Ich habe mit Schreiben vom 24. Juli der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) die Mitgliedschaft aufgekündigt (nach zwanzig Jahren). Laut Satzung ist dies erst zum Jahresende möglich – ich würde lieber sofort gehen.

Für meinen Rückzug nehme ich eine Menge Details zum Anlass. Über lange Zeit haben sie sich zu dem beherrschenden Eindruck verdichtet, die DPRG sei nicht nur nutzlos und überflüssig, sondern sogar für unseren Berufsstand schädlich. Ich greife drei Dinge heraus, die ich als kennzeichnend für Stil und Charakter der derzeitigen DPRG erachte:

1) Am 27. Juni gab es eine miserabel besuchte Mitgliederversammlung, die dennoch von vielen Anwesenden als die turbulenteste seit vielen Jahren erlebt wurde. Ein leider ungeordneter Wust kritischer Anträge und das unkoordinierte Vorpreschen eines Landesverbandes haben letztlich dazu geführt, dass der Vorstand entlastet werden konnte. Obwohl es ihm gelungen ist, den Verband an den Rand der Insolvenz zu führen. Obwohl ihm nachgewiesen werden konnte, dass er für ein extern erstelltes „Mitgliedermagazin“ überhöhte Summen zahlt. Obwohl er nichts als ein mündliches Versprechen vorweisen kann, sein Darlehen an die PZOK werde innerhalb eines Jahres verzinst zurück gezahlt. – Mich erinnert das alles sehr an die Ereignisse vor gut einem Dutzend Jahren, als nach dem Wirken eines rechnungs-technisch komplett unfähigen Vorstandes schließlich die DPRG-Mitglieder durch eine drastische Umlage den Verband vor dem Konkurs retten mussten.

Wie darf ich von einem Agenturkunden oder einer Unternehmensführung erwa-ten, dass sie Vertrauen in die solide Etatverwaltung ihrer PR-Manager legen, wenn der Berufsverband wiederholt beweist, dass PR-Leute offenbar nicht mit Geld umgehen können? Dieser Verband jagt uns Leuten aus der Praxis das Controlling an den Hals!

2) Ich habe über diese Ereignisse von Bekannten erfahren. Mich hat keine Information meines Verbandes darüber erreicht, wie das Treffen in Mainz-Budenheim verlaufen ist, bis heute nicht, fast vier Wochen danach. Ich habe stattdessen die Pressemitteilung der DPRG auf ihrer Homepage selbst angesteuert. Und diese PM (die nach meinen Recherchen niemand zitierenswert fand), redet alle Dramatik der Ereignisse mit einem duftig-harmlosen Wortgestöber schön. Der Verband operiert offenbar immer noch nach der muffigen Devise: Faktenveredlung durch schöne Worte.

Wie soll ich Kunden zu größtmöglicher Transparenz und Offenheit raten, wenn mein Berufsverband genau das Gegenteil davon tut?

3) Ich engagiere mich seit 23 Jahren in der Aus- und Weiterbildung von PR-Leuten. Darum weiß ich ganz gut, warum überprüfbare Inhalte und aussagekräftige Prüfungen einen großen Wert haben. Erlebt habe ich, dass nach jahrzehntelangem Gezerre endlich eine ernst zu nehmende Prüfungsinstanz am Horizont stand. Weil aber der DPRG-Führung ein gedeihliches Einvernehmen mit einem konkurrierenden Verband, dem Bundesverband der Pressesprecher, wohl wichtiger als alle Sachfragen war, geriet diese Prüfungsinstanz sofort wieder unter die Räder.

Die PZOK erweist sich mehr und mehr als Legitimierungsinstanz für den Mist, den die Deutsche Presseakademie (depak), eine Ausgründung des Pressesprecherverbandes, als PR-Ausbildung etikettiert. Die seriösen Institute haben sich sämtlich distanziert, haben eigene Prüfungsmodelle entwickelt oder kooperieren mit akademischen Einrichtungen. Eine vereinheitlichte Ausbildung und eine qualifizierte Prüfung – ein erklärtes Verbandsziel! – hat die DPRG-Spitze durch ihr unsägliches Taktieren vor die Wand gefahren. Bravo zu diesem Eigentor! 

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie scheißegal der DPRG die jungen Leute sind, die ihr eigentlich die Zukunft sichern sollten. Wie soll ich einem jungen, begabten und ehrgeizigen Menschen raten, diesem Berufsverband beizutreten, der seine Interessen nicht nur nicht vertritt, sondern sogar verhöhnt?

Zu diesem letzten Punkt passt übrigens gut, dass die DPRG nicht einen Satz fertig bringt, um Nachwuchskräfte vor der ruinösen Ausbeutung durch viele PR-Agenturen zu schützen. Die Agenturchefs haben in diesem Verband die Macht, klare Ausbildungsrichtlinien und tarifähnliche Festlegungen für Volontäre, Trainees oder Juniorberater zu verhindern. Auch hier ist das Einvernehmen mit dem Agenturver-band GPRA (der nicht einmal drei Dutzend von fast 1.000 PR-Agenturen repräsentiert) offenbar wichtiger als alles andere.

Die DPRG ist ein unbedeutender Verein geworden. Wenn in den Massenmedien mal wieder von "PR-Tricks" und "-Gags" die Rede ist, gibt es niemand aus der DPRG, der dagegen antritt. Wahrscheinlich gibt es nicht einmal Anfragen. Wenn „PR-Leute“ in Nachrichtensendungen, Magazinen oder Talkshows zu Wort kommen, dann sind sie auf Krawall gebürstet wie Klaus Kocks, aalglatt und arrogant wie Moritz Hunzinger, oder es handelt sich um schnatternde Dämchen mit Adelsprädikat und einem Hang zu reichlich Schmuck.

Es gibt, wie gesagt, eine Fülle weiterer Details, die mich in ihrer Summe zum Rückzug bewegen, aber ich will niemand langweilen. Nein, dieser Verband ist nicht mehr mein Zuhause. Ich war kein besonders aktives Mitglied, aber immer sehr interessiert. Es hat mich lange nicht gestört, dass 95 Prozent der Kommunikationsmanager, PR-Berater, Pressesprecher und wie sie sich alles nennen, diesem Verband nicht angehören. Inzwischen sehe ich, wie gerechtfertigt dieses Misstrauen ist. Ich glaube heute, dass die Branche etwas anderes, besseres verdient hat als die existierenden Verbände.

Remagen, 24. Juli 2009
Norbert Schulz-Bruhdoel


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Etats

Talk of Town. Wächter & Wächter sichert sich Vonovia-Etat

Die Münchner PR-Agentur Talk of Town. Wächter & Wächter hat sich für das Immobilienunternehmen Vonovia den PR-Etat für Bayern gesichert. Aufgabe ist es, ein umfassendes Kommunikationskonzept zu erarbeiten und umzusetzen, das den Wohnungsvermieter als modernen Partner für Wohnraum zu fairen Konditionen positioniert soll.

Agenturen

Instinctif Partners bietet Online-Check zur Krisenreaktionsfähigkeit

Becker Hubert Managing Partner IP Klein 2Die Kommunikationsagentur Instinctif Partner, Köln stellt Unternehmen und Organisationen ein neues Online-Analysetool zur Verfügung, mit dem sie ihre Widerstands- und Leistungsfähigkeit im Krisenfall überprüfen können. CrisisCommsOptic® heißt das Bewertungsinstrument, das dabei helfen soll, interne Schwachstellen zu identifizieren, um sich auf Krisen präventiv vorzubereiten. 

Verbände

Agenturen Die Kavallerie und Zepter&Krone neue Mitglieder im GWA

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) hat die Tübinger Agentur Die Kavallerie sowie die Agentur Zepter&Krone aus Berlin als neue Mitglieder aufgenommen. Der Verband setzt damit seinen Kurs fort, sich noch breiter in der Kommunikationsbranche aufzustellen. 

Medien

Studie: Vertrauen in Medien wächst wieder leicht

Johannes Gutenberg Universität Mainz LogoDie etablierten Medien sind unter Druck geraten: Demonstranten skandieren „Lügenpresse“, Online-Foren werden mit aggressiven Kommentaren geflutet und das Internet für die Verbreitung von Verschwörungstheorien genutzt. Seit 2009 untersuchen Publizisten der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität, wie sich das Vertrauen in die Medien entwickelt. Vier Studienwellen wurden bereits erhoben. Die Ergebnisse der fünften Welle wurden jetzt vom „Spiegel“ veröffentlicht. Eine sechste Welle ist für Herbst 2019 geplant.

Branche

Die gute Sache, Sexismus, Buzz: Die Kampagne „Helme rettet Leben“ liefert das ganze Paket

Die Kampagne „Helme rettet Leben“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin erhält aktuell enorme Aufmerksamkeit. Das ist ein Erfolg für die Kommunikationsabteilung des Ministeriums und die verantwortliche Agentur Scholz & Friends. Seit Tagen trommeln Minister Andreas Scheuer (CSU), das Ministerium und dessen Pressesprecher Wolfgang Ainetter für die Kampagne. Sie rette Leben. Ob das wirklich der Fall sein wird, ist allerdings offen.

Studenten-Initiativen

„Ich bin eine Wollsau!“ GPRA im Gespräch mit dem PRSH

In der Kommunikationsbranche sollte eines nicht vergessen werden: das Kommunizieren untereinander. Und so startete die Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) die gemeinsam mit dem „PR-Journal“ geplante Roadshow zu den wichtigsten Studierendeninitiativen Deutschlands. Am 19. März wurden die Public Relations Studierenden Hannover (PRSH) besucht. Dabei waren Alexandra Groß, stellvertretende Präsidentin der GPRA, Thomas Dillmann, „PR-Journal“-Chefredakteur, Willy Schmidt und Katharina Klahold, PRSH-Vorstandsmitglieder, Linda Schipp, Account Manager bei achtung! Mary, Anna Cancanelli, Junior Beraterin bei komm.passion, Galina Ponomareva, PR-Beratung bei Public Relations v. Hoyningen-Huene, Sarah Easter, PR-Trainee bei Blumberry und einige Mitglieder des PRSH.

Das PR-Interview

Landau Media-Geschäftsführer Busch: „Künstliche Intelligenz ist keine Wunderwaffe“

Interview über das Potenzial von KI in der Medienbeobachtung

Beim Thema künstliche Intelligenz (KI) geraten nicht wenige Kommunikatoren ins Schwärmen: Echtzeit-Monitoring, sofort reagieren, Krisen und Shitstorms erkennen, bevor sie beginnen. Der Newsroom als datengetriebener War Room – alle Kanäle im Blick. Eine überzogene Erwartung? Eine „Wunderwaffe“ sei KI jedenfalls nicht, tritt Michael Busch (Foto), Geschäftsführer des Medienbeobachters Landau Media, im „PR-Journal“-Interview auf die Euphorie-Bremse.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Sabbatical in Agenturen – „Kündigung light“ oder Bindungsinstrument?

Folgt man der Medienberichterstattung, so ist das Sabbatical ein Statussymbol unserer Zeit: Wer seine Karriere zugunsten persönlicher Freiräume ruhen lässt, signalisiert Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit. Arbeitgeber, die als modern gelten wollen, müssen eine solche berufliche Auszeit erlauben. Auch in der Kommunikationsbranche hört man häufiger von Auszeiten – sowohl als klare Zäsur, wie bei Antje Neubauer, die ihre Position als PR- und Marketing-Chefin der Deutschen Bahn verlässt, als auch bei anderen als mehrmonatige Pause mit anschließender Rückkehr an den Arbeitsplatz.

Der Sprach-Optimist

Quasi nett, sozusagen

Wer nutzt sie nicht? Floskeln, Füllwörter, sozusagen quasi manchmal sogar ganz viele davon. Sie haben sicher bewusst oder unbewusst auch Ihre Lieblingsfloskeln. „Der Sprach-Optimist“ Murtaza Akbar (Foto) führt Sie in seiner Kolumne für das „PR-Journal“ dieses Mal durch einen ganzen Floskel- und Füllwörter-Dschungel. Dabei hat er auch Johannes B. Kerner mal genauer zugehört. Und einem gewissen Patrick Wasserziehr. Welche Füllwörter und Floskeln er wohl dabei entdeckt hat? 

Kommentare

Kommentar: Die Pressefreiheit stirbt nicht im Newsroom

Die CDU will ihre Öffentlichkeitsarbeit in einem Newsroom bündeln. Gleichzeitig forcieren Parteien und Ministerien ihre Content-Marketing-Angebote. Professionellere Öffentlichkeitsarbeit und besseres Agenda-Setting kann die Politik durchaus gebrauchen. Doch Journalisten sehen das Bespielen eigener Kanäle kritisch. Ist die Pressefreiheit in Gefahr? Aufgrund von Newsrooms und Content Marketing allein sicher nicht.

Rezensionen

Rezension: Technische Innovationen fordern neue journalistische Formate

Innovationtelling CoverMuss der Journalismus neu erfunden werden? Big Data, Augmented Reality, Künstliche Intelligenz, Robotertechnik, um nur vier rasant fortschreitende Entwicklungen zu nennen, durchdringen immer tiefer Wirtschaft und Gesellschaft. Sie bieten vielfache neue Möglichkeiten. Die mit Social Media herangewachsene Generation kann man mit den klassischen Formaten der Medien ja auch nur noch nur noch bedingt erreichen.

Bildung/Seminare

SCM-Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

SCM LogoAm 7. und 8. Mai finden die Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der School for Communication and Management SCM in Düsseldorf statt. Kommunikatoren aus den Unternehmen Volkswagen, DAK, Vodafone, ADAC Nordrhein und Condor geben in Vorträgen Einblicke in ihre Arbeit. In Workshops können die Teilnehmer ihr Wissen zu verschiedenen Bereichen der PR-Arbeit vertiefen, unter anderem Strategieentwicklung, Social Media, Storytelling, Themen-Setting, Influencer Relations und visuelle Kommunikation. Weitere Informationen finden sich hier.

Studien

Kommunikation mit Haltung: Entscheider und Verbraucher setzten andere Schwerpunkte

Hotwire Studie Haltung 2019 CoverSowohl für Unternehmensentscheider mit Einkaufsmacht als auch für Verbraucher spielen öffentlich gelebte Werte von Unternehmen eine Rolle und beeinflussen ihre Kaufentscheidungen. Ein gemeinsames Wertefundament ist für mehr als vier Fünftel (82 %) der B2B-Entscheider bei der Wahl eines Geschäftspartners mittlerweile fast genauso wichtig wie der Preis (84 %). Außerdem richten auch Verbraucher ihre Kaufentscheidungen stark an persönlichen Überzeugungen aus. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage der globalen Kommunikationsberatung Hotwire.

Whitepaper

Whitepaper: Wo Marketing am Kunden vorbeiredet

Fakten, Fakten, Fakten hieß es einst beim „Fokus“. Nutzwert, Nutzwert, Nutzwert heißt es heute für Konsumenten. Speziell wenn es um digitale Endgeräte geht, kommt es darauf an, den potentiellen Käufer davon zu überzeugen, welchen Nutzen er vom neuen Produkt hat. Die Vermittlung von spezifischen Technikinformationen tritt bei der Vermarktung ebenso in den Hintergrund wie Herstellertreue. Herausgefunden hat das die Münchner Agentur WE Communications in Zusammenarbeit mit YouGov. Aufgeschrieben haben sie ihre Erkenntnisse in dem neuen Whitepaper „Digitale Endgeräte: Wo Marketing am Kunden vorbeiredet“.

Preise und Awards

Shortlist des Inkometa 2019 veröffentlicht

Die Finalisten des diesjährigen Inkometa – dem Award für erfolgreiche interne Kommunikation stehen fest. In den vier Kategorien Medien, Strategie, Kampagnen sowie Intranet & Digital Workplace werden am 15. Mai die Gewinner im Rahmen einer Gala in Köln gekürt. Im Vergleich zum Vorjahr beteiligten sich deutlich mehr Wettbewerber, was die Bedeutung des Awards für die interne Kommunikation unterstreicht.
Die vollständige Shortlist hier eingesehen werden.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter März 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Februar 2019 wurden 5.777 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 13.952 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Agenturen im Dialog

20qm für freie Gedanken: campus relations zu Gast bei JP|KOM

Bei der PR Agentur JP|KOM zählen Innovation und Wandel sowie Kreativität jedes einzelnen Mitarbeiters zu wichtigen Grundpfeilern des Geschäftsmodells. Louisa Thoma und Charlotte Möller von campus relations, der Studierendeninitiative für Public Relations an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, haben sich auf den Weg zum Düsseldorfer Hauptsitz der Agentur gemacht, um sich die Räumlichkeiten von JP|KOM einmal genauer anzusehen und mit der Geschäftsführerin Susanne Marell und der Seniorberaterin Katharina Balkmann ins Gespräch zu kommen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

Zahl „PR-Journal“-Follower bei Twitter steigt auf über 10.000 – Gutschein-Gewinner ermittelt

Nun ist es soweit: Die Zahl der „PR-Journal“-Follower bei Twitter hat die Marke von 10.000 überschritten und liegt inzwischen bei 10.016. Verlag und Redaktion freuen sich über das große Interesse und spendieren wie angekündigt den Followern Nr. 9.999, 10.000 und 10.001 je einen Amazon-Gutschein. Während sich Tim Grünewald und Jelena Philipp über einen Gutschein in Höhe von je 50,00 Euro freuen dürfen, erhält Martin Sellner aus Hamburg einen Gutschein über 100,00 Euro. Er wurde als 10.000er Follower des „PR-Journals“ ermittelt. Herzlichen Glückwunsch den drei Gewinnern!