PRJ Banner Akbar I

Geschrieben von: Malte Landwehr in seinem Blog Online Reputation Management

"Bereits im August hatte ich über zehn dummdreiste Manipulationen bei Wikipedia berichtet. Doch nicht nur international, sonder auch in Deutschland, wird kräftig manipuliert. Darunter sind mehrere Dax Unternehmen, die vor nichts zurückschrecken. Es werden Beziehungen zum Nazi-Regime verheimlicht, das Mitwirken am Irak Krieg heruntergespielt, Kritiken gelöscht und einige Artikel sogar durch Werbetexte direkt aus der hauseigenen Info-Broschüre ersetzt."

"Berücksichtigt wurden für diesen Artikel natürlich nur Veränderungen, die aus den IP Ranges der Firmen selbst durchgeführt wurden. Der Verdacht liegt also sehr nahe, dass es sich dabei auch im Mitarbeiter dieser Firmen handelt: BASF, Bayer, Deutsche Post, HypoVereinsbank, Infineon, Lufthansa, MAN, Metro, Siemens, Volkswagen.

Lehre: Viele Konzerne scheinen Wikipedia noch nicht verstanden zu haben. Das wird besonders in der Diskussion um Bayer deutlich (dort wird das eigene Unternehmensportrait als Nonplusultra propagiert) . Mit Pressemitteilungen kommt man im Web 2.0 nicht weiter!

Schlusswort: Dieser Artikel beruht auf folgenden Daten (die aus dem Wikipedia Scanner von Virgil Griffith stammen):
1. Was wurde geändert? - 2. Wann? - 3. Von welcher IP? - 4. Wem gehört diese IP?

Es ist nicht möglich festzustellen ob die hier angeprangerten Firmen bewusst für diese Veränderungen gesorgt haben oder ob dies durch Dritte geschah. Sicher ist nur, dass die IP Adressen von denen die Bearbeitungen durchgeführt wurden zu den jeweiligen Firmen selbst gehören. Denkbar sind unter anderem diese Fälle:
- Bewusste Manipulation durch eine Marketingabteilung, die von Ethik und dem Internet keine Ahnung hat.
- Eigenmächtiges Handeln von Angestellten.
- Unbefugte haben sich Zutritt zum Firmennetzwerk verschafft, zum Beispiel durch unsichere Netzwerk oder Trojaner
- Es gibt ein öffentliches WLan oder freie Computer für Gäste.

Im Gegenzug muss dass Nicht-Auftauchen in dieser Liste auch nicht bedeuten, dass ein Konzern unschuldig ist. Denn jeder halbwegs intelligente Mensch wird nicht den eigenen Firmenzugang benutzen, um im Netz zu trollen.
Also liebe Großkonzerne: Wenn ihr eure Einträge bei Wikipedia verbessern wollt, dann beauftragt doch bitte jemanden der sich damit auskennt. Was hier abgelaufen ist, ist wirklich mehr als peinlich.
Was hier zu sehen ist, ist wirklich nur die Spitze des Eisberges. Manipulationen an den Seiten von Konkurrenzunternehmen habe ich komplett weggelassen, werde mir dieses Thema aber demnächst für einige Branchen noch mal genauer anschauen."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Etats

Aldi Süd beauftrag BoC mit Weiterentwicklung der Kommunikation

Primosch Ernst Edelman CEO Deutschland kleinDer Discounter Aldi Süd hat das Bureau of Communication (BoC), Düsseldorf, in seinen Agentur-Pool aufgenommen und mit der Weiterentwicklung seiner Kommunikation beauftragt. Laut BoC-CEO Ernst Primosch (Foto) entwickelt seine Beratung ein Communication Framework für Aldi Süd. Das Unternehmen habe sich schon in den vergangenen Jahren kommunikativ weiter geöffnet. Bei der Vielfalt an innovativen Themen, an denen das Unternehmen arbeite, so Primosch weiter, komme der Kommunikation eine besondere Bedeutung zu.

Werbung

Agenturen

KircherBurkhardt X: Neue Beratung für Content Marketing

Kircher LukasBack to the roots? Lukas Kircher (Foto) und Rainer Burkhardt beleben ihre frühere Agentur-Marke KircherBurkhardt wieder. Wie verschiedene Fachmedien zuvor schon berichteten, wird aus KircherBurkhardt nun aber KircherBurkhardt X. Das Unternehmen will sich aber auf Beratung beschränken und nicht auch die agenturtypische Projektumsetzung für seine Kunden übernehmen. Erst vor wenigen Wochen hatten Lukas Kircher und Rainer Burkhardt ihre restlichen Anteile an C3 Creative Code and Content, jener Nachfolgeagentur, die 2014 aus der Fusion von KircherBurkhardt (Berlin) und Burda Creative Group (München) hervorgegangen war, an Burda verkauft. Burda Media hat die restlichen 15 Prozent übernommen und ist nun alleiniger Gesellschafter von C3.

Unternehmen

Dax 30: Ranking der Nonfinancials 2020

Dass der Erfolg eines Unternehmens maßgeblich mit der Qualität seiner Strategie, mit seiner Markenkraft, mit seinem Human Capital, seiner Innovationskraft, seinem Umgang mit Umwelt und Gesellschaft, seiner Haltung zu Menschenrechten, seinem Umgang mit Korruption und vielen anderen Faktoren zusammenhängt, ist hinlänglich bekannt und ebenso anerkannt. Die Berichterstattung zeigt aber eine Palette von Stärken und Schwächen, sowohl in der Dokumentation von Fortschritten als auch in deren Kommunikation.

Verbände

PR-Rat weist Beschwerde gegen Agenturchefin Broß zurück

Eltern Initiativ Kinder in der KriseDer Deutsche Rat für Public Relations (DRPR), Berlin, hat den Vorwurf der intransparenten Absenderkennung gegen die Geschäftsführerin der Hamburger PR-Agentur „Stilgeflüster“ in einem Beitrag der „Tagesthemen“ (ARD) geprüft. Der Vorwurf: Verheimlichung des Engagements bei dem Eltern Initiativ #ElterninderKrise. Juliane Broß wird am 8. Januar 2021 in den „Tagesthemen“ interviewt und porträtiert. Sie schildert dort ihr Leben als alleinerziehende Mutter in der Corona-Pandemie. In dem Beitrag bleibt unerwähnt, dass sie sich bei dem Eltern Initiativ #ElterninderKrise engagiert. Auf der Webseite des Eltern Initiativs ist Juliane Broß mit ihrer Agentur zu diesem Zeitpunkt namentlich als Pressekontakt vermerkt.

Werbung

Medien

LAE 2021: „Handelsblatt“ legt erheblich zu

Die neue LAE 2021, die Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung, ist erschienen. Sie wurde zum großen Teil während der Pandemiebeschränkungen erhoben. Die Entwicklung der digitalen Angebote der LAE Titel, der sich in den gestiegenen Crossmedia-Reichweiten dokumentiert, zeigt den wachsenden Stellenwert der digitalen Angebote. Dennoch lesen weiterhin mehr als die Hälfte (51 %) der Befragten längere Texte lieber auf Papier, über ein Drittel (37 %) nutzt Print und Digital gleich gern, lediglich elf Prozent lesen längere Texte lieber am Bildschirm. Der große Reichenweitengewinner des Jahres, das „Handelsblatt“, gewinnt 161.000 Leserinnen und Leser dazu, schafft es aber nicht unter die Top 10 der Crossmedia-Angebote. Dort sind die verschiedenen Angebote der großen Medienhäuser zu finden.

Studenten-Initiativen

campus relations e.V. mit neuem Vorstand

Der campus relations e.V. beginnt das Semester mit einem Vorstandswechsel. Künftig führen die PR-Initiative der Universität Mainz Mathea Wiesner, Anna Fröchtenicht, Helena Dethlefs und Maj-Britt Maretzke. Neben Projekten mit lokalen Unternehmen aus dem Münsterland, wie der Getränkemarke liba, blicken die Studierenden auch auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit großen Unternehmen wie der LVM und der PSD Bank zurück.

Social Media

Rekordhoch: Berufliche Nutzung Sozialer Medien legt stark zu

Heintze Roland Gf FaktenkontorBerufstätige, die im Job ohne Social Media auskommen, sind eine schnell schrumpfende Minderheit: 54 Prozent aller erwerbstätigen Onliner in Deutschland setzen nach eigenen Angaben Dienste wie Twitter, Facebook oder Blogs für berufliche Zwecke ein. Ein Jahr zuvor äußerten sich erst 44 Prozent gleichermaßen. Damit sind die Social-Media-Nutzer im Berufsleben zum ersten Mal gegenüber den Nicht-Nutzern in der Mehrheit. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas 2021 der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna, für den 3.500 Internet-Nutzer ab 16 Jahren repräsentativ befragt wurden. Roland Heintze (Foto), Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors und Social-Media-Experte, empfiehlt Unternehmen, die Chancen für die Social-Media-Kommunikation zu nutzen.

Das PR-Interview

„Wir haben das Thema Qualität auf allen Ebenen wieder in den Vordergrund gerückt“

Christiane Schulz zieht im Gespräch mit dem PR-Journal nach vier Jahren als GPRA-Präsidentin Bilanz

Das waren vier aufregende Jahre für Christiane Schulz, die „Noch“-GPRA-Präsidentin, die nach zwei Amtszeiten nun ausscheidet. Die in den Statuten der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) festgelegte maximale Amtszeit von vier Jahren endet am 11. Juni. Dann wählen die Vertreterinnen und Vertreter aus den 36 Mitgliedsagenturen die Nachfolgerin oder den Nachfolger. Das „PR-Journal“ sprach mit Schulz über ihr Wirken als GPRA-Präsidentin. In ihre Amtszeit fiel die von ihr selbst angestoßene „Nachwuchsdebatte“, die verbandsübergreifende Employer-Branding-Kampagne „Komm in die Agentur“, die Qualitätsoffensive für den neuen CMS III Standard, eine Pandemie mit ungeahnten Folgen für Agenturen und nebenbei noch ein persönlicher Jobwechsel von Weber Shandwick zu Edelman, wo sie seit Sommer 2019 CEO Germany ist.

Autoren-Beiträge

Jubiläums-Newsletter: Ein Teenager als Quelle für PR-Historiographie? Einige historische Bemerkungen

Bentele Guenter s wAls Thomas Dillmann mich bat, einen Artikel zum Jubiläum beizusteuern, waren die ersten Gedanken: mein eigenes Alter (das mir allmählich gewisse Sorgen bereitet), die Jahre, die ich seit Anfang der 80er Jahre nicht in der, aber mit der und für die PR-Branche verbracht habe, die Jahre, die ich die Branche als Wissenschaftler kenne und beobachtet habe, aber auch das Alter des Berufsfelds, mit dem ich mich seit 45 Jahren, damals an der FU Berlin, beschäftige. Die Geschichte der PR(-Branche) in Deutschland und die Rolle des „PR-Journals“ darin habe ich dann als Aufhänger auserkoren.

Werbung

Der Sprach-Optimist

I feel you! Echt?

Wie spricht unsere Branche? Das kommt, wie kann es anders sein, natürlich immer drauf an. Modern, cool, klassisch oder catchy? Deutsch, Englisch oder das berühmte Denglisch? Unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) ist ja auch leidenschaftlicher Hochschuldozent und kennt die unterschiedlichen Wortschätze der Generationen. Aber er wollte es dennoch ganz genau wissen und hat sich dafür mal Zeit genommen für ein intensives Gespräch mit dem Nachwuchs unserer Branche. Wir wissen nicht, was Sie alles verstehen werden, aber Sie werden garantiert den einen oder anderen Satz wiedererkennen – oder vielleicht sogar noch viel mehr. Oh, das wäre dann …, aber lesen Sie besser selbst.

Kommentare

Nachruf: Alfred Biolek, auch ein PR-Naturtalent, ist gestorben

Alfred Biolek ist am 23. Juli kurz nach seinem 87. Geburtstag friedlich in seiner Kölner Wohnung eingeschlafen – er hat es verdient in den Himmel zu kommen. Er war der Talk- und Kochshow-Pioneer des Fernsehens – und noch vieles mehr. Er war über Jahrzehnte schlicht das Unterhaltungs-Fernsehen für Familien und die Menschen in Deutschland. Darauf verweisen viele andere in ihren Nachrufen. Er war ein Unterhalter, Menschenfreund und noch viel mehr: er war auch ein PR-Naturtalent. Warum ich das schreibe? Weil ich ihn vor 61 Jahren in meiner schwäbischen Heimat Waiblingen kennenlernen durfte. Und weil er, zusammen mit meinem damaligen evangelischen Jugendpfarrer Wolfgang Früh, mitverantwortlich war, dass ich in der Presse-, PR- und Öffentlichkeits-Arbeit  „gelandet“ bin.

Leserkommentare

Leserbrief zum Thema Hate Speech

Salzborn Christian Dr Kom WissenschaftlerAm 17. April fand die diesjährige „KoMaktuell – Trends im Kommunikationsmanagement“ statt. Die virtuelle Veranstaltung der studentischen PR-Initiative KommunikOS am Campus Lingen der Hochschule Osnabrück beschäftigte sich insbesondere mit dem Thema Hate-Speech und den daraus folgenden Fragen, wie Hate-Speech zu begegnen ist und was man gegen sie tun kann. Einer der Diskussionsteilnehmer, der SPD-Politiker und Abgeordnete im Europäischen Parlament, Tiemo Wölken, forderte damals: „Hass darf nicht stehen bleiben“. Zu diesem Veranstaltungsbericht im „PR-Journal“ meldete sich jetzt der Kommunikationswissenschaftler Christian Salzborn (Foto) zu Wort, der 2015 seine Dissertation zum Phänomen Shitstorm vorgelegt hat.

Studien

Studie: Nur authentische Diversitäts- und Inklusions-Kommunikation kann erfolgreich sein

Die Aufforderung ist unübersehbar: Die eigene Belegschaft, die Gesellschaft und Politik fordern Unternehmen zunehmend dazu auf, die Vielfalt in der Gesellschaft auch in Unternehmen abzubilden. Das zeigen nicht zuletzt Bewegungen wie BlackLivesMatter oder #ChooseToChallenge. „Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg, wenn Unternehmen Diversität und Inklusion in Unternehmen fördern wollen“, erklärt Sabine Einwiller, Professorin für Public Relations-Forschung an der Universität Wien. „Wichtig ist, auf allen Hierarchieebenen ein Bewusstsein für die Bedeutung von Diversität und Inklusion zu schaffen. Hierbei können vor allem die strategische interne Kommunikation und Führungskräftekommunikation unterstützen.“

Aus- und Weiterbildung

dapr: Mit Sonderkonditionen in den #mastersommer

Wer die Sommerzeit für den Start in ein zeitlich flexibles und ortsunabhängiges Masterstudium nutzen möchte, kann ab sofort von einem Angebot der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, und der eLearning Academy (eLAC) profitieren: Bis zum 11. Juli erhalten Interessierte bei Anmeldung zum Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA) 500,- Euro Ermäßigung auf die Studiengebühren. Bei der Aktion, die unter dem Hashtag #mastersommer läuft, ist der Studienstart jederzeit möglich.

Jobprofile

Was macht eigentlich eine Digital-Strategin bei FleishmanHillard?

Unternehmen, die heute ohne ganzheitliche Kommunikationsstrategie oder mit einem hemdsärmeligen Digital-Ansatz an Kunden herantreten, haben erhebliche Wettbewerbsnachteile. Denn professionelle Kommunikator/-innen holen sich längst die Expertise von Digital-Strateg/-innen hinzu, um ihre Prozesse und Vorgehensweisen zu durchleuchten und zu optimieren. Auch bei FleishmanHillard in Deutschland ist das ein weiter wachsender, wichtiger Bereich.

Seminarkalender

Seminarkalender 2021

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender 2021 gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit - kündigen Sie neue (auch rein digitale) Seminare jederzeit gern an bei Paula Slomian: slomian@pr-journal.de.  

JULI

Webinar: Podcasting Grundlagen und Konzeption
MW Media Workshop GmbH
29. Juli und 12. August 2021
780,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Online-Kompakt: Journalistisches Schreiben on-/offline (advanced)
AFK Akademie Führung und Kommunikation
29. und 30. Juli 2021
1.290,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link

AUGUST

Webinar: Kreativkick im Marketing
MW Media Workshop GmbH
5. August 2021
450,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Preise und Awards

Agenturwettbewerb „The best Agency 2021“ gestartet

The Best Agency Logo 2021Der Branchen-Award der Hamburger Agenturmanagement-Beratung cherrypicker „The best Agency“ geht in die vierte Runde. Bei diesem Wettbewerb urteilen ausschließlich CMOs und Marketingverantwortliche über die Qualität der Einsendungen und bestimmen mit ihrem Votum, wie die Agenturen mit ihren Präsentationen abschneiden. Agenturen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können ihre Beiträge ab sofort bis zum 31. August 2021 einsenden. Als Erweiterung im Vergleich zu den Vorjahren kommen in diesem Jahr drei neue Kategorien hinzu: „Loud & Bold“, „Collaboration“ und „Innovative“.

PR-Check-in für Start-ups

Start-up: Social Media oder doch lieber klassische PR?

Bevor der gelernte Journalist und Kommunikator Daniel Rottinger seine Kolumne in die Sommerpause schickt, geht’s um ein heiß diskutiertes Thema im Gründer-Alltag: Social Media oder herkömmliche Kommunikation? “Social first, Medienarbeit second!” – eine Tendenz die man vor allem bei Start-ups mit Tech-Fokus häufiger vorfindet. Ob der Instagram-Filter allerdings wirklich besser als der Journalisten-Filter ist, darüber kann und sollte man diskutieren. Drei Denkanstöße für die Debatte:

Tipps & Lesehinweise

Lesehinweis: Güttler im „Handelsblatt“ zu den kommunikativen Fehlern von Annalena Baerbock

Annalena Baerbock, die Kanzlerkandidatin von Bündnis 90 / Die Grünen, hat keinen guten Start in ihre Kampagne gehabt. Die Nachmeldung der Nebeneinkünfte, die Korrekturen im Lebenslauf und zuletzt die nicht vorhandenen Quellenangaben in ihrem Buch fügen sich zu Eindrücken zusammen, die mit dem Begriff „unprofessionell“ überschrieben werden können. Was rät der Krisenexperte? Wie soll Baerbock vorgehen, um ihr Glaubwürdigkeitsproblem zu beheben? Was können Kommunikationsberater dabei leisten? Diese und weitere Fragen hat der PR-Berater und Krisenexperte Alexander Güttler für das „Handelsblatt“ beantwortet. Dabei hat der CEO der Düsseldorfer Agentur komm.passion nicht mit Kritik am Umfeld Baerbocks gespart.

Whitepaper

Whitepaper: dpa gibt Hilfestellung zur Entlarvung von Falschinformationen

Die Deutsche Presse-Agentur, Hamburg, teilt ihr Wissen und hat ein neues Whitepaper veröffentlicht. Unter dem Titel "Factchecking – Der Journalismus im Kampf gegen Lügen und Fälschungen" geht es um das Thema Verifikation als eine der zentralen redaktionellen Aufgaben. Im Fokus dabei: Know-how zur Entlarvung von Falschinformationen sowie Tools für die digitale Recherche. Insbesondere die Themen Verifikation und Entlarvung von Falschinformationen dürften auch für PR-Professionals von Bedeutung sein, die über verschiedene Kanäle eigene Informationen herausgeben. Das elfseitige Whitepaper kann ab sofort auf der dpa-Website heruntergeladen werden.

Termine

Neue Convento-Impulse: Aktuelles PR-Know-how und Praxis-Beispiele

My Convento LogoDie Reihe der kostenlosen "Convento PR-Impul wird fortgesetzt. "Geschichten erzählen mit den eigenen Daten", "professionelle LinkedIn-Kommunikation" und "Social Media-Filme selber machen" lauten die Themen der kommenden drei Webinare, die am 24. August, 1. und 22./23. September stattfinden. Tabea Schleweis, Senior PR-Beraterin bei pioneer communications am Standort Berlin, übernimmt das Thema Daten PR im August. Melanie Arens, Social Media Expertin und Senior Digital Coach bei Digital You, ist am 1. September an der Reihe. Marcel Wehn, Experte für Corporate-Film-Strategien, ist dann der Referent am 22. und 23. September. Eine Möglichkeit zur Anmeldung sowie weitere Informationen zum genauen Beginn der Veranstaltungen gibt es hier auf der Website von Convento.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Juli 2021

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Juni 2021 wurden 2.545 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 10.479 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Vertrauen, Verantwortung und Gemeinschaft – die Grundfeste von WestLotto

„Lotto ist die größte Millionärsmaschine, die es in unserer Gesellschaft gibt. Alle zweieinhalb Tage wird in Deutschland jemand Lotto-Millionär; alle neun Stunden zahlen wir von WestLotto einen Betrag von Zehntausend Euro und mehr an einen Bürger in NRW aus“, berichtet Axel Weber, Pressesprecher der Westdeutsche Lotterie mit Sitz in Münster. Dabei wird WestLotto von vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht als Glücksspiel gesehen. Doch ist das wirklich so? Was zeichnet die Lottogesellschaft als Unternehmen aus? Die Studierenden der PR-Initiative campus relations haben nachgefragt.

Kreativ-Cases

Case-Study: Hörgesundheit für alle!

Hören verbindet Menschen, lässt uns Musik und die Geräusche der Natur genießen und sorgt dafür, dass wir sicher durch unsere Umgebung navigieren. Die Relevanz und Fragilität des Hörsinns ist vielen Menschen nicht bewusst: Rund sechs Millionen Deutsche haben nach eigenen Angaben einen beeinträchtigenden Hörverlust, aber nur jeder Dritte lässt diesen audiologisch versorgen. Im Umkehrschluss nehmen fast vier Millionen Menschen gesundheitliche Risiken und Einschränkungen in Kauf. Aber wie kann man die breite Öffentlichkeit für das Thema Hörgesundheit gewinnen? Ein spannender Auftrag, den die Agentur Fink & Fuchs für den Bundesverband der Hörsysteme-Industrie (BVHI) immer stärker vorantreibt.

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

17 Jahre, 750 Newsletter, 24.000 Social-Media-Follower: PR-Journal hat allen Grund zu Feiern

Jubiläen drücken sich meist in runden Zahlen aus. Da steht die 25 für ein Silberjubiläum, die 50 für ein Goldjubiläum. Will man in diesem Bild bleiben, feiert das „PR-Journal“ am 3. August zum 15. Mal das goldene Jubiläum für den „PR-Journal“-Newsletter, der erscheint nämlich an diesem Tag zum 750. Mal. Redaktion und Verlag finden, dass das ein Anlass zur Freude und ein guter Grund ist, auf die Entstehung des „PR-Journals“ zurückzuschauen. Das wollen wir selbst tun, indem wir Daten, Zahlen und die Entwicklung unseres medialen Angebots in Erinnerung rufen. Das tun aber auch Wegbegleiter, Werbepartner und Freunde des Hauses, die uns in unserem Podcast ihre Glückwünsche ausgesprochen haben oder in verschiedenen Beiträgen ihre Anstöße und Gedanken zum „PR-Journal“ mit auf den Weg geben. Da wird in den nächsten Tagen einiges zusammenkommen … Wir freuen uns darauf!