01: Ein weltweites Netzwerk erfahrener Berater für Unternehmenskommunikation bietet Kunden ab sofort internationale strategische PR ohne die mit traditionellen Agenturnetzwerken verbundenen Kostenstrukturen. Unter dem Namen InfiniteLatitude kooperieren zunächst 24 Experten der Unternehmenskommunikation in China, Dänemark, Deutschland, Ecuador, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indien, Italien, Kanada, Neuseeland,  Polen, Portugal und den Vereinigten Staaten; weitere Märkte sollen folgen. Die Partner haben mindestens 15 Jahre Berufserfahrung. Die Deutschen Partner sind Gartner Communications in Frankfurt am Main und Scheben Consulting in Andernach. → infinitelatitude.com  

02: Trainees finden bei Ketchum Pleon (GPRA) beste Chancen, um Karriere zu machen. Der Kommunikations-Agentur mit Hauptsitz in Düsseldorf wurde jetzt das Zertifikat "Karriereförderndes & faires Trainee-Programm" verliehen. Die Online-Jobbörse Absolventa prämiert damit erfolgreiche Ausbildungskonzepte und faire Ausbildungskonditionen. Das Trainee-Programm von Ketchum Pleon zählt zu den umfangreichsten und angesehensten der Branche. Die Trainees durchlaufen bei der Agentur ein modular aufgebautes Programm.  → presseportal.de   

03: Die Agenturgruppe Euro RSCG übernimmt im Laufe des Jahres 2012 den Konzernnamen "Havas Worldwide", der bisher schon die französischen Holding bezeichnet. Das schliesst auch das deutsche Agenturnetzwerk mit ein, auch die unter Euro RSCG ABC firmierenden PR-Unit mit Büros in Hamburg und Düsseldorf. Mit dem neuen Namen gibt es auch Änderungen in der Agenturstruktur, mit der Absicht, verschiedene Disziplinen und Standorte besser zu verzahnen und einheitlich nach aussen darzustellen. In Deutschland gehen diese Änderungen einher mit dem Start von Lars-Christian Cords als neuem PR-Chef und Nachfolger von Wolfgang Kreuter.

04: Mit der Gründung der Swiss Communications and Marketing Associaton of Public Health (Scaph) in Winterthur schaffen die Kommunikationsleiter von sechs Schweizer Spitälern eine Organ für die Professionaliserung ihrer vielfältigen Aufgaben. Scaph ist eine exklusive Networkingplattform für die Kommunikationsprofis der Spitäler, sie dient dem persönlichen Erfahrungsaustausch und fördert die informellen Kontakte unter Berufskolleginnen und -kollegen. Scaph will attraktive Fortbildungsangebote fördern sowie die Auseinandersetzung mit aktuellen und kommenden Herausforderungen im Bereich Corporate Communications in Public Health unterstützen. → scaph.net   

05: Im Deutschen Rat für Public Relations (DRPR) gibt es Streit um die Rolle von Ratspräsident Richard Gaul, der gleichzeitig im Verwaltungsrat des umstrittenen Schweizer Medienauswerters Media Tenor sitzt. Heiko Kretschmer, Geschäftsführer der Berliner Beratung Johanssen + Kretschmer (GPRA) und PR-Ratsmitglied für die degepol, wirft Gaul vor, an Media-Tenor-Geschäftsführer Roland Schatz eine Rats-interne E-Mail Kretschmers von April 2011 weitergeleitet zu haben. Diese sei, so Kretschmer, „wider besseres Wissen“ und „unter Behauptung falscher Fakten“ als Beweismittel in einen Prozess eingeführt worden - und dies sei evtl. strafrechtlich relevant. → prmagazin.de   

Werbung

Werbung

Etats

Münchner Agentur Wilde & Partner kommuniziert für KölnTourismus

Das dürfte in der Domstadt für Diskussionen sorgen: Für die Unterstützung der touristischen Kommunikation engagiert KölnTourismus die Münchner Agentur Wilde & Partner. #inKöllezeHus und mit Wilde & Partner Communications ein neuer Freund an der Seite der Domstadt. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt in der begleitenden Medienarbeit für die neue Kampagne #inKöllezeHus – von KölnTourismus, unterstützt durch die Stadt Köln. Jürgen Amann, Geschäftsführer der KölnTourismus GmbH, erklärt: „Wir sind mit #inKöllezeHus einen wichtigen Schritt gegangen, um sowohl den Wirtschaftsfaktor Tourismus in unserer eigenen Stadt besser zu positionieren als auch neue Zielgruppen für Aufenthalte in Köln zu gewinnen.“ Die Agentur Wilde & Partner hat einen klaren Schwerpunkt im Segment Travel & Tourism.

Agenturen

Globales Agenturnetzwerk IPREX stellt sich neu auf

Der Zusammenschluss inhabergeführter Kommunikationsagenturen wird, wie das Netzwerk jetzt bekannt gab, seit Jahresbeginn von Executive Director Alexandra Mayhew (ehemaliger co-CEO von IPREX Partneragentur Wells Haslem) sowie seit Mai von Global President Julie Exner (Fahlgren Mortine) gelenkt. Weiterhin nehmen drei neue regionale Präsidenten zum 1. Juni ihre Arbeit für IPREX auf: Kevin Phillips (President America, Jarrard Phillips Cate & Hancock), Xavier Prabhu (President Asia Pacific, PRHUB) und Jakub Zajdel (President EMEA, more communications).

Unternehmen

Corona-Virus: ESMA fordert Informationen zu Covid-19-Effekten in Halbjahresfinanzberichten

ESMA LogoDie Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA hat börsennotierte Emittenten in einem Public Statement vom 20. Mai dazu aufgerufen, in den anstehenden Halbjahresfinanzberichten transparent darzustellen, wie sich die Corona-Pandemie auf ihr Geschäft auswirkt. Das Public Statement bezieht sich sowohl auf nach IAS 34 Interim Financial Reporting erstellte Zwischenabschlüsse als auch auf Zwischenlageberichte.

Verbände

Siefke tritt beim Content Marketing Forum nicht mehr an

Nach Informationen von „cpmonitor.de“ steht beim Content Marketing Forum (CMF) ein Führungswechsel an. Bei den bevorstehenden Vorstandswahlen tritt der langjährige Vorsitzende Andreas Siefke nicht mehr an. Sein Nachfolger als Vorsitzender des Branchenverbandes soll Olaf Wolff werden, der bereits seit 2013 Vorstandsmitglied ist. Bei den Wahlen Ende Mai beendet Siefke seine zehnjährige Amtszeit als 1. Vorsitzender. Der Managing Partner von PRH Hamburg gehört dem Vorstand seit 2007 an. Der designierte Nachfolger Olaf Wolff ist im Hauptberuf Managing Director bei Saatchi & Saatchi.

Werbung

Branche

PR-Journal-Podcast #Mai 2020: Interview mit DPRG-Präsident Norbert Minwegen

PR Journal Podcast Signet 2020Die „normalen“ Themen gewinnen in der Berichterstattung langsam wieder die Überhand. Selbstverständlich ist die Corona-Krise immer noch allgegenwärtig, aber in dem Bemühen, die Folgen in den Griff zu kriegen, wenden sich viele Unternehmen und Agenturen wieder ihrem Kerngeschäft zu. Das spiegelt auch die neue Folge des „PR-Journal“-Podcasts für den Monat Mai wider. Wie schwierig es aber ist, in diesen Zeiten dem Kerngeschäft nachzugehen, wird im Interview mit DPRG-Präsident Norbert Minwegen klar. Er spricht unter anderem darüber, wie sein Kommunikationsverband in diesen Tagen überhaupt kommunizieren kann. Die Langfassung des Interviews mit Minwegen ist seit dem 1. Juni hier bei Podnews zu finden. Und neu im Podcast dabei ist nun auch unser „Sprach-Optimist“ Murtazar Akbar, der ab jetzt regelmäßig Tipps für die persönliche und wertschätzende Kommunikation gibt. Hier geht’s direkt zum neuen „PRJ-Podcast“.

Werbung

Medien

Magazin „Frankfurter Allgemeine Woche“ wird eingestellt

FAZ Woche CoversDie Frankfurter Allgemeine Woche („F.A.Z. Woche“) wird eingestellt. Am 26. Juni 2020 erscheint die letzte Ausgabe des wöchentlichen Nachrichtenmagazins der Frankfurter Allgemeinen Zeitung („F.A.Z.“). Die Mitglieder der „F.A.Z. Woche“-Redaktion kehren im Juli in ihre Ressorts oder auf andere Arbeitsplätze in der „F.A.Z.“-Redaktion zurück. Seit dem Launch im April 2016 hat sich das Wochenmagazin im hart umkämpften Markt der wöchentlichen Nachrichtenmagazine bewegt, der seit Jahren durch sinkende Auflagen gekennzeichnet ist. Nach anfänglich gutem Wachstum blieb die Abonnentenzahl allerdings in den vergangenen beiden Jahren hinter den Erwartungen zurück.

Studenten-Initiativen

PRSH mit neuer Veranstaltungsreihe

Im neuen Format "Auf ein Glas Wein mit ..." will der Public Relations Studierende Hannover e.V. (PRSH) Einblicke in die Kommunikationsbranche während der Corona-Krise geben. In Zoom, der Software für Videoplattformen, hat der Verein eine Möglichkeit gefunden, Mitgliedern und Interessierten auch ohne Vor-Ort-Präsenz von seinen Networking-Events profitieren zu lassen. Den Anfang macht am 7. Mai, 19 Uhr Prof. Alexander Güttler, Professor an der Westfälischen Hochschule und CEO bei komm.passion.

Social Media

Meinungselite setzt auf Social Media

Kaum ein Internetnutzer verzichtet auf Social Media: 76 Prozent aller Onliner ab 16 Jahren nutzen derzeit in Deutschland Soziale Medien. Wofür und wie intensiv welche Plattformen im Social Web verwendet werden, unterscheidet sich aber in unterschiedlichen Zielgruppen. Gesellschaftliche Meinungsbildner wie Publizisten oder Führungskräfte aus Wirtschaft und Ehrenamt zeigen sich dabei deutlich Social-Media-affiner als andere Onliner: 83 Prozent dieser Meinungsbildner sind auf Facebook, YouTube, Twitter & Co unterwegs – von den "Normalos" des Internets hingegen nur 73 Prozent. Das zeigt der aktuelle, repräsentative Social-Media-Atlas 2020 der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

Das PR-Interview

Termin mit Thorsten Troge: Ein Gespräch über die gesetzlichen Regeln der Verbandskommunikation

Schwerpunkt Verbandskommunikation „Die Kommunikationsbranche fordert Corona-Zusatzregelungen“ hieß es Anfang April im „PR-Journal“. Hinter dieser Forderung stehen gleich zehn Verbände, die sich zu einer Allianz zusammengeschlossen haben. Gemeinsam formulieren sie Positionen und – wie im oben genannten Beispiel – konkrete Forderungen an die Politik. In diesem Zusammenhang haben wir uns gefragt: Was ist eigentlich Verbandskommunikation? Was dürfen Verbände? Wo sind die die Grenzen? Was ist, wenn nicht die politischen Ziele, sondern die werbliche Förderung einzelner Mitglieder im Vordergrund steht? Zeit für einen Termin mit Thorsten Troge, Partner bei der internationalen Full-Service-Kanzlei Taylor Wessing.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: So steuern Agenturen sicher aus dem Corona-Sturm

Die deutsche PR-Agentur-Szene blickt überwiegend positiv in die Zukunft. Nichtsdestotrotz herrscht gerade bei zahlreichen kleinen und mittleren Agenturen Verunsicherung bezüglich der besten Corona-Strategie: Wie motiviert man Mitarbeiter im Home-Office? Welche Möglichkeiten eignen sich zur Erhaltung der Liquidität? Wie geht man mit Kunden um, die Etats kürzen oder streichen wollen?

Werbung

Rezensionen

Rezension: Umstellen auf Turnschuhe und offenen Hemdkragen bringen‘s nicht - moderne CEO-Styles

Wenn Turnschuhe nichts bringen Der CEO Code BuchcoverBeobachtbar ist das schon länger, selbst in vielen Top-Etagen der eher sehr konservativen deutschen Manager-Führungsriege. Ein offener Hemdkragen, der Verzicht auf eine Krawatte – mit einem veränderten optischen Auftritt sollen vielfach informellere Umgangsformen, eine legere Offenheit und offenere Kommunikation demonstrativ sichtbar gemacht werden. Als bahnbrechend empfanden es viele, wie Daimler-Chef Dieter Zetsche in Jeans und in Turnschuhen an das Rednerpult eines Grünen-Parteitags trat.
An dieses Bild denkt man unwillkürlich, wenn man das Hardcover des „F.A.Z.“-Sachbuches "Wenn Turnschuhe nichts bringen – Der CEO-Code für starke Führungskräfte" in die Hand nimmt.

Der Sprach-Optimist

Tschüss Corona-Sprech!

Geben Sie es zu, wir sind ja unter uns, da dürfen Sie besonders offen sein: Sie können dieses ganze Corona-Sprech nicht mehr hören. Geht unserem Sprach-Optimisten Murtaza Akbar (Foto) genauso. Deshalb macht er jetzt Schluss damit! Denn in der Unwörter-Liste stehen so manche „Corona“-Begriffe ganz weit oben. Nun ja, das Thema wird uns noch eine Weile begleiten – und da heißt es für uns alle, Rücksicht und Sensibilität walten zu lassen vor allem für unsere Mitmenschen. Aber wir sollten uns von dem ganzen Corona-Worte-Gedöns nicht infizieren lassen, meint unser Sprach-Optimist. Deshalb wird seine Abschieds-„Hommage“ an etwas, das unser aller Leben verändert hat, sicher ein Werk der Zeitgeschichte. Garantiert. Seien Sie als Zeitzeuge dabei.

Kommentare

Kommentar: Zwischen Spaghetti und Yoga - warum der Muttertags-Clip des BMG für Empörung sorgt

Muttertag Twitter Video BMG 2020So sicher wie das Amen in der Kirche: Jedes Jahr wird Muttertag als Anlass für Dankes-Videos von Unternehmen, Marken und Behörden genutzt. Diese Videos bewegen sich ohnehin haarscharf zwischen tränenreicher Emotion und intensivem Fremdschämen. Jetzt hat ein Video des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) für große Empörung in den sozialen Netzwerken gesorgt. Mit einer stereotypen Darstellung in Kinderzeichnungen sollte allen Müttern gedankt werden, die für ihre Kinder „auch in schweren Zeiten für schöne Erinnerungen sorgen“. Was als nette Idee angelegt war, konnte viele Eltern aber nicht überzeugen.

Leserkommentare

DRPR nimmt Stellung zum Leserbrief von Markus Franz

DRPR Logo 2018In Folge der Berichterstattung des „PR-Journals“ über die Rüge, die der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) gegenüber Wikipedia Deutschland ausgesprochen hat, hat sich Wikipedia-Kenner Markus Franz mit einem Leserbrief zu Wort gemeldet. Darin hat er die Entscheidung des DRPR kritisiert und darauf verwiesen, Absenderkennungen seien immer und ewig mit dem Inhalt eines Wikipedia-Artikels verbunden – und dies könne nachträglich nicht mehr geändert werden. Am 23. April nahm der DRPR zu den Einlassungen von Franz Stellung.

Studien

ECM diagnostiziert für die PR-Branche Kompetenzlücken bei Technologie und Datenmanagement

Die Ergebnisse des European Communication Monitor (ECM) 2020, der weltweit größten Studie zum Status Quo der Kommunikations- und PR-Branche, wurden am 29. Mai in einem Webinar einem internationalen Fachpublikum vorgestellt. Ein Forscherteam unter Leitung von Professor Ansgar Zerfaß, Universität Leipzig, hat über 2.300 Kommunikatoren aus 44 Ländern befragt. Die Studie beschäftigte sich mit Fragen der Ethik, der Gleichstellung von Frauen und Männern, der Cybersicherheit und Kompetenzlücken von Kommunikatorinnen und Kommunikatoren. Ein erster Blick auf die Ergebnisse zeigt, dass die PR-Branche in Europa Kompetenzlücken hat in den Bereichen Technologie und Datenmanagement. Zudem wachsen die ethischen Herausforderungen durch die digitalen Kanäle. Und wenn es noch eines weiteren empirisches Beleges für den Nachholbedarf bei der Gleichstellung bedurft hätte, die Studie hat ihn erbracht.

Aus- und Weiterbildung

Webinar-Angebot zu Krisenkommunikation speziell für Führungskräfte in der Öffentlichen Verwaltung

Führungskräfte in Verwaltung, Wissenschaft und Betrieben der Öffentlichen Hand stehen durch die Corona-Krise im kommunikativen Dauerfeuer: Sie sollen jetzt schnell, umfassend und auf den Punkt kommunizieren, Anfragen beantworten und Entscheidungen verkünden. Doch die wenigsten von ihnen sind gut auf derartige Anforderungen vorbereitet: zu langsam, zu kompliziert, zu wenig Führung. Genau hier setzt ein neues Webinarprogramm zur Krisenkommunikation für Führungskräfte in Verwaltungen an.

Seminarkalender

Seminarkalender 2020

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender 2020 gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere im Zuge der Corona-Krise stehen viele der hier angekündigten Termine zur Dispostion. Eine vorherige Rücksprache mit den Seminarveranstaltern ist für die Interessenten dringend ratsam. Schließlich können Veranstaltungen abgesagt oder in digitale Webinare umgewandelt werden. So hat sich der Veranstalter MW Media Workshop GmbH aus Hamburg entschieden, seine Workshops, die vom 25. März bis zum 30. April stattfinden sollten, abzusagen bzw. zeitlich zu verschieben. Alle auf diese Seminare gebuchten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Angebote auf spätere Termine und Seminare kostenfrei umzubuchen.

Korrekturen, Ergänzungsvorschläge oder die Ankündigung neuer (digitaler) Seminare sind jederzeit willkommen an: slomian@pr-journal.de. Hinweis: Event-Einträge in unseren Kalender sind generell kostenfrei - für eine direkte Verlinkung zur Seminar-Anmeldung wird eine einmalige Gebühr von 50 Euro fällig. 

JUNI

Online-Kompaktkurs: Moderne Bewegtbildtrends 
MW Media Workshop GmbH
3. Juni 2020
450,00 Euro zzgl. 19% MwSt. 
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Webinar: Fit For Future? Die Vermessung der PR-Branche: news aktuell Trendreport 2020
news aktuell GmbH
3. Juni 2020
59,00 Euro zzgl. 19% MwSt.

Webinar: Wie steuert man erfolgreich die interne Kommunikation
SCM – School for Communication and Management
3. – 4. Juni 2020 (2 Termine)
450,00 Euro zzgl. 19% MwSt.

Preise und Awards

„PR Report“-Award: Verlängerung der Einreichungsfrist

PR ReportAwards quer2020 LogoZum ersten Mal in seiner 18-jährigen Geschichte verlängert der „PR Report“-Award seine Einreichungsfrist. Nach Ablauf der ersten Deadline erfolgt nun eine Verlängerung bis zum 9. Juni – ohne Zusatzkosten. Erst danach werden für die teilnehmenden Organisationen, Unternehmen und Agenturen Gebühren fällig. Der finale Einreichungsschluss wurde auf Ende Juli festgelegt. Anna Wellendorf vom ausrichtenden Medienfachverlag Oberauer erklärt dazu: "Corona hat viele herausfordernde Kommunikationsprojekte mit sich gebracht, die wir gern noch in den Wettbewerb aufnehmen möchten." Noch bis zum 28. Juli können Projekte und Kampagnen aus den Bereichen Corporate, Marken und Produkte, Politik und Gesellschaft, Content- Kommunikation und Spezialkompetenzen eingereicht werden. Hier geht es direkt zur Website zum „PR Report“-Award.

Tipps & Lesehinweise

Lesehinweis: „Njaaaaaaobdaaaasjetztsostümmmmt?“ – Knüwer zu Steingarts „Morning Briefing“

Knuewer Thomas Kpunktnull 2018Thomas Knüwer (Foto), Gründer der Digitalberatung kpunktnull und seit 2005 Blogger zu den Themen Digitalmarketing und Medienwandel, hat eine vernichtende Rezension über Gabor Steingarts „Morning Briefing“ geschrieben. Knüwer, der vor seiner Selbständigkeit auch 14 Jahre lang Redakteur beim „Handelsblatt“ war, hat den Verriss auf seinem Blog „Indiskretion Ehrensache“ veröffentlicht. Er beschreibt seine persönliche „Leserreise“ mit und durch das „Morning Briefing“ von Steingart über vier Monate. Am Anfang habe er dem Projekt eine faire Chance geben wollen und sich eine sechsmonatige genaue Beobachtung auferlegt. Nun, Ende Mai, so Knüwer habe er die Reißleine ziehen müssen. Dabei herausgekommen ist eine sehr ausführliche Abrechnung, die sich vor allem an Steingarts Anspruch, 100 Prozent Journalismus liefern zu wollen, abarbeitet.

Whitepaper

Gleichmut statt Gänsehaut: Worauf es bei Events im Netz ankommt

Ob Musikkonzerte, Expertenvorträge oder Podiumsdiskussionen: Seit der Corona-Krise steht das virtuelle Event-Parkett im Rampenlicht und zwingt die Veranstaltungsbranche, etablierte Event-Formate vom Analogen ins Digitale zu übersetzen. Der Erfolg von Online-Events hängt nicht nur von der Technik ab, sondern vor allem von relevanten Video-Elementen, Moderation und Dramaturgie. Damit es beim Zuschauer zu Hause prickelt, braucht es Dynamik. Veranstalter können dennoch einiges unternehmen, damit das Online-Event ein Erfolg wird - nicht nur während der Live-Übertragung. In einem Whitepaper erklärt Online- und Offline-Event Experte Maximilian Pohl, Gründer der Eventnet GmbH, worauf es ankommt.

Termine

Kostenfreie dapr-Online-Session mit Dominik Ruisinger

Ruisinger Dominik Autor dapr DozentAm 4. Juni ist der Kommunikationsberater, Buchautor und dapr-Dozent Dominik Ruisinger (Foto) Gast der dritten kostenfreien Ask me anything-Session der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr). Von 12:00 bis 13:00 Uhr wird dapr-Geschäftsführer Nils Hille mit Ruisinger in dem neuen Live-Format über Kompetenzen in der digitalen Kommunikation sprechen. Dabei wird es auch um die Auswirkungen der derzeitigen Corona-Pandemie auf digitale Kommunikationsprozesse gehen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich eingeladen, per Chat eigene Fragen zu stellen und interaktiv an der Online-Live-Session mitzuwirken. Zur Anmeldung geht’s hier auf die dapr-Website.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Mai 2020

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im April 2020 wurden 5.795 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 13.749 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Mut haben, Dinge anders zu machen: Das macht news aktuell in Hamburg aus

Als Geschäftsführerin Edith Stier-Thompson bei news aktuell anfing, sagte ein Journalist der Fachpresse zu ihr: „Wenn man an news aktuell denkt, kommt 'die alte Tante' ots in den Kopf.” Dass diese Aussage etwas getriggert hat und sich news aktuell seither verschrieben hat, sich stets neu zu erfinden, verraten Stier-Thompson und Janina von Jhering, Leiterin der Unternehmenskommunikation, im Interview mit Marie Kück und Debora von der Osten-Sacken vom PRSH, den Public Relations Studierenden aus Hannover. 

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

700. „PR-Journal“-Newsletter: Wir sagen Danke mit attraktiven Sommerkonditionen

PR Journal Logo großNur noch zwei Wochen, dann erscheint der 700. Newsletter der „PR-Journal“-Redaktion, Sonder- und Job-Newsletter nicht mitgezählt. 700 – eine Zahl, die uns ein wenig stolz macht und die zudem Anlass gibt, Danke zu sagen. Verlag und Redaktion sagen Danke an die vielen Leserinnen und Leser, die uns über die Jahre die Treue halten, Danke auch an die Werbepartnerinnen und -partner, die durch ihr Engagement bei uns, dazu beigetragen haben, dass wir uns weiterentwickeln konnten und unsere Services ausbauen konnten. Die Rankings, der „PR-Journal“-Podcast, der Job-Newsletter, die Sonder-Newsletter, unsere Benachrichtigungsabonnements – all das wäre ohne verlässliche Werbepartnerschaften nicht möglich. Als Zeichen des Dankes ziehen wir in diesem Jahr unsere Sommeraktion vor.