Boris Barschow: Kabul - Ich komme wieder. vive! verlag, Lüneburg 2007 (€ 16,80), http://www.vive-verlag.de/ ISBN-10: 3939912018. Das Buch hier direkt bei amazon.de bestellen.
Rezension von Wolfgang Reineke, Heidelberg

Der Autor des vorliegenden Buches hat Episoden und Bekenntnisse mit Tagebuchcharakter zu einem mitreißenden Lesevergnügen gemacht. Wir verfolgen das Eintauchen eines Vollblutprofis in lokale Kulturen und seine eigene Entwicklung in einem für ihn nicht mehr aufzuhaltenden Prozeß und einer tiefen Sehnsucht. Bisher unbekannte Informationen und tiefere Einsichten gehen weit über die herkömmliche Berichterstattung in deutschen Medien hinaus, die sich oft auf sensationelle Nachrichten (z. B. über Anschläge) und hausgemachte Vermutungen beschränken.

Boris Barschow, Jahrgang 1967, Berufsjournalist (Redakteur und Reporter ZDF, Heute-Journal), ging Anfang 2007 nicht als Reporter, sondern als Soldat nach Afghanistan. Sein Fazit: "Afghanistan, Kabul und viele Menschen haben mein Leben verändert." Und: "In meinem Beruf, in dem ich Geschichten weitertrage, glaube ich nur das, was ich mit eigenen Augen sehe." Vor Ort verhielt sich der Autor keineswegs wie ein klassischer embedded journalist in einer Uniformverkleidung. Einer seiner Mentoren, Generalleutnant a.D. Walter Jertz dazu: "…nicht nur die Kleidung hat Boris Barschow getauscht, auch sein Denken, Handeln und Fühlen haben sich verändert, seit er sich als Chefredakteur der Zeitung 'Sada-e-Azadi' (Stimme der Freiheit) in Afghanistan aufgehalten hat."

Barschow erlitt nicht in Afghanistan einen Kulturschock. Den bekam er bei seiner Rückkehr nach Deutschland durch den Wissensstand und die Einstellung seiner Kollegen in der Heimat.

"Mein Einsatz in Afghanistan war mit Sicherheit eine journalistische Gratwanderung. Es gibt Journalisten-Kollegen, die mir heute Einseitigkeit vorwerfen. Wenn ich ihnen aber erkläre, daß ich in Afghanistan eine andere Realität vor fand als die, die wir aus unseren Medien kennen, und daß ich dort oft hinter die Kulissen schauen konnte, gehen ihnen die Argumente aus.

Ich sage: 'Stell Dir vor, Du siehst einen Stein und fragst Dich, was wohl unter ihm sein mag.' Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder man läßt ihn einfach liegen oder man hebt ihn auf und schaut einfach nach. Ihn liegen zu lassen und ihn mit Worten zu beschreiben, ist die eine Realität, die Ameisen unter ihm zu entdecken eine ganz andere, und damit ergibt sich eine völlig neue Geschichte. (S. 282) … Und nur weil ich dort unten war, habe ich noch lange nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen. Wenn ich aber eines gelernt habe, dann ist es, besser bewerten zu können. Nämlich die Gewichtung bestimmter Themen, denen wir als Journalisten gesellschaftspolitisch verpflichtet sind. Und der Bürger hat ein Recht darauf, zu erfahren, was unsere Regierung ihren Wählern zumutet - auch den Menschen, die als Soldat ihr Leben riskieren.

Ich habe am eigenen Leibe gespürt, wie sich das anfühlt. Riechen, fühlen und schmecken - die Grundregel eines jeden Journalisten. Das lernt jeder Volontär, jeder Hospitant, jeder Journalismus-Schüler in der ersten Unterrichtsstunde. Es ist die Pflicht eines jeden seriösen Journalisten, den Stein aufzuheben und ihn um zu drehen. Ich unterhalte mich seit meiner Rückkehr mit vielen Kollegen von Presse, Funk und Fernsehen über dieses Thema. Einige werfen mit nun eine Art Befangenheit vor. Aber warum, das können sie mir nicht erklären." (S. 284)

Der Rezensent kennt drei große "Schulen" von Journalisten: Erstens, Kollegen, die kühl und sachlich über ihre Recherchen vor Ort berichten und darauf achten, sich nicht mit der Sache, der Situation und besonders nicht mit den Menschen solidarisch zu machen. Zweitens, die Googlisten, die fern vom tatsächlichen Geschehen präselektierte Informationen professionell verarbeiten und dadurch oft ein Opfer von Propaganda und politischem Kauderwelsch werden. Und drittens, zunehmend Kollegen, die durch ihre Berichterstattung eine demokratische Entwicklung fördern oder auch inhumane Verirrungen verhindern wollen. Alle drei Rollen dieser Professionalität finden wir zum Beispiel im Brüsseler EU-Pressecorps. Boris Barschow hat sein eigenes Rollenverständnis. Es ist ihm ein ehrliches und spannendes Buch über selbst erlebte Geschichten und Erkenntnisse gelungen. Auch der Leser wird zu Veränderungen seiner bisherigen Kenntnisse und Bewertung von Argumenten geführt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Personalien

Andreas von Münchow ist neuer Pressesprecher bei der TK

Andreas von Münchow (39) ist neuer Pressesprecher im Team Unternehmenskommunikation der Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg. Von Münchow berichtet dabei an Inga Laboga, Leiterin Unternehmenskommunikation. Den Geschäftsbereich "Politik und Kommunikation" leitet Volker Möws aus dem Berliner Büro der TK. Von Münchow ist ab sofort erster Ansprechpartner für Journalisten und gestaltet gemeinsam mit den sechs Pressereferenten die Medienarbeit der TK. Sein Stellvertreter ist Dennis Chytrek, der zudem weiterhin als Pressereferent fungiert.

Agenturen

Alexandra Groß wird Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs

Zum Jahreswechsel übernimmt Alexandra Groß den Vorstandsvorsitz der Fink & Fuchs AG in Wiesbaden. In ihrer neuen Rolle ist sie verantwortlich für die übergeordnete Gesamtleitung und die strategische Weiterentwicklung der Kommunikationsagentur mit Standorten in Wiesbaden, Berlin und München. Groß ist seit 1999 bei Fink & Fuchs beschäftigt und gehört seit 2011 dem Vorstand an. Seit 2017 ist sie auch an der Agentur beteiligte Partnerin.

Verbände

Kommunikation braucht Haltung: DPRG Takeoff 2019 in Berlin

DPRG Takeoff 2019 LogoFrüher hieß es Neujahrsempfang, heute heißt es „Takeoff“: Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) lädt am 25. Januar 2019 zum Jahresauftakt nach Berlin ein. Das Motto an diesem Tag: „Kommunikation braucht Haltung“. Der DPRG Takeoff ist für Mitglieder und solche, die es werden wollen, kostenlos. Gäste zahlen 280,00 Euro zzgl. MwSt. Und wer bis zum 15. Dezember bucht, erhält einen Early-Bird-Nachlass von zehn Prozent.

Medien

Sven Oliver Clausen und Martin Noé werden neue Chefredakteure des "manager magazins"

Sven Oliver Clausen (45) und Martin Noé (58), beide stellvertretende Chefredakteure des „manager magazins“, übernehmen zum 1. Dezember gemeinsam die Chefredaktion des Wirtschaftstitels. Sie folgen auf Steffen Klusmann, der zum Chefredakteur des „Spiegel“ berufen wurde. "Ich freue mich, dass wir mit Sven Oliver Clausen und Martin Noé für die redaktionelle Leitung des manager magazins zwei exzellente Wirtschaftsjournalisten gewinnen konnten. Gemeinsam werden sie die erfolgreiche Arbeit fortsetzen und die Print-Ausgabe sowie die digitalen Angebote konsequent weiterentwickeln", sagt Thomas Hass, Geschäftsführer der „manager magazin“ Verlagsgesellschaft.

Studenten-Initiativen

campus relations: Get-together mit KommunikOS und Prof. Dr. Röttger

Am 3. Dezember bekommt das Team von campus relations Besuch von Professorin Ulrike Röttger, Mentorin der Studierendeninitiative aus Münster, und KommunikOS, einer befreundeten Initiative der Hochschule Osnabrück. Nach einem ersten Get-together auf dem Münsteraner Weihnachtsmarkt geht es zum Workshop. Und schnell wird klar, dass dies kein reiner Vortrag von Röttger, sondern vielmehr ein gemeinsamer Diskurs werden soll.

Social Media

Influencer Marketing: Instagram gewinnt immer mehr an Bedeutung

Nguyen Toan Partner JvMSportsDieser Teil des Kommunikationsgeschäfts dreht sich offensichtlich schneller als andere. Gemeint ist das Influencer Marketing. Im Sommer 2018 sei der Höhepunkt erreicht gewesen, jetzt wird schon der Abgesang angestimmt. „Spiegel online“ spekuliert in einem Beitrag von Florian Gontek „Warum der Influencer-Hype bald vorbei sein könnte“. Und dies, obwohl im vergangenen Jahr mehr als drei Milliarden Euro von Unternehmen für diese Art von Werbung auf Instagram ausgegeben worden sei.
Foto: Toan Nguyen, Partner bei Jung von Matt/Sports prophezeit das Ende des Influcener Booms.

Das PR-Interview

Lars Rosumek: „Agilität und Fehlerkultur bedingen sich“

Ein Gespräch über Fehlerkultur in der Kommunikationsbranche

Zwischen Digitalisierung und Disruption – traditionsreiche Konzerne stehen unter dem Druck, sich neu erfinden zu müssen. Geschäftsmodelle werden infrage gestellt. Innovationen müssen her. Der Wettbewerb liefert schließlich auch! „Eine tolerante Fehlerkultur ist entscheidend”, sagt Lars Rosumek, Senior Vice President Group Communications bei Voith. „Sie ist der Hebel, das kreative Potenzial von Mitarbeitern zu entfesseln .“ Gina Cimiotti, ehemaliges Vorstandsmitglied des LPRS e.V. und Studentin des Master Communication Management an der Universität Leipzig, und Annett Bergk, Redakteurin des PR-Journals, haben mit dem Kommunikationsverantwortlichen des Technologiekonzerns über Traditionen und Wandel gesprochen.

Kommentare

Mann kann mehr als Knöpfe streicheln: Überlegungen zur neuen Media Markt Kampagne

Es gibt Menschen, die haben auch heute noch eine Vorliebe fürs Archaische, für Männer, die jagen, ihre Familie ernähren, Frauen, die im Heim das Fleisch zubereiten, für Sex und Fortpflanzung zur Verfügung stehen. Die neue Media Markt Kampagne ist diesbezüglich und vordergründig eher fortschrittlich: Sie basiert auf dem Insight, dass Männer auch mal an Stimmungsschwankungen leiden, also genauso wie Frauen „ihre Tage haben“.

Rezensionen

Rezension: Kommunikation als Lebenskunst – ein faszinierendes Buch

Kommunikation als Lebenskunst Poerksen CoverKommunikationspsychologie – kein anderer deutscher Gelehrter steht mit seinem Namen so für diese Disziplin wie Friedemann Schulz von Thun. Im Gespräch mit Bernhard Pörksen zieht er die Summe seines wissenschaftlichen Lebenswerks. Ein faszinierendes Buch, weil der Meister selbst noch einmal seine Grundaxiome knapp und verständlich erklärt. Ein faszinierendes Buch aber auch, weil der Medienwissenschaftler Pörksen ebenfalls ein interdisziplinärer Könner ist.

Termine

Tickets schon jetzt vergriffen: news aktuell lädt zum Super Communication Land nach Hamburg

„Wir sind überwältigt von der gigantischen Resonanz auf das Super Communication Land. Bereits kurz nach Freischaltung der Landingpage waren alle 100 Tickets vergriffen“, sagt Edith Stier-Thompson, Initiatorin des neuen Veranstaltungsformats und Geschäftsführerin von news aktuell. Am 21. März 2019 soll es soweit sein: Kommunikations- und Marketingverantwortliche können sich dann in „The Box“ in Hamburg-Ottensen einen Tag lang austauschen, austesten und austoben.

Internationale PR

Miroma Group übernimmt Kommunikationsagentur Way To Blue

Die Miroma Group (Miroma), nach eigenen Angaben ein Marketing- und Kommunikationskolletiv mit einem Umsatz in Höhe von 150 Millionen US-Dollar, übernimmt die global tätige, integrierten Kommunikationsagentur Way To Blue. Die Londoner Agentur Way To Blue mit deutschem Sitz in München betreut Kunden aus den Bereichen Konsumgüter, Lifestyle und Entertainment. Miroma will mit der Übernahme von Way to Blue seine Kernkompetenzen um neue, digitale Marketingdienstleistungen erweitern, sein Portfolio um weitere Kunden aus der Entertainmentbranche ergänzen und die globale Präsenz ausbauen.

Bildung/Seminare

DAPR-Weihnachtsaktion mit Nachlässen auf drei Seminare

DAPR Logo 2018Mit einer außergewöhnlichen Aktion zum Jahresende startet die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR), Düsseldorf, in die Adventszeit. Auf drei ausgewählte Seminare mit Startterminen im Jahr 2019 gewährt der Weiterbildungsanbieter den dreifachen Frühbucherrabatt. Wer sich bis zum 31. Dezember 2018 anmeldet, erhält eine Ermäßigung von 15 statt fünf Prozent auf den regulären Seminarpreis.

Whitepaper

WERBUNG: PR-Kennzahlen messen, aber richtig!

Welche Bedeutung haben Kennzahlen in der PR? Und was können sie wirklich aussagen? Lesen Sie im PMG Whitepaper, wie Sie mit den passenden Kennzahlen nicht nur Ihre PR-Maßnahmen rückblickend bewerten, sondern wie sich auch strategische Empfehlungen für die Zukunft aus ihnen ableiten lassen. Im ergänzenden Glossar Mediadaten finden Sie detaillierte Infos zu den Grundbegriffen der Markt- und Mediaforschung.

Tipps & Lesehinweise

Neue Möglichkeiten der Internen Kommunikation: Mystery Minds vernetzt Kollegen

In der internen Kommunikation greifen Unternehmen meist auf bewährte Medien und Kanäle zurück. Für Mitarbeiter ist jedoch der direkte Kontakt mit Kollegen häufig die wichtigste Informationsquelle. Für mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen können Unternehmen ihn gezielt stärken. Die Mystery Minds GmbH aus München bietet Plattformen an, mit denen Unternehmen interne Vernetzung ermöglichen und Silos abbauen können.

Preise und Awards

Publikumspreis: DPRG sucht „Innovator/in des Jahres“

Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) lädt die Fachöffentlichkeit dazu ein, Vorschläge zu innovativen Ansätzen in der Kommunikation einzureichen. Im Rahmen des Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG wird im kommenden Frühjahr erstmals die „Innovation des Jahres“ in der Kommunikationsbranche ausgezeichnet – sowie die Menschen, die dahinterstehen.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter November 2018

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Oktober 2018 wurden 7.167 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 12.945 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

GPRA im Dialog

Burson Cohn & Wolfe: „Neugierde ist der Schlüssel zum Erfolg“

“Agentur oder Unternehmen nach dem Studienabschluss?” Eine von vielen Fragen, denen sich die Kommunikationsexperten von morgen stellen müssen. Im Gespräch mit Judith Hörning und Laura Averbeck, die im Rahmen der Serie GPRA im Dialog ein Interview mit Wolfgang Lünenbürger -Reidenbach, Deutschland CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe), geführt haben, gibt der Agenturchef Antworten auf aktuell in der PR-Branche diskutierte Fragen und Tipps zum Berufseinstieg.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im November 2018: 32.352 Besucher; 35,2 % Mobilnutzung; 16 neue Jobangebote

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im November 2018 insgesamt 32.252 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.078 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,7 Seiten an - daraus errechnen sich 50.522 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.