Geschrieben von: Malte Landwehr in seinem Blog Online Reputation Management

"Bereits im August hatte ich über zehn dummdreiste Manipulationen bei Wikipedia berichtet. Doch nicht nur international, sonder auch in Deutschland, wird kräftig manipuliert. Darunter sind mehrere Dax Unternehmen, die vor nichts zurückschrecken. Es werden Beziehungen zum Nazi-Regime verheimlicht, das Mitwirken am Irak Krieg heruntergespielt, Kritiken gelöscht und einige Artikel sogar durch Werbetexte direkt aus der hauseigenen Info-Broschüre ersetzt."

"Berücksichtigt wurden für diesen Artikel natürlich nur Veränderungen, die aus den IP Ranges der Firmen selbst durchgeführt wurden. Der Verdacht liegt also sehr nahe, dass es sich dabei auch im Mitarbeiter dieser Firmen handelt: BASF, Bayer, Deutsche Post, HypoVereinsbank, Infineon, Lufthansa, MAN, Metro, Siemens, Volkswagen.

Lehre: Viele Konzerne scheinen Wikipedia noch nicht verstanden zu haben. Das wird besonders in der Diskussion um Bayer deutlich (dort wird das eigene Unternehmensportrait als Nonplusultra propagiert) . Mit Pressemitteilungen kommt man im Web 2.0 nicht weiter!

Schlusswort: Dieser Artikel beruht auf folgenden Daten (die aus dem Wikipedia Scanner von Virgil Griffith stammen):
1. Was wurde geändert? - 2. Wann? - 3. Von welcher IP? - 4. Wem gehört diese IP?

Es ist nicht möglich festzustellen ob die hier angeprangerten Firmen bewusst für diese Veränderungen gesorgt haben oder ob dies durch Dritte geschah. Sicher ist nur, dass die IP Adressen von denen die Bearbeitungen durchgeführt wurden zu den jeweiligen Firmen selbst gehören. Denkbar sind unter anderem diese Fälle:
- Bewusste Manipulation durch eine Marketingabteilung, die von Ethik und dem Internet keine Ahnung hat.
- Eigenmächtiges Handeln von Angestellten.
- Unbefugte haben sich Zutritt zum Firmennetzwerk verschafft, zum Beispiel durch unsichere Netzwerk oder Trojaner
- Es gibt ein öffentliches WLan oder freie Computer für Gäste.

Im Gegenzug muss dass Nicht-Auftauchen in dieser Liste auch nicht bedeuten, dass ein Konzern unschuldig ist. Denn jeder halbwegs intelligente Mensch wird nicht den eigenen Firmenzugang benutzen, um im Netz zu trollen.
Also liebe Großkonzerne: Wenn ihr eure Einträge bei Wikipedia verbessern wollt, dann beauftragt doch bitte jemanden der sich damit auskennt. Was hier abgelaufen ist, ist wirklich mehr als peinlich.
Was hier zu sehen ist, ist wirklich nur die Spitze des Eisberges. Manipulationen an den Seiten von Konkurrenzunternehmen habe ich komplett weggelassen, werde mir dieses Thema aber demnächst für einige Branchen noch mal genauer anschauen."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Personalien

Heiner Seidel leitet Kommunikation bei ThomasLloyd Group

Seidel Heiner KomChef ThomasLloyd GroupHeiner Seidel (Foto) ist seit Anfang August Leiter des neu geschaffenen Bereichs Corporate Communication bei beim Frankfurter Investment- und Beratungsunternehmen ThomasLloyd Group. Seidel verantwortet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Social-Media-Präsenz und soll die externe Wahrnehmung und Präsenz der Marke ThomasLloyd deutlich stärken. Er berichtet an Chairman und Group CEO Michael Sieg.

Agenturen

komm.passion und Data Science Consulting erweitern PAS

Nach vielfältigen erfolgreichen Facebook-Analysen durch KI-Algorithmen ist es PAS (Pragmatik Analytics Services) nun auch möglich, Instagram-Accounts automatisiert auszuwerten. Dies stellt eine wichtige Erweiterung des Angebotes dar, auch weil dadurch jüngere Zielgruppen in ihrem sozialen Genom und damit in ihren Verhaltensdipositionen besser abgebildet werden können. Die Initiative PAS wurde gemeinsam von der Agentur komm.passion und Data Science Consulting ins Leben gerufen.

Unternehmen

120 Jahre Bibendum: Der Michelin Mann feiert Geburtstag

Wir alle kennen ihn, auf Tausenden Lkw bereist er die Welt. Er präsentiert neue Reifen auf Plakaten und wirbt für exquisite Sterneküche: Eines der bekanntesten Werbemaskottchen der Welt feiert einen runden Geburtstag: Der Michelin Mann Bibendum wird 120 Jahre alt. Bereits seit 1898 steht das Reifenmännchen für die Marke Michelin. Erdacht von den Brüdern und Firmengründern André und Edouard Michelin und schließlich von Werbezeichner Marius Rossillon alias O’Galop entworfen, entwickelte sich das einzigartige Markensymbol über die Jahrzehnte ständig weiter, ohne je seinen unverwechselbaren Charakter zu verlieren.

Branche

Kooperation mit King‘s College in strategischer Kommunikation

Das Institut für Organisationskommunikation an der Universität der Bundeswehr München hat mit dem King's Centre for Strategic Communications des weltweit renommierten King's College in London eine Kooperationsvereinbarung (Memorandum of Understanding) geschlossen. Von Seiten der Universität der Bundeswehr München beschlossen die Institutsleiterin Professorin Natascha Zowislo-Grünewald sowie der wissenschaftliche Mitarbeiter Julian Hajduk mit Neville Bolt, Professor am Department of War Studies King's College, dass zukünftig ein enger Austausch in Forschung und Lehre stattfinden wird.

Medien

„Weser-Kurier“: Regional erfolgreich via App – mit Werder in die erste Liga

Shoppen, Musik hören, Freunde treffen: Es gibt fast nichts, was wir heute nicht via App erleben können. Auch die tägliche Zeitungslektüre findet fast selbstverständlich auf dem Smartphone statt. Die Verlagsbranche steht auch deshalb schon seit langem vor der Herausforderung, ihr Angebot zu digitalisieren. Die Bremer Tageszeitungen AG zeigt mit der App „Mein Werder“, wie das gelingen kann.

Studenten-Initiativen

LPRS PR Salon: Die Zukunft der Agenturen

Die Dynamik der Kommunikationsbranche ist nicht zu übersehen. Neue Formate entstehen und werden zu Trends – die Customized Agency ist ein bekanntes Beispiel. Grund genug für den Leipziger Public Relations Studenten e.V. (LPRS) beim PR-Salon im Juli über die Zukunft der Agenturen zu sprechen. Zu Gast waren Alexander Wilke, Head of Communications bei ThyssenKrupp, und Daniel J. Hanke, Vorstand und Mitinhaber der Kommunikationsagentur Klenk & Hoursch.

Das PR-Interview

Interview mit Tijen Onaran; „Perfektionismus können wir uns gar nicht erlauben“

Ein Gespräch über Fehlerkultur in der Kommunikationsbranche

"Die Kunst des Scheiterns“ war jüngst ein Veranstaltungstitel der Leipziger Studentenvereinigung LPRS – Leipziger Public Relations Studenten e.V., die sich erstmalig auf größerer Bühne mit dem Thema Fehlerkultur in Zusammenhang mit PR widmete. Fernab der geleisteten Impulse, Diskussionsbeiträge und aller augenzwinkernden Anekdoten bleibt Raum für die Frage, welchen Stellenwert Fehler bei Kommunikationsprofis einnehmen. Rein professionell gesehen. Rein strategisch. Auf Meta-Ebene sozusagen.

Autoren-Beiträge

Von Klopapier bis Champagner - Produkt-PR: Die oft verkannte Königsklasse

Wenn die neue Produktmeldung zum Launch an die Fach- und Publikums-Medien verschickt ist, stellt sich oft die Frage: „Was nun?“ Marketing und Vertrieb klopfen an, ob man denn nicht mit reichweitenstarken und natürlich kostengünstigen Themen, Events, Aktionen noch mal nachschießen könne. Oft wird das mit dem Wunsch verbunden, dass dies möglichst zeitnah geschehen solle. Kurzum: Für erfolgversprechende Produkt-PR braucht es Ideen, Mut und journalistisches Gespür. Klaus Küpper gibt Einblicke, wie die Jeschenko MedienAgentur die seiner Meinung nach verkannte Königsdisziplin angeht.

Kommentare

Kommentar: Warum die aktuelle Anzeigenkampagne Facebook auch nicht rettet

Überall Anzeigen von Facebook. Massenhaft. Facebook investiert zig Millionen Euro, um seine Reputation aufzupolieren – und wird damit scheitern. Doch es fehlt an ehrlichem Bedauern, einem menschlichen Absender und Verbindlichkeit. Lesen Sie nachfolgend die drei Fehler, die Facebook mit seinen Anzeigen derzeit begeht.

Leserkommentare

Leserbrief zum Autorenbeitrag von Klaus Küpper über Produkt-PR

Kuepper Klaus Gl Jeschenko PR 2018In seinem Autorenbeitrag hat Klaus Küpper (Foto), Mitglied der Geschäftsleitung der Jeschenko MedienAgentur in Köln, Produkt-PR als Königsdisziplin bezeichnet. Für erfolgversprechende Produkt-PR brauche es Ideen, Mut und journalistisches Gespür, schrieb er. Jetzt erhielt er öffentliche Zustimmung von Markus Hirschbichler von der Vital Plus Media Ltd. in Bonn, einem Anbieter von Materndiensten. Er schrieb den folgenden Leserbrief.

Rezensionen

Rezension: Small Data mit Systematik

Small Data Martin Lindstrom CoverZu Beginn des Jahres begann, im Anschluss an einen höchst kritischen „Spiegel“-Bericht, eine Analyse über die Belastbarkeit der Daten, die die konventionelle Marktforschung erhebt. Es ist an der Zeit, einmal genauer auf die Alternativen zur quantitativen Messung zu blicken. Martin Lindstrom, einer der innovativsten Marketing-Vordenker unserer Zeit, liefert die passende Vorlage mit seinem Buch „Small Data“.

Termine

14. Deutsches CSR-Forum am 8. und 9. Oktober

CSR Forum 2018 HeaderDas 14. deutsche CSR-Forum findet am 8. und 9. Oktober 2018 in Stuttgart im Haus der Wirtschaft statt. Unter dem Motto „Voneinander lernen & miteinander gestalten“ bietet es eine Plattform für Austausch und Visionen rund um die Themen Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit. Das Kongressthema lautet in diesem Jahr „Nachhaltige Unternehmensverantwortung in der Digitalen Welt – gemeinsam Verantwortung tragen“. Im Rahmen des Forums wird auch der Deutsche CSR-Preis in fünf Kategorien vergeben. Zu Programm und Anmeldung geht es hier.

Bildung/Seminare

SCM: Praxistage Interne Kommunikation 2.0

Die School for Communication and Management SCM veranstaltet am 16./17. Oktober die Praxistage Interne Kommunikation 2.0 in Frankfurt am Main. Zwei spannende Keynotes von Katharina Skarabela (RHI Magnesita) sowie von Clara Becker (Ramelow AG) werden die beiden Veranstaltungstage eröffnen, bei denen unter dem Motto „Vom Social Intranet zum Digital Workplace“ zahlreiche Vorträge sowie vielfältige Kurz- und Intensivworkshops stattfinden werden. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich auf dieser Website.

Studien

Studie zum Journalismus der Zukunft: Deutsche haben Print noch nicht abgeschrieben

Ein schneller Blick aufs Smartphone ersetzt oft die Lektüre der Tageszeitung, ein schnelles Web-Video die 20 Uhr-Nachrichten. Wohin führt uns die Digitalisierung und welche Auswirkungen hat sie auf den Medienkonsum? Dieser Frage ist Statista mit einer repräsentativen Studie im Auftrag von nextMedia.Hamburg im Vorfeld des scoopcamp 2018 auf den Grund gegangen. Die Studie ergab gute Nachrichten für die klassischen Medien: Eine knappe Mehrheit der Deutschen glaubt, dass Printprodukte eine Zukunft haben. Und eine große Mehrheit plädiert für eine Kennzeichnung von automatisiert erstellten Artikeln.

Whitepaper

Whitepaper von WE: „Smart Home“ ist noch eine Zukunftsvision

Gehören smarte Geräte im Haus schon zur Standardeinrichtung? Oder sind sie nach wie vor eine Spielerei? In Zusammenarbeit mit YouGov ist die Münchner Agentur WE Communications dieser Frage nachgegangen. Das Ergebnis: Obwohl Hersteller, Werbung und Berichterstattung „Smart Home“ oft bereits als Ist-Zustand proklamieren, sieht die Realität deutlich anders aus. Warum herrscht dieses Missverhältnis und wie können Kommunikatoren und Werbetreibende das Potenzial von Smart Home deutschen Haushalten vermitteln?

Tipps & Lesehinweise

Medientipp: "Zapp" stellt Fragen zu Dunja Hayalis Nebentätigkeiten

Hayali Dunja ZDF Moderatorin c Frank Schwichtenberg CreativeCommonsEine alte Frage neu aufgelegt: Sollten die journalistischen Aushängeschilder der öffentlich-rechtlichen Sender Nebentätigkeiten ausüben, die ihre Unabhängigkeit oder gar möglicherweise ihre Glaubwürdigkeit beeinträchtigen können? Beantwortet hat diese Frage jetzt die ZDF-Journalistin Dunja Hayali (Foto © Frank Schwichtenberg / CreativeCommons), Moderatorin im ZDF-Morgenmagazin und Gastgeberin einer eigenen Talkshow im ZDF. Kurz: Sie hat keine Bedenken.

Preise und Awards

PR-Bild Award 2018: Startschuss für die Wahl der besten PR-Bilder des Jahres

Die diesjährige Shortlist für den PR-Bild Award steht. Ab jetzt ist es Aufgabe der Öffentlichkeit, die 60 Bilder aus sechs unterschiedlichen Kategorien zu bewerten und den Gewinner zu wählen. Insgesamt wurden rund 1.000 Bilder eingereicht, woraus eine Jury aus Medien- und PR-Experten eine Vorauswahl in Form der Shortlist getroffen hat. In diesem Jahr wird der beliebte Branchenpreis in Kooperation mit dem Magazin „pressesprecher“ bereits zum 13. Mal vergeben. Hier geht’s direkt zur Abstimmung.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter August 2018

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Juni 2018 wurden 6.286 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 14.324 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

GPRA im Dialog

komm.passion: „Selbstdenken ist angesagt“

Man merkt schnell – komm.passion ist eine Agentur der Querdenker und Andersmacher. Nicht nur die Arbeitsprozesse unterscheiden sich hier von denen anderer Agenturen, auch die Meinungen innerhalb der Agentur sind oft gegensätzlich – das zeigt sich auch im Gespräch mit Geschäftsführer Alexander Güttler und den Mitarbeitern Tobias Bruse, Laura Sorgenicht, Michael Peters und Patrick Hacker. Agil ist hier das entscheidende Schlagwort – bei komm.passion gibt es keine starren Teams, keine festen Units. Stattdessen läuft alles nach dem Prinzip „Was kann ich wirklich richtig gut?“ – egal ob in PR, Werbung, Strategie oder Beratung.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im Juli 2018: 27.511 Besucher; 34,9 % Mobilnutzung; 32 Jobangebote

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im Juli 2018 insgesamt 27.511 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 887 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,7 Seiten an - daraus errechnen sich 46.494 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.