Einer von vier Twitterern unter den CEOs deutscher Dax-Konzerne: Joe Kaeser von Siemens. (© Siemens)

CEOs von Großkonzernen sind weiterhin zurückhaltend, wenn es darum geht, mit eigenen Accounts in sozialen Netzwerken vertreten zu sein. Von den 30 DAX-Mitgliedern sind lediglich die CEOs von Siemens, Joe Kaeser, von SAP, Bill McDermott, von Wirecard, Markus Braun, und von Covestro, Markus Steilemann, auf Twitter präsent. Auf LinkedIn posten neben Kaeser unter anderem Telekom-Chef Timotheus Höttges, Daimler-CEO Dieter Zetsche und Oliver Bäte von der Allianz. Offenbar versprechen sich die Konzerne von persönlichen CEO-Accounts eher Nach- als Vorteile. Warum?
Das „PR-Journal“ hat fünf DAX-Unternehmen gefragt, aus welchen Gründen ihr CEO nicht auf Twitter vertreten ist, und inwieweit sie eine Social-Media-Präsenz von CEOs für wichtig halten.

Fest steht: Die sprachliche Verrohung in den sozialen Netzwerken macht vor Vorstandsvorsitzenden nicht halt. Das musste jüngst Vorzeige-Twitterer Kaeser erfahren. Seine AfD-kritischen Posts brachten ihm Drohungen ein. Aus seiner klaren Haltung in der einen Frage resultierten Erwartungen: Warum reagierte Kaeser bei Saudi-Arabien so zögerlich? Für deutsche CEOs ungewöhnlich kommunizierte Kaeser die Nicht-Teilnahme an der Konferenz „Davos in der Wüste“ in Riad als erstes auf Twitter. Parallel erschien ein Statement auf LinkedIn, wo Kaeser etwa 20.000 Follower besitzt. Erst später veröffentlichte die „FAZ“ die Erklärung im Wortlaut.

Ob ein CEO in einer brisanten Frage Twitter nutzt, eine Pressemitteilung verschickt oder einem Medium ein Exklusiv-Statement gibt, macht von der Wirkung her keinen Unterschied. CEOs von Großkonzernen finden bei Leitmedien und Nachrichtenagenturen Gehör; über sie wird berichtet. Das unterscheidet sie von B- und C-Promis. Die Positionen von CEOs werden von Medien, Journalisten, den Unternehmen oder ihren Pressesprechern sowieso in die sozialen Netzwerke eingespeist. Die Brandbriefe der Chefs von Deutscher Bahn und Continental, die Äußerungen des Bayer-CEOs zur Wichtigkeit von Glyphosat für die Ernährung der Welt oder Warnungen von Volkswagen-Boss Herbert Diess vor Arbeitsplatzverlusten hatten ihren Ursprung in klassischen Medien. Anschließend ging es ab auf Twitter & Co.

Soziale Netzwerke nicht risikolos

Risikolos ist die Social-Media-Kommunikation für CEOs nicht. Ein Tweet von Elon Musk über einen möglichen Rückzug Teslas von der Börse ließ den Aktienkurs abschmieren und kosteten dem schillernden Unternehmer den Verwaltungsratsvorsitz. Ein CEO, der häufig auf roten Teppichen auftaucht, wird in der Krise schnell zum Partykönig. Zeigt sich der Chef im Privatjet oder beim Champagner-Schlürfen, gilt er als abgehoben. #Uhrengate lässt grüßen. Klare politische Positionen werden zum Bumerang, wenn Treffen mit Autokraten publik werden.

Rorsted Kasper CEO Adidas Group„Präsenz in sozialen Medien ist kein Selbstzweck, sondern sollte auf ein Unternehmensziel einzahlen“, sagt Jan Runau, Chief Corporate Communication Officer bei Adidas. CEO Kasper Rorsted (Foto; © Adidas) zählt zu den jüngeren DAX-Chefs und steht einer Marke vor, die weltweit über Sport und Fußball hinaus auf Lifestyle-Themen setzt. Sie ist damit prädestiniert für Social Media. Doch auch Rorsted verzichtet auf persönliche Twitter- und Facebook-Accounts.

Stattdessen setzt Adidas auf eine andere Methodik. „Extern konzentrieren wir uns darauf, Beziehungen zu Konsumenten aufzubauen. Diese vorrangig jüngere Zielgruppe erreichen wir am besten, wenn wir in den sozialen Medien unsere Athleten, Partner und Produkte in den Vordergrund stellen“, sagt Runau. CEO Rorsted kommt an anderer Stelle ins Spiel: „Über unser internes soziales Netzwerk schafft Kasper Rorsted Nähe zu unseren Mitarbeitern und kreiert Transparenz über und Vertrauen in unsere Unternehmensstrategie ‚Creating the New‘.“ Für die Kommunikation mit künftigen und aktuellen Mitarbeitern gibt es den externen Blog GamePlan A. „Hier ist unser CEO mit Beiträgen etwa zum Thema Leadership vertreten, die wir vorrangig über LinkedIn bewerben“, so Runau.

Bayer: Baumann bisher zurückhaltend

Baumann Wener CEO Bayer AGChristian Maertin, Head of Corporate Communications bei Bayer, verweist darauf, dass der CEO selbst und nicht das Unternehmen entscheiden müssten, inwieweit ein Top-Manager mit einem persönlichen Account in den Social Media vertreten sein möchte. Bayer-CEO Werner Baumann (Foto; © Bayer AG) verzichtet bislang auf eine eigene Social-Media-Präsenz. „Was für den einen CEO sinnvoll und passend ist, muss nicht zwangsläufig die optimale Lösung für alle anderen CEOs sein“, sagt Maertin. „Gute Kommunikation ist nicht kanalabhängig, sondern zeichnet sich durch relevante Inhalte und eine durchdachte Strategie aus. Social Media bieten ohne Zweifel vielfältige Möglichkeiten der Positionierung. Sie sind aber auch nicht zwangsläufig in jeder Situation das probate Mittel der Wahl.“

Bayer, wegen der Monsanto-Übernahme von Kritikern und NGOs hart attackiert, scheut in den sozialen Netzwerken nicht die Auseinandersetzung. CEO Baumann in der aktuellen Situation dem aufgeheizten Online-Publikum auszusetzen, hätte was von Harakiri.

Deutsche Telekom: Insights auf LinkedIn

Hoettges Tim CEO Dt Telekom AGDie Deutsche Telekom besitzt mit John Legere, dem extrovertierten CEO von T-Mobile US, einen der wenigen Top-Manager, der Privates und Geschäftliches souverän auf Twitter & Co. vermischt. Timotheus Höttges (Foto; © Telekom), CEO der Deutschen Telekom, ist zurückhaltender. „Tim Höttges ist nicht auf Twitter, weil er sich für LinkedIn als ‚seinen‘ Social-Media-Kanal entschieden hat“, erklärt Unternehmenssprecher Philipp Schindera. Mehr als 35.000 Follower verzeichnet Höttges dort. LinkedIn ist die Safe-Variante für CEOs. User sind meist mit Klarnamen angemeldet. Es geht niveauvoller zu.

Höttges schreibt im persönlichen Stil Artikel zu Digitalthemen und bürgerlichem Engagement. Er veröffentlichte das Manuskript seiner viel beachteten Dmexco-Rede und lässt Follower an seinem Arbeitsalltag teilhaben. Es gibt Fotos mit Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, semi-lustige Frühstücksreime – „In der Kürze liegt die Frühstückswürze“ – sowie Hintergründiges zu einem Israel-Besuch und Public-Board-Meetings. „Ich finde es grundsätzlich gut, wenn Topmanager in Social Media vertreten sind. Wichtig ist dabei, dass sie es aus eigenem Antrieb tun und sich auch persönlich einbringen und das nicht ausschließlich einem Redaktionsteam überlassen“, sagt Schindera. Für CEOs bedeuten Social Media seiner Meinung nach Aufwand. Schindera: „In meinen Augen kann man Social Media nicht wegdelegieren, zumindest nicht komplett.“

Allianz: Oliver Bäte auf LinkedIn und Instagram

Baete Oliver CEO Allianz Hauptversammlung 2018Oliver Bäte (Foto; © Allianz), CEO des Versicherungskonzerns Allianz, ist auf LinkedIn und Instagram aktiv. „Diese Netzwerke bieten ihm die beste Möglichkeit, sich mit Kollegen, Mitarbeitern sowie der Öffentlichkeit auszutauschen und seine Kommunikation übergreifend zu erweitern“, erklärt Petra Brandes, Senior Spokesperson & Head of Newsroom bei der Allianz. „Ziel ist es, in einen Dialog einzutreten darüber, was ihn bewegt, seine Sicht der Welt mitzuteilen und Einblicke zu gewähren in sein Arbeitsumfeld und seinen Berufsalltag.“

Auf LinkedIn zeigt sich Bäte gegenüber seinen rund 2.000 Followern nahbar. Er reagiert auf Kommentare, teilt Medienbeiträge und Statistiken und interagiert mit Mitarbeitern wie seiner Kommunikationschefin. Auf Instagram sieht es noch nach Testmodus aus. Die Allianz ließ sich von Kai Diekmanns Agentur Storymachine beraten, wie Mitarbeiter auf Instagram effektiver kommunizieren können. Bäte kommt bisher auf zwölf Beiträge. Er spricht Corporate-Themen an, stellt Mitarbeiter vor und postet Fotos aus dem Allianz-Universum. Influencer ist der Vorstandsvorsitzende auf Instagram jedenfalls noch nicht geworden.

Lufthansa: Aussagen von Spohr via @lufthansaNews

Spohr Carsten CEO Lufthansa neuBei der Lufthansa sieht man für weitere Social-Media-Aktivitäten von CEO Carsten Spohr (Foto; © Lufthansa) keinen Bedarf. „Unser CEO Carsten Spohr ist ohnehin in der Öffentlichkeit sehr präsent und auf zahlreichen öffentlichen Events, Dialogveranstaltungen und in den Medien vertreten“, sagt Pressesprecherin Mirjam Eberts. Neben den Customer-Relations-Twitter-Kanälen sei zusätzlich die Pressestelle der Deutschen Lufthansa mit dem Account @lufthansaNews auf Twitter aktiv. Eberts: „Auf diesem Kanal werden nicht nur Pressemitteilungen, sondern auch Aussagen von Carsten Spohr wiedergegeben, wie etwa Key-Notes von Reden, aber auch seine gesellschaftspolitischen Bewertungen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Nachfolger gesucht: Sarah Sanders gibt Job im Weißen Haus auf

Sanders Huckabee Sarah PS Whitehouse USA c WhiteHouseSarah Huckabee Sanders (Foto, © White House), Pressesprecherin des Weißen Hauses in Washington, legt ihr Amt Ende des Monats nieder. Nach Sean Spicer und den Kurzzeit-Kommunikationschefs Hope Hicks und Anthony Scaramucci hatte Sarah Sanders seit Juli 2017 die Pressearbeit für den US-Präsidenten gemanagt. Der Job, so sagte sie, sei für sie eine "einmalige Gelegenheit" gewesen. Nun will sie zurück nach Arkansas, um sich ihrer Familie zu widmen.

Etats

FleishmanHillard kommuniziert für DataGuard

DataGuard Datenschutzunternehmen Muenchen FotoFleishmanHillard unterstützt ab sofort den Münchener Datenschutz-Anbieter DataGuard. Das Legal-Tech-Unternehmen bietet Geschäftskunden Lösungen für den Datenschutz. Mit einer Mischung aus persönlicher Expertenberatung und einer KI-unterstützten Online-Plattform konnte sich DataGuard seit der Gründung 2017 zu einem etablierten Anbieter für externen Datenschutz entwickeln. Das Mandat für FleishmanHillard reicht von der strategischen Beratung über die laufende Medienarbeit bis zu Events und Kampagnen sowie Unterstützung in der politischen Kommunikation.

Agenturen

komm.passion startet mit neuem Markenauftritt

Kerniger Claim, klare Kante: „So passend kann Agentur sein“. Der neue Markenauftritt der Düsseldorfer Kommunikationsagentur komm.passion gibt die Richtung vor. „Vor rund fünf Jahren haben wir Teamstrukturen und Units aufgelöst. Disziplin- und standortübergreifende Projektgruppen kamen ans Ruder. Der Vorteil: Organisatorisch passen wir uns jedem Kundenproblem hundertprozentig an. Wir arbeiten komplett lateral. Flexibel und agil war für uns nur ein Zwischenschritt. Wir sind von der Organisationsstruktur her amorph“, sagt CEO Alexander Güttler.

Unternehmen

Peter Heinacher verlässt Energieunternehmen innogy

Der Kommunikationschef der innogy SE, Peter Heinacher, verlässt das Essener Energieunternehmen im Spätsommer diesen Jahres nach knapp zwöjf Jahren in der Energiewirtschaft. Heinacher ist gegenwärtig für die Bereiche externe und interne Kommunikation, Energiepolitik, Branding, Corporate Responsibility und Events & Sponsoring im Gesamtkonzern verantwortlich. Darüber hinaus baute er eine digitale interne Dienstleistungs- und Agenturplattform für alle Einheiten des Konzerns in Form eines Joint Ventures auf, in der alle Aktivitäten rund um die Themen Social Media, Content Marketing, Analytics, User Experience und User Interface gebündelt worden sind.

Verbände

Investor Relations: Marktstudie zur Kommunikation von Wertsteigerungspotenzialen

Investor-Relations-Manager sehen Verbesserungspotenziale im Bereich der finanziellen und nichtfinanziellen langfristigen Werttreiber – das ist das wesentliche Ergebnis einer Marktstudie über Optimierungsmöglichkeiten für die Arbeit im Bereich Investor Relations (IR). Der Deutsche Investor Relations Verband (DIRK) hat gemeinsam mit der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY 300 Investor Relations-Manager börsennotierter Gesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

Medien

Abstimmung unter PR-Profis: „Börsen-Zeitung“ hat beste Wirtschaftsredaktion

Die "Börsen-Zeitung" unter Chefredakteur Claus Döring hat die beste Wirtschaftsredaktion. Das ergab die Befragung von 179 PR-Profis, die zwischen dem 8. und 20. Mai für den "Wirtschaftsjournalist" die Arbeit der wichtigsten Wirtschaftsredaktionen bewertet haben. Die "Börsen-Zeitung" liegt mit einer Durchschnittsnote von 1,71 nun bereits zum dritten Mal in Folge auf Platz 1 (Vorjahr 1,62). Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die Agentur Bloomberg folgen auf Platz zwei und drei. Der größte Einfluss wird allerdings nicht der „Börsen-Zeitung“, sondern dem „Handelsblatt“ zugestanden. Dieses wird auch am meisten von den PR-Profis gelesen. 

Studenten-Initiativen

Kommoguntia lud ein zum Speed-Dating

Unter dem Banner “Erfahrung trifft Neugier” fand am 16. Mai zum dritten Mal die gemeinsame Netzwerk-Veranstaltung des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP) und der studentischen PR-Initiative kommoguntia e.V. statt. Knapp 40 Studierende trafen in den Räumen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz auf 22 Pressesprecher aus verschiedensten Branchen.

Social Media

Arbeitskreis Social Media startet Neuauflage seiner Jahresstudie

Der Erste Arbeitskreis für Social Media in der B2B-Kommunikation setzt seine Studienreiche auch im Jahr 2019 fort. Zum neunten Mal in Folge geht der Arbeitskreis in seiner aktuellen Umfrage der Frage nach, wie B2B-Unternehmen Social Media nutzen. Im Fokus steht in diesem Jahr die Frage: „Social Media in der B2B Kommunikation – wie verändert sich die Nutzung der Kanäle?“. Die Umfrage ist vom 3. Juni bis zum 2. August bei Surveymonkey unter diesem Link für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geöffnet.

Das PR-Interview

„fischerAppelt wird durch seine Mitarbeiter geprägt“

Interview mit Andreas Fischer-Appelt über die Ausrichtung der Agentur und PR als „Heritage“

Aller Voraussicht nach wird fischerAppelt nach dem Kauf der Kreativagentur Philipp und Keuntje im nächsten Umsatzranking des „PR-Journals“ an die Spitze rücken. Etwa 75 Millionen Euro beträgt das Honorar aktuell. Mehr als 700 Mitarbeiter sind für die zehn Agenturen der Gruppe tätig. Andreas Fischer-Appelt, der fischerAppelt vor über 30 Jahren mit seinem Bruder Bernhard gegründet hat und heute als Vorstand tätig ist, bekennt sich im Interview zu den Wurzeln: Die Agenturhandschrift werde durch das Verständnis für moderne PR mitgeprägt.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Agile Arbeitswelten - wo Kommunikationsexperten die Zukunft kommunizieren

Ein leiser Motor brummt, als der Arbeitstisch hochfährt – im Stehen arbeitet es sich besser. Sonst herrscht Stille im Großraumbüro. Der Austausch findet meist hinter Glastüren statt: Im Besprechungsraum ohne Stühle, auf dem gemütlichen Hocker mit Fußbank oder auf der Sitztreppe mit Ausblick auf den Berliner Gendarmenmarkt. – Mit dem neuen Büro geht Piabo neue Wege, angelehnt an Diskurse rund um die perfekte Arbeitsumgebung. Welche Herausforderungen das Office Design in Zeiten von New Work überwinden muss, ist eine Frage, die immer weiter in den gesellschaftlichen Fokus gerät.

Der Sprach-Optimist

Duzen oder Siezen oder wie jetzt?

Wir in der PR- und Kommunikationsbranche duzen uns doch eh alle, oder? Na ja, eigentlich schon und dann wiederum auch nicht. Es gibt ja noch Kunden, Louis van Gaal, VW, Deutsche Bank, Key Account Manager und Facebook. Was das mit dem Duzen und Siezen zu tun hat? Darüber klärt Sie gerne unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) in der neuen Folge seiner Kolumne auf. Zudem hofft er bei einer bestimmten Frage auf Antworten von ganz vielen Sprach-Optimistinnen. Und er möchte konkret wissen, was Sie persönlich von dem ganzen Sprachwirrwarr halten?

Kommentare

Monsanto-Listen: Nicht die Listen sind das Problem … sondern die geistige Haltung dahinter

Forthmann Joerg Gf Faktenkontor klein querBereits am 14. Mai, wenige Tage nachdem bekannt wurde, dass Monsanto Listen über Befürworter und Kritiker führt, hat PR-Berater Frank Zimmermann im „PR-Journal“ die Aufregung als „Sturm im Wasserglas“ eingeordnet. Auch der Deutsche Rat für Public Relations meldete sich zu Wort und mahnte zur Besinnung und warnte vor einer medialen Hysterie. Doch trotz aller Beschwichtigung und Appelle an die Vernunft, das Thema bleibt heiß diskutiert. Inzwischen hat Bayer die Zusammenarbeit mit der Agentur Fleishman Hillard endgültig beendet und die internationale Anwaltskanzlei Sidley Austin beauftragt, die „Affäre“ zu untersuchen. Krisenexperte Jörg Forthmann (Foto) betrachtet den Fall für das „PR-Journal“ noch einmal aus einem anderen Blickwinkel. Er meint, nicht die Listen seien das Problem, sondern die geistige Haltung dahinter.

Rezensionen

Rezension: „Körpersprache“ als kommunikativer Erfolgsfaktor

Koerpersprache Macht Erfolg M Matschnig CoverLeser sind es gewohnt, an dieser Stelle Rezensionen zu Büchern zu finden, die einen fachwissenschaftlichen oder praktischen Kontext zu Public Relations, Kommunikationsmanagement oder Marketingkommunikation aufwiesen. Inwiefern passt dann ein Buch, das Körpersprache in den Mittelpunkt stellt? Es passt! Das macht die Verfasserin schon auf den allerersten Seiten des von Gabal hochwertig gestalteten 223 Seiten starken Paperbacks (inklusive Stichwortregister und Angaben zur Autorin) sehr deutlich. Denn das Buch geht eindeutig über einen Praxis-Ratgeber hinaus, als was es der Verlag – vielleicht sogar zu bescheiden – ausweist.

Termine

bvik lädt ein zum Tag der Industriekommunikation 2019

Die digitale Transformation stellt alles auf den Kopf und die Zukunftsfähigkeit von B2B-Unternehmen zugleich auf eine harte Probe. Beim Tag der Industriekommunikation (#TIK2019) am 27. Juni in Fürstenfeldbruck erfahren B2B-Marketingentscheider, wie sich Marketing im Kontext digitaler Geschäftsmodelle wandelt und wie sie ihre eigene Rolle neu definieren müssen, um die Zukunft der Industrie maßgeblich mitzugestalten. Unter dem diesjährigen Motto „New Business – New Marketing – New Culture“ bietet der Bundesverband Industriekommunikation (bvik) mit Keynote-Speakern und Praxis-Cases der Industrie einen konkreten Eindruck davon, wie sich das B2B-Marketing der Zukunft aussehen kann.

Bildung/Seminare

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet zweitägiges Weiterbildungsformat

Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An zwei Tagen lernen die Teilnehmer relevante Instrumente und Skills für die tägliche PR-Arbeit. Zielgruppe des neuen Formats sind erfahrene Kommunikatoren aus PR und Marketing, aber auch der Branchennachwuchs – wie Trainees, Volontäre und Junioren – sowie Quereinsteiger aus Agenturen und Unternehmen.

Studien

Kantar-Studie: Skepsis gegenüber Inhalten von Unternehmen

Kantar Studie Dimension 2019 CoverKonsumenten wollen immer genauer wissen, für welche Werte ein Unternehmen steht. Das Schaffen von Vertrauen durch Offenheit, Authentizität und vor allem konsistente Kommunikation gewinnt daher in der Markenkommunikation weiter deutlich an Gewicht. Das zeigen die Ergebnisse der Studie Dimension des internationalen Markforschungs- und Analyseunternehmens Kantar. Für die Studie (das Foto zeigt das Cover), die in diesem Jahr zum dritten Mal durchgeführt wurde, wurden insgesamt 5.000 Konsumenten in China, Großbritannien, Frankreich, Brasilien und den USA repräsentativ befragt. Zudem haben Branchenexperten aus Deutschland und zahlreichen weiteren Ländern ihre Expertise beigetragen.

Whitepaper

Whitepaper: „Mit ‚Kunst‘ und ‚Wissenschaft‘ Kommunikation gestalten“

Wie packe ich es an? Was brauche ich für eine erfolgreiche Kampagne? Eine gut erzählte Geschichte reicht nicht aus, diese Erkenntnis setzt sich zunehmend durch. Durch die Digitalisierung stehen Kommunikatoren heute mehr Informationen zur Verfügung als je zuvor. Doch wie baut man diese ein, ohne das die Kampagne dadurch an Kreativität verliert. Das schwedische Media Intelligence-Unternehmen versucht sich an einer Antwort und zeigt in einem neuen Whitepaper, wie Kommunikatoren die Stärken des klassischen, kreativen Kommunikationsansatzes mit neuen, datenorientierten Ansätzen kombinieren können.

Tipps & Lesehinweise

Lesetipp: Die Zukunft als Chance begreifen

Kalthoff Mahnke Michael c Ramon Wachholz KleinDie Digitalisierung stellt auch die Heiztechnikbranche vor tiefgreifenden Veränderungen. Wer in diesem Umfeld bestehen wolle, brauche keine Bedenkenträger, sondern motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Entwicklung aktiv vorantreiben. Jens Wichtermann, Kommunikationschef des Heiz-, Lüftungs- und Klimaspezialisten Vaillant, erklärt im Interview mit Michael Kalthoff-Mahnke (Foto, © Ramon Wachholz), warum sein Unternehmen die Belegschaft gerade durch Interne Kommunikation fit für die Zukunft machen will. Kalthoff-Mahnke, der frühere DPRG-Geschäftsführer, führte das Interview für „in//out“, das Magazin des Instituts für Interne Kommunikation e.V., dessen Vorsitzender er ist.

Preise und Awards

Last call: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres noch bis zum 14. Juni

Noch bis zum 14. Juni können Unternehmen, Organisationen und Agenturen ihre besten PR-Fotos des Jahres für den PR-Bild-Award einreichen. Bereits zum 14. Mal würdigt die dpa-Tochter news aktuell, Hamburg, herausragende PR-Fotografie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seit 2006 vergibt news aktuell den renommierten Branchenpreis regelmäßig und möchte damit den Stellenwert der PR-Fotografie in der Kommunikationsarbeit stärken.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Juni 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im April 2019 wurden 4.727 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 16.544 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Agenturen im Dialog

Wilde & Partner: Kommunikation lernt man nur in der Agentur

Agenturen im Dialog mit PR-Studierenden: Nina Brüls von der PR-Initiative PRIHO aus Hohenheim trifft Jens Huwald, den Geschäftsführenden Gesellschafter von Wilde & Partner Communications, in den brandneuen Räumlichkeiten der Agentur. Das Agenturportrait entsteht zu einem Zeitpunkt, da sich die Münchner Agentur komplett neu aufgestellt hat - nicht nur räumlich. Der Location-Wechsel ist der letzte Schritt einer umfangreichen Restrukturierung von Wilde & Partner Communications und symbolisiert den Wandel der Agentur nun auch nach außen. Vom langjährigen PR-Spezialisten zum Full-Service-Anbieter - das ist die Devise. Nina Brüls fragt nach.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im Mai 2019: 35.049 Besucher; 38,6 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im Mai 2019 insgesamt 35.049 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.131 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,6 Seiten an - daraus errechnen sich 54.447 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.