlichen Dialog. Wir kommunizieren im Blog, in unserem Forum, auf Facebook, Twitter und YouTube mit unseren Käufern und Verkäufern. DaWanda ist eine sehr positiv besetzte Marke. Gerade unsere Verkäufer nutzen die unterschiedlichen Netzwerke aber auch, um sich Gehör zu verschaffen und ihre Interessen vorzubringen. Das ist nicht immer nur positiv, in solchen Fällen gilt es für mich dann schnell zu reagieren und den direkten Kontakt zu den Personen suchen, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Anja Beckmann: Zum Thema Krisenkommunikation im Social Web: Auf DaWanda wurden die Produkte mit Pfotenabdruck verkauft, gegen die Jack Wolfskin vorgegangen ist. Welche Empfehlung ergibt sich daraus für andere Unternehmen?

Anna Neumann: Die Macht einer Community im Web sollte man niemals unterschätzen. Die Solidarität mit den betroffenen Verkäuferinnen war damals unheimlich groß, und es gab hunderte von Spendenaktionen, Blogeinträgen, Tweets und Facebook-Kommentaren quer durch die gesamte Netzgemeinde. Krisenprävention sollte meiner Einschätzung nach Teil der Social Media-Strategie eines jeden Unternehmens sein  - eine zu späte Rektion kann oft zur Eskalation führen. Schnelle Reaktionszeiten sind von entscheidender Bedeutung und wer da nicht mithalten kann zieht als Unternehmen oft den Kürzeren.

Anja Beckmann: Was ist dein persönliches Erfolgsrezept für Social Media, von dem auch andere Unternehmen lernen können?

Anna Neumann: Meiner Meinung nach muss Social Media gelebt werden. Die verantwortlichen Personen sollten sich in den unterschiedlichen Netzwerken durch persönliches Engagement gut auskennen und im besten Fall nicht nur ein außenstehender Beobachter sein, sondern ein aktiver Teil der Social Media Community. Zudem finde ich es wichtig, den Fans, Followern und Kunden die Gesichter hinter der Marke zu präsentieren.

Unsere Facebookfans zum Beispiel sind sehr an Einblicken hinter die Kulissen von DaWanda interessiert. Ich versuche, ihnen die Möglichkeit zu geben sich ein sehr genaues Bild von mir als Social Media-Verantwortliche zu machen und reagiere sehr zeitnah und individuell auf alle Fragen, die zum Beispiel auf der Facebookseite gestellt werden. Ein solches Vorgehen würde ich auch anderen Unternehmen raten, um sich so persönlich und transparent wie möglich im Social Web zu präsentieren.

DaWanda im Social Web

Blog

Facebook

Twitter

Google+

YouTube


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Etats

Talk of Town. Wächter & Wächter sichert sich Vonovia-Etat

Die Münchner PR-Agentur Talk of Town. Wächter & Wächter hat sich für das Immobilienunternehmen Vonovia den PR-Etat für Bayern gesichert. Aufgabe ist es, ein umfassendes Kommunikationskonzept zu erarbeiten und umzusetzen, das den Wohnungsvermieter als modernen Partner für Wohnraum zu fairen Konditionen positioniert soll.

Agenturen

Instinctif Partners bietet Online-Check zur Krisenreaktionsfähigkeit

Becker Hubert Managing Partner IP Klein 2Die Kommunikationsagentur Instinctif Partner, Köln stellt Unternehmen und Organisationen ein neues Online-Analysetool zur Verfügung, mit dem sie ihre Widerstands- und Leistungsfähigkeit im Krisenfall überprüfen können. CrisisCommsOptic® heißt das Bewertungsinstrument, das dabei helfen soll, interne Schwachstellen zu identifizieren, um sich auf Krisen präventiv vorzubereiten. 

Verbände

Agenturen Die Kavallerie und Zepter&Krone neue Mitglieder im GWA

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) hat die Tübinger Agentur Die Kavallerie sowie die Agentur Zepter&Krone aus Berlin als neue Mitglieder aufgenommen. Der Verband setzt damit seinen Kurs fort, sich noch breiter in der Kommunikationsbranche aufzustellen. 

Medien

Studie: Vertrauen in Medien wächst wieder leicht

Johannes Gutenberg Universität Mainz LogoDie etablierten Medien sind unter Druck geraten: Demonstranten skandieren „Lügenpresse“, Online-Foren werden mit aggressiven Kommentaren geflutet und das Internet für die Verbreitung von Verschwörungstheorien genutzt. Seit 2009 untersuchen Publizisten der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität, wie sich das Vertrauen in die Medien entwickelt. Vier Studienwellen wurden bereits erhoben. Die Ergebnisse der fünften Welle wurden jetzt vom „Spiegel“ veröffentlicht. Eine sechste Welle ist für Herbst 2019 geplant.

Branche

Die gute Sache, Sexismus, Buzz: Die Kampagne „Helme rettet Leben“ liefert das ganze Paket

Die Kampagne „Helme rettet Leben“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin erhält aktuell enorme Aufmerksamkeit. Das ist ein Erfolg für die Kommunikationsabteilung des Ministeriums und die verantwortliche Agentur Scholz & Friends. Seit Tagen trommeln Minister Andreas Scheuer (CSU), das Ministerium und dessen Pressesprecher Wolfgang Ainetter für die Kampagne. Sie rette Leben. Ob das wirklich der Fall sein wird, ist allerdings offen.

Studenten-Initiativen

„Ich bin eine Wollsau!“ GPRA im Gespräch mit dem PRSH

In der Kommunikationsbranche sollte eines nicht vergessen werden: das Kommunizieren untereinander. Und so startete die Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) die gemeinsam mit dem „PR-Journal“ geplante Roadshow zu den wichtigsten Studierendeninitiativen Deutschlands. Am 19. März wurden die Public Relations Studierenden Hannover (PRSH) besucht. Dabei waren Alexandra Groß, stellvertretende Präsidentin der GPRA, Thomas Dillmann, „PR-Journal“-Chefredakteur, Willy Schmidt und Katharina Klahold, PRSH-Vorstandsmitglieder, Linda Schipp, Account Manager bei achtung! Mary, Anna Cancanelli, Junior Beraterin bei komm.passion, Galina Ponomareva, PR-Beratung bei Public Relations v. Hoyningen-Huene, Sarah Easter, PR-Trainee bei Blumberry und einige Mitglieder des PRSH.

Das PR-Interview

Landau Media-Geschäftsführer Busch: „Künstliche Intelligenz ist keine Wunderwaffe“

Interview über das Potenzial von KI in der Medienbeobachtung

Beim Thema künstliche Intelligenz (KI) geraten nicht wenige Kommunikatoren ins Schwärmen: Echtzeit-Monitoring, sofort reagieren, Krisen und Shitstorms erkennen, bevor sie beginnen. Der Newsroom als datengetriebener War Room – alle Kanäle im Blick. Eine überzogene Erwartung? Eine „Wunderwaffe“ sei KI jedenfalls nicht, tritt Michael Busch (Foto), Geschäftsführer des Medienbeobachters Landau Media, im „PR-Journal“-Interview auf die Euphorie-Bremse.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Sabbatical in Agenturen – „Kündigung light“ oder Bindungsinstrument?

Folgt man der Medienberichterstattung, so ist das Sabbatical ein Statussymbol unserer Zeit: Wer seine Karriere zugunsten persönlicher Freiräume ruhen lässt, signalisiert Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit. Arbeitgeber, die als modern gelten wollen, müssen eine solche berufliche Auszeit erlauben. Auch in der Kommunikationsbranche hört man häufiger von Auszeiten – sowohl als klare Zäsur, wie bei Antje Neubauer, die ihre Position als PR- und Marketing-Chefin der Deutschen Bahn verlässt, als auch bei anderen als mehrmonatige Pause mit anschließender Rückkehr an den Arbeitsplatz.

Der Sprach-Optimist

Quasi nett, sozusagen

Wer nutzt sie nicht? Floskeln, Füllwörter, sozusagen quasi manchmal sogar ganz viele davon. Sie haben sicher bewusst oder unbewusst auch Ihre Lieblingsfloskeln. „Der Sprach-Optimist“ Murtaza Akbar (Foto) führt Sie in seiner Kolumne für das „PR-Journal“ dieses Mal durch einen ganzen Floskel- und Füllwörter-Dschungel. Dabei hat er auch Johannes B. Kerner mal genauer zugehört. Und einem gewissen Patrick Wasserziehr. Welche Füllwörter und Floskeln er wohl dabei entdeckt hat? 

Kommentare

Kommentar: Die Pressefreiheit stirbt nicht im Newsroom

Die CDU will ihre Öffentlichkeitsarbeit in einem Newsroom bündeln. Gleichzeitig forcieren Parteien und Ministerien ihre Content-Marketing-Angebote. Professionellere Öffentlichkeitsarbeit und besseres Agenda-Setting kann die Politik durchaus gebrauchen. Doch Journalisten sehen das Bespielen eigener Kanäle kritisch. Ist die Pressefreiheit in Gefahr? Aufgrund von Newsrooms und Content Marketing allein sicher nicht.

Rezensionen

Rezension: Technische Innovationen fordern neue journalistische Formate

Innovationtelling CoverMuss der Journalismus neu erfunden werden? Big Data, Augmented Reality, Künstliche Intelligenz, Robotertechnik, um nur vier rasant fortschreitende Entwicklungen zu nennen, durchdringen immer tiefer Wirtschaft und Gesellschaft. Sie bieten vielfache neue Möglichkeiten. Die mit Social Media herangewachsene Generation kann man mit den klassischen Formaten der Medien ja auch nur noch nur noch bedingt erreichen.

Bildung/Seminare

SCM-Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

SCM LogoAm 7. und 8. Mai finden die Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der School for Communication and Management SCM in Düsseldorf statt. Kommunikatoren aus den Unternehmen Volkswagen, DAK, Vodafone, ADAC Nordrhein und Condor geben in Vorträgen Einblicke in ihre Arbeit. In Workshops können die Teilnehmer ihr Wissen zu verschiedenen Bereichen der PR-Arbeit vertiefen, unter anderem Strategieentwicklung, Social Media, Storytelling, Themen-Setting, Influencer Relations und visuelle Kommunikation. Weitere Informationen finden sich hier.

Studien

Kommunikation mit Haltung: Entscheider und Verbraucher setzten andere Schwerpunkte

Hotwire Studie Haltung 2019 CoverSowohl für Unternehmensentscheider mit Einkaufsmacht als auch für Verbraucher spielen öffentlich gelebte Werte von Unternehmen eine Rolle und beeinflussen ihre Kaufentscheidungen. Ein gemeinsames Wertefundament ist für mehr als vier Fünftel (82 %) der B2B-Entscheider bei der Wahl eines Geschäftspartners mittlerweile fast genauso wichtig wie der Preis (84 %). Außerdem richten auch Verbraucher ihre Kaufentscheidungen stark an persönlichen Überzeugungen aus. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage der globalen Kommunikationsberatung Hotwire.

Whitepaper

Whitepaper: Wo Marketing am Kunden vorbeiredet

Fakten, Fakten, Fakten hieß es einst beim „Fokus“. Nutzwert, Nutzwert, Nutzwert heißt es heute für Konsumenten. Speziell wenn es um digitale Endgeräte geht, kommt es darauf an, den potentiellen Käufer davon zu überzeugen, welchen Nutzen er vom neuen Produkt hat. Die Vermittlung von spezifischen Technikinformationen tritt bei der Vermarktung ebenso in den Hintergrund wie Herstellertreue. Herausgefunden hat das die Münchner Agentur WE Communications in Zusammenarbeit mit YouGov. Aufgeschrieben haben sie ihre Erkenntnisse in dem neuen Whitepaper „Digitale Endgeräte: Wo Marketing am Kunden vorbeiredet“.

Preise und Awards

Shortlist des Inkometa 2019 veröffentlicht

Die Finalisten des diesjährigen Inkometa – dem Award für erfolgreiche interne Kommunikation stehen fest. In den vier Kategorien Medien, Strategie, Kampagnen sowie Intranet & Digital Workplace werden am 15. Mai die Gewinner im Rahmen einer Gala in Köln gekürt. Im Vergleich zum Vorjahr beteiligten sich deutlich mehr Wettbewerber, was die Bedeutung des Awards für die interne Kommunikation unterstreicht.
Die vollständige Shortlist hier eingesehen werden.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter März 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Februar 2019 wurden 5.777 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 13.952 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Agenturen im Dialog

20qm für freie Gedanken: campus relations zu Gast bei JP|KOM

Bei der PR Agentur JP|KOM zählen Innovation und Wandel sowie Kreativität jedes einzelnen Mitarbeiters zu wichtigen Grundpfeilern des Geschäftsmodells. Louisa Thoma und Charlotte Möller von campus relations, der Studierendeninitiative für Public Relations an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, haben sich auf den Weg zum Düsseldorfer Hauptsitz der Agentur gemacht, um sich die Räumlichkeiten von JP|KOM einmal genauer anzusehen und mit der Geschäftsführerin Susanne Marell und der Seniorberaterin Katharina Balkmann ins Gespräch zu kommen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

Zahl „PR-Journal“-Follower bei Twitter steigt auf über 10.000 – Gutschein-Gewinner ermittelt

Nun ist es soweit: Die Zahl der „PR-Journal“-Follower bei Twitter hat die Marke von 10.000 überschritten und liegt inzwischen bei 10.016. Verlag und Redaktion freuen sich über das große Interesse und spendieren wie angekündigt den Followern Nr. 9.999, 10.000 und 10.001 je einen Amazon-Gutschein. Während sich Tim Grünewald und Jelena Philipp über einen Gutschein in Höhe von je 50,00 Euro freuen dürfen, erhält Martin Sellner aus Hamburg einen Gutschein über 100,00 Euro. Er wurde als 10.000er Follower des „PR-Journals“ ermittelt. Herzlichen Glückwunsch den drei Gewinnern!