Portugal ist der Gewinner im Social-Media-Ranking von ECCO International Communications und relatio PR. (© ECCO)

In den kommenden vier Wochen spielen 32 Länder um den WM-Pokal. Über einen Sieg in den Social-Media-Rankings darf sich Portugal jetzt schon freuen. Die Fußballspieler des aktuellen Europameisters haben insgesamt über 360 Millionen Follower auf den drei großen Plattformen Facebook, Twitter und Instagram. Das deutsche Team hat insgesamt 238 Millionen Follower und liegt damit auf Platz 5. Interessant: Ronaldo hat mehr Follower als die gesamte deutsche Fußballmannschaft.

Cristiano Ronaldo ist es auch, der unangefochten an erster Stelle unter den Einzelspielern liegt. Der portugiesische Superstar hat über 320 Millionen Fans beziehungsweise Follower auf Facebook, Instagram und Twitter. Dank Ronaldo schafft es Portugal auf Platz 1 im Ranking gefolgt von Brasilien und Spanien mit 350 Millionen beziehungsweise 333 Millionen Anhängern. Das deutsche Team hat insgesamt 238 Millionen Follower und liegt damit auf Platz 5. Den letzten Platz in der Auswertung belegt WM-Neuling Island. Die Spieler des nordischen Inselstaats haben zusammengerechnet weniger als eine Million Follower.

Das sind zentrale Ergebnisse einer Social-Media-Studie, die das PR-Netzwerk ECCO International Communications durchgeführt hat. Die Studie koordinierte die Agentur relatio PR aus Deutschland, die Mitglied im weltweiten PR-Netzwerk ist. Für die Untersuchung analysierten die Experten von ECCO die Social-Media-Aktivitäten der jeweils 23 Fußballspieler aller 32 WM-Teilnehmer. Insgesamt analysierten die ECCO-Agenturen also weltweit 736 Spieler. Für die Auswertung wurde die Zahl der Follower beziehungsweise Fans auf den sozialen Plattformen Facebook, Instagram sowie Twitter zusammengezählt.

Insgesamt haben die Spieler 2,5 Milliarden Follower auf den drei analysierten Social-Media-Kanälen. 89 Prozent aller Spieler sind auf den sozialen Netzwerken aktiv und haben zumindest einen Account. Alleine auf Instagram haben die Spieler insgesamt rund 1,1 Milliarden Follower. Instagram ist damit eindeutig die Nummer 1 unter den Fußballern. 81 Prozent aller 736 Spieler haben einen Account auf Instagram.

Jede Mannschaft hat ihren Social-Media-Star. Die jeweils 32 Erstplatzierten haben zusammengerechnet rund 1,2 Milliarden Follower. Damit vereinen 32 Spieler einen Anteil von 47 Prozent der gesamten Followeranzahl auf sich. Studienleiter Patrick Sutter von relatio PR erklärt: „Die Topspieler machen den eigenen Namen zur Marke und zählen zu den wichtigsten Influencern in der digitalen Welt. Ihre Reichweite macht sie zu attraktiven Markenbotschaftern für Unternehmen. Weltweit nutzen mittlerweile fast alle Fußballprofis die sozialen Netzwerke, lediglich 11 Prozent sind noch digitale Verweigerer.“ Zudem fällt auf, dass Instagram mittlerweile zur wichtigsten Social-Media-Plattform avanciert.

Brasilianer in den Netzwerken besonders aktiv

In sechs Ländern dribbeln jeweils alle Spieler durch die drei untersuchten sozialen Netzwerke. Am präsentesten sind die Brasilianer. Jeder Spieler aus Brasilien ist in den Netzwerken aktiv, insgesamt bespielen die südamerikanischen Fußballer 63 von maximal möglichen 69 Plattformen. Bei der deutschen Mannschaft sind 22 der 23 Spieler in den sozialen Netzwerken aktiv. Mit Jonas Hector hat lediglich ein Sportler keinen Account. Die meisten sind dabei auf allen drei Kanälen vertreten. Insgesamt sind es 59 von möglichen 69 Kanälen.

Und wie schlagen sich konkret die besten Fußballer aus Deutschland? Klarer Spitzenreiter in der deutschen Mannschaft ist Mesut Özil mit insgesamt 71 Millionen Anhängern. (Beachten Sie dazu bitte den Kommentar von "PR-Journal"-Chefredakteur Thomas Dillmann.) Auf den weiteren Plätzen folgen Toni Kroos (37 Millionen), Marco Reus (23 Millionen) sowie Manuel Neuer (22 Millionen). Diese vier Spieler sind auch in den Top 23 aller Einzelspieler vertreten.

SoMe Ranking Fussball WM ECCO Plattformen Instagram 1Das PR-Netzwerk ECCO hat ebenfalls untersucht, auf welcher Plattform die Spieler am meisten Fans beziehungsweise Follower erreichen. Das Ergebnis: Instagram ist die Nummer eins (Grafik links; © ECCO) mit einem Anteil von 43 Prozent, bei Facebook liegt der Anteil bei 33 Prozent und bei Twitter sind es 24 Prozent.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Britta Biederlack verstärkt Hill+Knowlton als Senior Digital Strategist

Britta Biederlack (44) unterstützt die internationale Kommunikations- und Markenberatung Hill+Knowlton Strategies im Bereich der digitalen Strategieberatung. Als Senior Digital Strategist ergänzt sie die bestehende Kreativ- und Digitalunit und unterstützt die Beratungs-Teams in Berlin, Düsseldorf und Frankfurt am Main. Biederlack kommt von der Agenturgruppe Brand Galaxy Group, bei der sie den Ausbau der Digital Unit verantwortete und eine Team Academy initiierte.

Etats

TimeRide lädt ein auf eine Zeitreise und vergibt PR-Etat an Wilde & Partner

Mitten im Damals: Die Münchner Agentur Wilde & Partner sichert sich den PR-Etat des Kölner Start-ups TimeRide und begibt sich auf eine gemeinsame virtuelle Reise in die Vergangenheit. Ab sofort sprechen die Münchner Kommunikationsexperten für das Unternehmen, das mittels VR-Brillen und haptischer Feedbacksysteme virtuelle Stadtrundfahrten in die Vergangenheit ermöglicht. An den Standorten Köln und Dresden tauchen Besucher schon jetzt in das Leben und Treiben der Stadtgeschichte ein. Mit München und Berlin plant TimeRide weitere Standorte, die das junge Unternehmen noch 2019 eröffnen will.

Agenturen

#100YEAHS: Jubiläum im Hause Schulze van Loon

Orcas sind selten Einzelgänger – das ließ sich auf der diesjährigen Jubiläumsfeier „#100YEAHS Schulze van Loon“ gut beobachten. Gefeiert wurde 100 Jahre geballte Kommunikationspower, denn das 60-jährige Firmenjubiläum jährte sich gleichzeitig mit einem 40-jährigen Dienstjubiläum. Familie Schulze van Loon begrüßte dazu rund 100 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien. Dietrich Schulze van Loon, geschäftsführender Partner, feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Dienstjubiläum und kann gleichzeitig auf eine erfolgreiche 60-jährige Geschichte des Unternehmens zurückblicken. Sein Vater, Dr. phil. Reiner Schulze van Loon, hatte es bereits im Jahre 1958 gegründet. Er zählt zu den Pionieren der deutschen PR-Geschichte.

Unternehmen

Deutschlands erstes Netzwerk für PR-Volontäre aus Großunternehmen

YoungMinds4Comms Volo Netzwerk LogoDie drei PR-Volontärinnen Jana op den Winkel, Jessica Masik und Viktoria Stölken haben sich 2018 im Rahmen ihres eigenen Volontariats bei der Bayer AG in Leverkusen kennen gelernt und bald festgestellt, dass sie die gleichen Fragen rund um ihr Volontariat, Karrieremöglichkeiten und Berufswege bewegen. Schnell entschlossen sie sich, Deutschlands erstes Netzwerk für PR-Volontäre in Großunternehmen aus der Taufe zu heben und gründeten sich mit Rückendeckung vom Unternehmen unter dem Namen „Young Minds 4 Comms“.

Verbände

DPRG- und PRCC-Panel: „Der Pressesprecher ist nicht tot“

Der Pressesprecher ist auch nicht mehr das, was er einmal war. Und das Berufsbild wird sich weiter wandeln. So kann man die Diskussionsergebnisse des ersten „PRCC-Panels“ am 17. Juni in Düsseldorf zusammenfassen. „Ist der Pressesprecher tot? Oder ist er nicht totzukriegen, so wie die gute alte Schallplatte?“ fragte PRCC-Geschäftsführer Philip Müller in seinem Eingangsstatement, nachdem Udo Seidel, Vorsitzender der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) in Nordrhein-Westfalen, die rund 70 Gäste begrüßt hatte. Geladen hatte die DPRG gemeinsam mit der PRCC Personalberatung, in deren Räumen das Event stattfand.

Medien

Frank Dopheide verlässt Handelsblatt Media Group

Frank Dopheide, bislang Sprecher der Geschäftsführung der Handelsblatt Media Group (HMG), wird seinen Vertrag bei der Mediengruppe für Wirtschaft und Finanzen nicht verlängern, um sich ab 2020 wieder unternehmerisch zu engagieren. Er scheidet ab dem 1. Juli aus der Geschäftsführung und per Ende 2019 aus der HMG aus. Hintergrund sind nach verschiedenen Medienberichten wohl Differenzen mit dem Aufsichtsrat über die künftige Ausrichtung des Verlags. Die „Rheinische Post“ zitiert Dopheide mit den Worten: "Reibung erzeugt Energie. In der Reibung von Aufsichtsrat und mir ist daraus Bremsenergie geworden.“

Branche

Always on: Mehrheit der PR-Profis im Urlaub erreichbar

Frank Behrendt hat es vor vier Jahren schon gesagt. In seinen 10 Tipps, wie man locker durchs (Berufs)Leben kommt, empfahl er damals lieber zweimal täglich im Urlaub die Mails zu checken als vor und nach der Reise stressige Übergaben machen zu müssen. So hält es wohl auch die große Mehrheit der PR-Mitarbeiter – sie ist im Urlaub für das Unternehmen erreichbar. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle PR-Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor, beide Hamburg. An der Umfrage im März 2019 haben über 500 deutsche Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und PR-Agenturen teilgenommen.

Studenten-Initiativen

Roadshow zu Gast in Lingen: #YoungPRPros fordert euren Wert ein!

KommunikOS Logo breitDie Resonanz auf die vom „PR-Journal“ initiierte Roadshow zur Nachwuchsdebatte ist nach wie vor groß. Auch nach dem letzten Besuch der Agenturvertreter aus der Gesellschaft der PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) am 11. Juni in Lingen veröffentliche die gastgebende PR-Initiative noch einen eigenen Veranstaltungsbericht. KommunikOS fordert darin, dass die Berufseinsteiger ihren Wert einfordern sollten. Hier geht’s direkt zum Beitrag auf die KommunikOS-Website. Der Bericht des „PR-Journals“ ist hier zu finden. Eine weitere Stellungnahme zur Diskussion um den Wert von Traineeships hat Veit Mathauer verfasst, Inhaber der Stuttgarter GPRA-Agentur Sympra.

Social Media

Arbeitskreis Social Media startet Neuauflage seiner Jahresstudie

Der Erste Arbeitskreis für Social Media in der B2B-Kommunikation setzt seine Studienreiche auch im Jahr 2019 fort. Zum neunten Mal in Folge geht der Arbeitskreis in seiner aktuellen Umfrage der Frage nach, wie B2B-Unternehmen Social Media nutzen. Im Fokus steht in diesem Jahr die Frage: „Social Media in der B2B Kommunikation – wie verändert sich die Nutzung der Kanäle?“. Die Umfrage ist vom 3. Juni bis zum 2. August bei Surveymonkey unter diesem Link für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geöffnet.

Das PR-Interview

PR-Interview: „Aus dem Wunsch nach Austausch wird nun auch Austausch“

Gespräch mit den Gründerinnen des Netzwerks für PR-Volontäre

Das erste Netzwerk für PR-Volontäre in Großunternehmen ist gegründet. „Gründungsmütter“ für „Young Minds 4 Comms“ waren im vergangenen Jahr die drei Bayer-PR-Volontärinnen Jana op den Winkel, Jessica Masik und Viktoria Stölken. Inzwischen sind über 60 Teilnehmer in dem Netzwerk zusammengeschlossen. Am 2. Juli gibt es ein erstes Netzwerk-Treffen in Leverkusen. Das „PR-Journal“ wollte von den Gründerinnen wissen, was die Beweggründe waren, was die Bayer AG zu ihrer Initiative gesagt hat und welche Herausforderungen das Netzwerk jetzt angeht. Jana op den Winkel und Jessica Masik stellten sich unseren Fragen.
Ein zweites Interview führten wir mit Ralf Breuer, Programmkoordinator für das Volontariat in der Unternehmenskommunikation der Bayer AG. Er erklärt, wie das Unternehmen die Gründung des Netzwerks sieht.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Sympra sucht Bachelorabsolventen als Senior Consultant

Nach verschiedenen Berichten und Nachbetrachtungen zur Roadshow des „PR-Journals“ mit der GPRA äußert sich nun auch Veit Mathauer, Geschäftsführer der Stuttgarter Agentur Sympra und Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen.

"Liebe Studierende der Kommunikationswissenschaften, ich bin seit 27 Jahren Geschäftsführer einer PR-Agentur, und in dieser Zeit haben meine Kollegen und ich – geschätzt – zwei Dutzend Volontäre und Trainees ausgebildet. Viele von ihnen sind heute in verantwortungsvollen Positionen in Unternehmen oder anderen Agenturen, einige sind bei uns geblieben, als Senior Consultant, Unitleiter oder als Geschäftsführerin.

Der Sprach-Optimist

Duzen oder Siezen oder wie jetzt?

Wir in der PR- und Kommunikationsbranche duzen uns doch eh alle, oder? Na ja, eigentlich schon und dann wiederum auch nicht. Es gibt ja noch Kunden, Louis van Gaal, VW, Deutsche Bank, Key Account Manager und Facebook. Was das mit dem Duzen und Siezen zu tun hat? Darüber klärt Sie gerne unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) in der neuen Folge seiner Kolumne auf. Zudem hofft er bei einer bestimmten Frage auf Antworten von ganz vielen Sprach-Optimistinnen. Und er möchte konkret wissen, was Sie persönlich von dem ganzen Sprachwirrwarr halten?

Kommentare

Monsanto-Listen: Nicht die Listen sind das Problem … sondern die geistige Haltung dahinter

Forthmann Joerg Gf Faktenkontor klein querBereits am 14. Mai, wenige Tage nachdem bekannt wurde, dass Monsanto Listen über Befürworter und Kritiker führt, hat PR-Berater Frank Zimmermann im „PR-Journal“ die Aufregung als „Sturm im Wasserglas“ eingeordnet. Auch der Deutsche Rat für Public Relations meldete sich zu Wort und mahnte zur Besinnung und warnte vor einer medialen Hysterie. Doch trotz aller Beschwichtigung und Appelle an die Vernunft, das Thema bleibt heiß diskutiert. Inzwischen hat Bayer die Zusammenarbeit mit der Agentur Fleishman Hillard endgültig beendet und die internationale Anwaltskanzlei Sidley Austin beauftragt, die „Affäre“ zu untersuchen. Krisenexperte Jörg Forthmann (Foto) betrachtet den Fall für das „PR-Journal“ noch einmal aus einem anderen Blickwinkel. Er meint, nicht die Listen seien das Problem, sondern die geistige Haltung dahinter.

Rezensionen

Rezension: „Körpersprache“ als kommunikativer Erfolgsfaktor

Koerpersprache Macht Erfolg M Matschnig CoverLeser sind es gewohnt, an dieser Stelle Rezensionen zu Büchern zu finden, die einen fachwissenschaftlichen oder praktischen Kontext zu Public Relations, Kommunikationsmanagement oder Marketingkommunikation aufwiesen. Inwiefern passt dann ein Buch, das Körpersprache in den Mittelpunkt stellt? Es passt! Das macht die Verfasserin schon auf den allerersten Seiten des von Gabal hochwertig gestalteten 223 Seiten starken Paperbacks (inklusive Stichwortregister und Angaben zur Autorin) sehr deutlich. Denn das Buch geht eindeutig über einen Praxis-Ratgeber hinaus, als was es der Verlag – vielleicht sogar zu bescheiden – ausweist.

Termine

Ergebnispräsentation am 27. Juni: Wie sieht der idealtypische Geschäftsbericht aus?

Wie nutzen die verschiedenen Zielgruppen im Corporate Reporting digitale Geschäftsberichte tatsächlich? Bevorzugen sie HTML-Berichte oder doch eine PDF-Fassung? Wie sieht die typische User-Experience in Online-Geschäftsberichten aus? In einer gemeinsamen Usability-Studie zu digitalen Geschäftsberichten wollen die Mainzer Kommunikationsagentur MPM und die Hochschule Mainz Antworten auf diese und weitere Fragen geben. Ziel des Forschungsprojekts ist es, bevorzugte Mediengattungen, Gestaltungselemente und Umsetzungsmöglichkeiten zu identifizieren, die einen idealtypischen Geschäftsbericht ausmachen. Die ersten Ergebnisse werden auf der MPM Corporate Reporting Conference am 27. Juni in Frankfurt am Main vorgestellt.

Bildung/Seminare

Karriereprogramm dapr.dual: 150 Nachwuchstalente suchen Arbeitgeber

DAPR dual Logo 2019Ein ungebrochenes Interesse von Seiten junger Brancheneinsteigerinnen und -einsteiger am Karriereprogramm dapr.dual vermeldet die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr): Über 150 Bewerbungen liegen der dapr inzwischen vor, die Vermittlung ist für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber der Kommunikationsbranche kostenfrei. Eine Studienfinanzierung durch die Unternehmenspartner ermöglicht es den Kandidatinnen und Kandidaten, ihre universitäre Ausbildung parallel zum Berufseinstieg fortzuführen.

Studien

Umfrage von Instinctif Partners: Finanzunternehmen sehen wachsende Gefahr von Cyber-Attacken

Cyber-Angriffe und Datenschutzverletzungen rücken stärker ins Blickfeld von Unternehmen. Bei einer aktuellen Umfrage der internationalen Kommunikationsberatung Instinctif Partners unter 21 in Deutschland registrierten Finanzdienstleistern wurde das bestätigt. Als sehr gefährlich werten bei Cyber-Attacken demnach 52 Prozent der Befragten den Verlust von Kunden, 47 Prozent generelle Reputationsschäden, aber nur 19 Prozent finanzielle Nachteile durch Haftung, Strafzahlung oder Erpressung. Auch das Risiko einer Beeinträchtigung der Social-Media-Kanäle infolge eines Cyber-Angriffs wird unterschätzt: Nur knapp ein Fünftel der Umfrageteilnehmer sieht hier eine hohe Gefahr.

Whitepaper

Whitepaper: „Mit ‚Kunst‘ und ‚Wissenschaft‘ Kommunikation gestalten“

Wie packe ich es an? Was brauche ich für eine erfolgreiche Kampagne? Eine gut erzählte Geschichte reicht nicht aus, diese Erkenntnis setzt sich zunehmend durch. Durch die Digitalisierung stehen Kommunikatoren heute mehr Informationen zur Verfügung als je zuvor. Doch wie baut man diese ein, ohne das die Kampagne dadurch an Kreativität verliert. Das schwedische Media Intelligence-Unternehmen versucht sich an einer Antwort und zeigt in einem neuen Whitepaper, wie Kommunikatoren die Stärken des klassischen, kreativen Kommunikationsansatzes mit neuen, datenorientierten Ansätzen kombinieren können.

Tipps & Lesehinweise

Studien als PR-Instrument – Tipps für die „Content Maximierung“

Eine nach wissenschaftlichen Standards durchgeführte Studie kann einen reichen Fundus an markt- und unternehmensrelevanten Informationen liefern. Auch bei branchenspezifischen Fragestellungen lassen sich aus dem Kontext der demographischen oder geographischen Daten häufig interessante Schlüsse ziehen, die mediale Aufmerksamkeit erregen. Gleichzeitig generieren Unternehmen so eigene Inhalte und können auch Randthemen anschaulich vermitteln. Kein Wunder also, dass Experten aus PR und Marketing in Deutschland gerne auf Studien zurückgreifen. Das belegt auch eine – Überraschung! – aktuelle Studie des F.A.Z. Instituts.

Preise und Awards

Last call: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres noch bis zum 14. Juni

Noch bis zum 14. Juni können Unternehmen, Organisationen und Agenturen ihre besten PR-Fotos des Jahres für den PR-Bild-Award einreichen. Bereits zum 14. Mal würdigt die dpa-Tochter news aktuell, Hamburg, herausragende PR-Fotografie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seit 2006 vergibt news aktuell den renommierten Branchenpreis regelmäßig und möchte damit den Stellenwert der PR-Fotografie in der Kommunikationsarbeit stärken.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Juni 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im April 2019 wurden 4.727 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 16.544 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Agenturen im Dialog

Wilde & Partner: Kommunikation lernt man nur in der Agentur

Agenturen im Dialog mit PR-Studierenden: Nina Brüls von der PR-Initiative PRIHO aus Hohenheim trifft Jens Huwald, den Geschäftsführenden Gesellschafter von Wilde & Partner Communications, in den brandneuen Räumlichkeiten der Agentur. Das Agenturportrait entsteht zu einem Zeitpunkt, da sich die Münchner Agentur komplett neu aufgestellt hat - nicht nur räumlich. Der Location-Wechsel ist der letzte Schritt einer umfangreichen Restrukturierung von Wilde & Partner Communications und symbolisiert den Wandel der Agentur nun auch nach außen. Vom langjährigen PR-Spezialisten zum Full-Service-Anbieter - das ist die Devise. Nina Brüls fragt nach.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im Mai 2019: 35.049 Besucher; 38,6 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im Mai 2019 insgesamt 35.049 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.131 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,6 Seiten an - daraus errechnen sich 54.447 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.