Dass Bewegtbild längst fester Bestandteil der Unternehmenskommunikation ist, stimmt nicht. Zumindest nicht so richtig. Das höre ich aus vielen Gesprächen, die ich in zwei vollgepackten Tagen führe, mal mehr und mal weniger ehrlich heraus. Umso wichtiger sind Fortbildungsangebote wie dieses inzwischen etablierte Format. Die Strategiekonferenz für Bewegtbildkommunikation findet zum 5. Mal in Berlin statt – und sie wächst.

Etwa 150 Gäste stecken sich am 14. Und 15. September ihr Namensschildchen an. Kaffeetassen klappern, die Popcornmaschine verströmt verführerisch süßen Duft, an Snacks mangelt es zu keiner Zeit – vor allem aber wird Wissensdurst gestillt. Hauptsächlich Unternehmenskommunikatoren und auch ein paar Agenturvertreter kommen hier zusammen. Die Branchen sind bunt gemischt vom Verkehrsverbund, über Krankenkassen bis hin zu Banken und Automobilriesen. Sie alle plagt nun das gleiche Luxus-Problem: die Entscheidung, welche der vielen parallel stattfindenden Workshops und Vorträge sie besuchen sollen.

Die Veranstalter der PLAY, die Deutsche Presseagentur und die Agentur „dasprogramm“, haben ein wirklich umfangreiches Programmpaket geschnürt: Keynotes, Interactive-Sessions, Praxisworkshops und sogar eine kleine Filmdreh-Challenge. Die große Themenklammer lautet „Real or Fake“ und trägt der aktuellen Fake-News-Diskussion Rechnung – Authentizität ist Trumpf.

„Realverfilmungen boomen. Aber wirksames Storytelling lebt von Zuspitzung und Dramatisierung – Realität braucht also Feinschliff. Filmemacher tragen hier eine große Verantwortung, wenn sie glaubwürdig bleiben wollen.“, erklärt Eva Stadler, Professorin an der Hochschule der Medien Stuttgart, in ihrer Keynote zur Eröffnung. Danach wird es wuselig, weil alle Teilnehmer auf den verschiedenen „Themen-Tracks“ an den Start gehen: interne oder externe Kommunikation, Trend-Themen oder Praxis-Workshops – die Qual der Wahl eben. Auch ich kann mich leider nicht vierteilen, versuche aber in alle Bereiche hinein zu schnuppern…

Interne Kommunikation: Bewegtbild begleitet Change

Sowohl bei Philips, als auch bei Merck soll Video-Content maßgeblich Change-Prozesse unterstützen. Philips-Kommunikator Sebastian Lindemann schildert anschaulich, wie Bewegtbild ihm und seinem Team dabei half, das Firmenimage vom TV-Gerätehersteller zum globalen Player in der Digital-Healthcare-Branche zu transformieren – ein hoch emotionaler Prozess. Dazu wurden und werden ganz unterschiedliche Formate genutzt, vom Live-Stream, über Erklärfilme bis hin zu eigenen Reportagen. Er hebt hervor, welche zentrale Rolle dabei der CEO (vor der Kamera!) spielen kann – was wir im Übrigen noch viele weitere Male zu hören bekommen.

Auch Merck steht nach der Erneuerung des Markenauftritts vor der Herausforderung, die Rolle als Wissenschafts- und Technologie-Spezialist greifbar zu kommunizieren. „Das Medium selbst wurde zur Botschaft – wir setzten auf Virtual Reality“, erklärt Aferdita Kastrati, Manager Brand Projects. Zu den Herausforderungen, die es dabei zu überwinden gilt, gehören der Spagat zwischen Visualisierung und Content, die noch immer allgegenwärtige Technik-Skepsis der User sowie kontinuierlich notwendiger technischer Support – vor allem, wenn das VR-Set auf Reisen geht wie hier nach Berlin zur PLAY, wo sich die Besucher selbst durch die virtuelle Markenwelt bewegen können.

Externe Kommunikation: Video als Hebel für Reichweite und Sichtbarkeit

Thomas Mickeleit, Leiter der Unternehmenskommunikation von Microsoft Deutschland, eröffnet routiniert und dennoch inspirierend mit seiner Keynote den zweiten Tag: „Bewegtbild ist aktuell die stärkste Waffe im Kampf um die Aufmerksamkeit.“ Neben zahlreichen Beispielen der umfangreichen Formate-Palette, derer sich sein Team bedient, beschreibt er, wie das Bewegtbild-Thema in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Er ermutigt alle zum Learning by Doing und zeigt Trendthemen wie künstliche Intelligenz auf. Sein Credo: „Ein Minimum an Videokompetenz – zumindest auf dem Smartphone – braucht jeder Mitarbeiter in der Unternehmenskommunikation.“ 

Der Imagefilm ist tot. Lang lebe der Imagefilm. So hätte Simon Zogg von der ETH Zürich seinen Vortrag auch betiteln können. Offen und unverblümt berichtet er von seiner Aufgabe, einen dynamischen Film über eine scheinbar staubig-komplexe Hochschule zu erstellen – was ihm mit Wow-Effekt gelang (jetzt ansehen auf „PR-Journal-Plus“). Das Auditorium bricht spontan in Beifall aus, auch weil man dem Redner glaubt, dass er seine Thesen wie „Tu weh und sei inkorrekt!“ oder „Bleib hart, die Story hat Recht!“ wirklich gegen alle Widerstände verteidigt hat. 

Anders als die ETH, die Unterstützung von einer professionellen Agentur hatte, hat bei Dawanda die Sache mit dem Bewegtbild ganz klein angefangen: Lena Johanna Schmidt beschreibt den Aufbau ihres Channels sehr hemdsärmelig. Nachdem Konzept und strategische Ausrichtung stehen, erstellt sie über die Jahre einen Großteil der Filme komplett selbst. Inzwischen haben einige der Filme Kultstatus (Beispiel gefällig? Gibt's zum „PR-Journal-Plus“) und Video ist fester Bestandteil der Unternehmenskommunikation, der nicht nur die Marke belebt, sondern auch die Verkaufszahlen anhebt.

Versicherer AXA Winterthur, vertreten durch den Head of Communication Lorenz Heinzer, beschreibt, wie mit dem Aufbau eines unternehmenseigenen Newsrooms ein klares Symbol für die Relevanz der Multi-Media-Kommunikation im Unternehmen entstanden ist. „Von der Idee bis zum Publishing in drei Stunden“ lautet die ambitionierte Parole für sein Content-Team.

Trends – Über Influencer und Diversity

Wie Influencer crossmedial in Kommunikationskampagnen eingebunden werden, wird gerade in zahlreichen Firmen heftig diskutiert. Amanda Brennan und Isabelle Rogge von „dasprogramm“ zeigen gelungene Cases und solche zum Fremdschämen. Die Speakerinnen geben sich alle Mühe, die Abläufe fairer Kooperationen zu skizzieren. Themen, die alle scheinbar umtreiben, sind Kosten und Kontrollverlust – davor haben Unternehmen Angst, dagegen helfen nur gute Planung, Transparenz und gute Recherche vorab.

Wer Realität abbilden will, darf und sollte auch Minderheiten verstärkt einbinden. Denn: „Wer nicht stattfindet, bleibt unsichtbar“, also plädieren Raul Krauthausen und Suse Bauer von Sozialhelden e.V. für mehr Vielfalt in Filmproduktionen – auch und vor allem vonseiten der Unternehmen, da darin viel Potenzial für Identifikation mit Marken und Produkten stecke.

Fazit: Bewegtbild ist in Bewegung

„Spannend“, „inspirierend“, „informativ“ – so und ähnlich begeistert lautet das Feedback, das ich während und nach der Veranstaltung in den kurzen Gesprächen zwischen Popcornmaschine und Raumwechsel bekomme. Die Teilnehmer haben ganz unterschiedliche Erfahrungs-Level, aber für jeden ist Neues dabei. „Wir sehen uns nächstes Jahr wieder“, höre ich nicht nur einmal. Bewegtbild wird sich weiter etablieren in der Markenkommunikation – Film ab!


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Piabo gründet neue Consumer Electronics & Business Hardware Practice

Strzelczyk Elena Sen Beraterin Piabo c Piabo Robert LehmannElena Strzelczyk (Foto, © Piabo, Robert Lehmann) wird neue Senior-Beraterin bei Piabo in Berlin und übernimmt als Direktorin die neu gegründete Consumer Electronics und Business Hardware Practice. Aufbauend auf mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in der Betreuung europäischer PR- und Marketing-Kampagnen wird Strzelczyk ab sofort die strategische Entwicklung der neuen Practices verantworten. Mit ihrer Expertise möchte sie das Kundenportfolio der Agentur weiter ausbauen.

Etats

FleishmanHillard kommuniziert für DataGuard

DataGuard Datenschutzunternehmen Muenchen FotoFleishmanHillard unterstützt ab sofort den Münchener Datenschutz-Anbieter DataGuard. Das Legal-Tech-Unternehmen bietet Geschäftskunden Lösungen für den Datenschutz. Mit einer Mischung aus persönlicher Expertenberatung und einer KI-unterstützten Online-Plattform konnte sich DataGuard seit der Gründung 2017 zu einem etablierten Anbieter für externen Datenschutz entwickeln. Das Mandat für FleishmanHillard reicht von der strategischen Beratung über die laufende Medienarbeit bis zu Events und Kampagnen sowie Unterstützung in der politischen Kommunikation.

Agenturen

LLYC neuer Partner in der Partnerschaft von Finsbury, Hering Schuppener und GPG

LLYC, ein führendes Beratungsunternehmen für Kommunikation und Public Affairs in Spanien, Portugal und Lateinamerika tritt der globalen Partnerschaft von Finsbury, Hering Schuppener und Glover Park Group (GPG) am 1. Juli als assoziierter Partner bei. Mit der Aufnahme von LLYC wird die erfolgreiche Partnerschaft, die Finsbury und Hering Schuppener im April 2016 ins Leben gerufen haben und die im Mai 2017 durch GPG verstärkt wurde, weiter ausgebaut.
Auf dem Foto von links: Joel Johnson, Managing Director von The Glover Park Group, Washington, Roland Rudd, Chairman von Finsbury, London, Jose Antonio Llorente, Gründungs-Partner und Präsident von LLYC, Madrid, Winnie Lerner, Managing Partner von Finsbury, New York, Dr. Phoebe Kebbel, Managing Partner von Hering Schuppener, Frankfurt am Main.

Unternehmen

Peter Heinacher verlässt Energieunternehmen innogy

Der Kommunikationschef der innogy SE, Peter Heinacher, verlässt das Essener Energieunternehmen im Spätsommer diesen Jahres nach knapp zwöjf Jahren in der Energiewirtschaft. Heinacher ist gegenwärtig für die Bereiche externe und interne Kommunikation, Energiepolitik, Branding, Corporate Responsibility und Events & Sponsoring im Gesamtkonzern verantwortlich. Darüber hinaus baute er eine digitale interne Dienstleistungs- und Agenturplattform für alle Einheiten des Konzerns in Form eines Joint Ventures auf, in der alle Aktivitäten rund um die Themen Social Media, Content Marketing, Analytics, User Experience und User Interface gebündelt worden sind.

Verbände

DRPR mahnt Bundeswehr und spricht Volkswagen frei

DRPR Logo 2018Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR), Darmstadt, hat sich im Fall einer Beschwerde gegen den Auftritt der Bundeswehr im Umfeld der re:publica 2018 gegen die Erteilung einer Rüge entschieden und spricht stattdessen eine Mahnung gegen die Bundeswehr aus. In einem zweiten Verfahren gegen Volkswagen wird die Unternehmenskommunikation vom Vorwurf freigesprochen, sie habe auf die Unabhängigkeit der journalistischen Berichterstattung einwirken wollen.

Medien

Meşale Tolu wird Volontärin bei der „Schwäbischen Zeitung“

Meşale Tolu (34), die 2017 durch ihre journalistische Arbeit in der Türkei ins Visier der dortigen Strafverfolgungsbehörden geriet, absolviert ab dem 17. Juni zwei Jahre lang ein crossmediales Volontariat in den Redaktionen der „Schwäbischen Zeitung“, bei „Schwäbische.de“ und bei „Regio TV Schwaben“. Laut Pressemitteilung traf der Wunsch der Ulmerin Tolus nach einer fundierten medienübergreifenden Ausbildung im Bereich des Regional- und Lokaljournalismus auf das Interesse des Medienhauses an engagierten und talentierten jungen Journalisten. Tolu wurde einer breiten Öffentlichkeit bekannt, da sie mit ihrem kleinen Sohn über Monate in der Türkei im Gefängnis saß.

Branche

PR-Lions in Cannes: 13 Nominierungen aus Deutschland auf der Shortlist

Das Cannes Kreativitätsfestival nimmt an Fahrt auf, die ersten Lions wurden am 17. Juni vergeben. Am 19. Juni steht die Vergabe der begehrten Löwen in der PR-Kategorie an. Auf die Shortlist dort haben es insgesamt 242 Arbeiten geschafft, davon 13 aus Deutschland. Für die Jury ist das ein hartes Stück arbeitet, wie Cornelia Kunze, Mitglied der PR-Jury in Cannes, Anfang des Monats im „PR-Journal“ berichtet hat. Nun darf man gespannt sein, wie die Entscheidung der Juroren ausfällt. Folgende deutsche Agenturen haben es mit ihren Projekten auf die Shortlist geschafft:

Studenten-Initiativen

Roadshow zu Gast in Hohenheim: Kritische Würdigung von PRIHO

PRIHO LogoUnd hier noch ein Nachklapp zum Besuch bei der PR-Initiative Hohenheim e.V. (PRIHO) am 21. Mai in Stuttgart. Im Rahmen der vom „PR-Journal“ initiierten Roadshow mit Vertreterinnen und Vertretern der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) gab es vor Ort eine Diskussion über den Einstieg ins Berufs- und möglicherweise auch Agenturleben mit den Studierenden. Der „PR-Journal“ berichtete am 23. Mai darüber. Einen eigenen Artikel mit einer kritischen Würdigung des Treffens veröffentlichte PRIHO am 11. Juni – er ist hier auf der PRIHO-Website zu finden.

Social Media

Arbeitskreis Social Media startet Neuauflage seiner Jahresstudie

Der Erste Arbeitskreis für Social Media in der B2B-Kommunikation setzt seine Studienreiche auch im Jahr 2019 fort. Zum neunten Mal in Folge geht der Arbeitskreis in seiner aktuellen Umfrage der Frage nach, wie B2B-Unternehmen Social Media nutzen. Im Fokus steht in diesem Jahr die Frage: „Social Media in der B2B Kommunikation – wie verändert sich die Nutzung der Kanäle?“. Die Umfrage ist vom 3. Juni bis zum 2. August bei Surveymonkey unter diesem Link für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geöffnet.

Das PR-Interview

„fischerAppelt wird durch seine Mitarbeiter geprägt“

Interview mit Andreas Fischer-Appelt über die Ausrichtung der Agentur und PR als „Heritage“

Aller Voraussicht nach wird fischerAppelt nach dem Kauf der Kreativagentur Philipp und Keuntje im nächsten Umsatzranking des „PR-Journals“ an die Spitze rücken. Etwa 75 Millionen Euro beträgt das Honorar aktuell. Mehr als 700 Mitarbeiter sind für die zehn Agenturen der Gruppe tätig. Andreas Fischer-Appelt, der fischerAppelt vor über 30 Jahren mit seinem Bruder Bernhard gegründet hat und heute als Vorstand tätig ist, bekennt sich im Interview zu den Wurzeln: Die Agenturhandschrift werde durch das Verständnis für moderne PR mitgeprägt.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Agile Arbeitswelten - wo Kommunikationsexperten die Zukunft kommunizieren

Ein leiser Motor brummt, als der Arbeitstisch hochfährt – im Stehen arbeitet es sich besser. Sonst herrscht Stille im Großraumbüro. Der Austausch findet meist hinter Glastüren statt: Im Besprechungsraum ohne Stühle, auf dem gemütlichen Hocker mit Fußbank oder auf der Sitztreppe mit Ausblick auf den Berliner Gendarmenmarkt. – Mit dem neuen Büro geht Piabo neue Wege, angelehnt an Diskurse rund um die perfekte Arbeitsumgebung. Welche Herausforderungen das Office Design in Zeiten von New Work überwinden muss, ist eine Frage, die immer weiter in den gesellschaftlichen Fokus gerät.

Der Sprach-Optimist

Duzen oder Siezen oder wie jetzt?

Wir in der PR- und Kommunikationsbranche duzen uns doch eh alle, oder? Na ja, eigentlich schon und dann wiederum auch nicht. Es gibt ja noch Kunden, Louis van Gaal, VW, Deutsche Bank, Key Account Manager und Facebook. Was das mit dem Duzen und Siezen zu tun hat? Darüber klärt Sie gerne unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) in der neuen Folge seiner Kolumne auf. Zudem hofft er bei einer bestimmten Frage auf Antworten von ganz vielen Sprach-Optimistinnen. Und er möchte konkret wissen, was Sie persönlich von dem ganzen Sprachwirrwarr halten?

Kommentare

Monsanto-Listen: Nicht die Listen sind das Problem … sondern die geistige Haltung dahinter

Forthmann Joerg Gf Faktenkontor klein querBereits am 14. Mai, wenige Tage nachdem bekannt wurde, dass Monsanto Listen über Befürworter und Kritiker führt, hat PR-Berater Frank Zimmermann im „PR-Journal“ die Aufregung als „Sturm im Wasserglas“ eingeordnet. Auch der Deutsche Rat für Public Relations meldete sich zu Wort und mahnte zur Besinnung und warnte vor einer medialen Hysterie. Doch trotz aller Beschwichtigung und Appelle an die Vernunft, das Thema bleibt heiß diskutiert. Inzwischen hat Bayer die Zusammenarbeit mit der Agentur Fleishman Hillard endgültig beendet und die internationale Anwaltskanzlei Sidley Austin beauftragt, die „Affäre“ zu untersuchen. Krisenexperte Jörg Forthmann (Foto) betrachtet den Fall für das „PR-Journal“ noch einmal aus einem anderen Blickwinkel. Er meint, nicht die Listen seien das Problem, sondern die geistige Haltung dahinter.

Rezensionen

Rezension: „Körpersprache“ als kommunikativer Erfolgsfaktor

Koerpersprache Macht Erfolg M Matschnig CoverLeser sind es gewohnt, an dieser Stelle Rezensionen zu Büchern zu finden, die einen fachwissenschaftlichen oder praktischen Kontext zu Public Relations, Kommunikationsmanagement oder Marketingkommunikation aufwiesen. Inwiefern passt dann ein Buch, das Körpersprache in den Mittelpunkt stellt? Es passt! Das macht die Verfasserin schon auf den allerersten Seiten des von Gabal hochwertig gestalteten 223 Seiten starken Paperbacks (inklusive Stichwortregister und Angaben zur Autorin) sehr deutlich. Denn das Buch geht eindeutig über einen Praxis-Ratgeber hinaus, als was es der Verlag – vielleicht sogar zu bescheiden – ausweist.

Termine

bvik lädt ein zum Tag der Industriekommunikation 2019

Die digitale Transformation stellt alles auf den Kopf und die Zukunftsfähigkeit von B2B-Unternehmen zugleich auf eine harte Probe. Beim Tag der Industriekommunikation (#TIK2019) am 27. Juni in Fürstenfeldbruck erfahren B2B-Marketingentscheider, wie sich Marketing im Kontext digitaler Geschäftsmodelle wandelt und wie sie ihre eigene Rolle neu definieren müssen, um die Zukunft der Industrie maßgeblich mitzugestalten. Unter dem diesjährigen Motto „New Business – New Marketing – New Culture“ bietet der Bundesverband Industriekommunikation (bvik) mit Keynote-Speakern und Praxis-Cases der Industrie einen konkreten Eindruck davon, wie sich das B2B-Marketing der Zukunft aussehen kann.

Bildung/Seminare

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet zweitägiges Weiterbildungsformat

Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An zwei Tagen lernen die Teilnehmer relevante Instrumente und Skills für die tägliche PR-Arbeit. Zielgruppe des neuen Formats sind erfahrene Kommunikatoren aus PR und Marketing, aber auch der Branchennachwuchs – wie Trainees, Volontäre und Junioren – sowie Quereinsteiger aus Agenturen und Unternehmen.

Studien

Kantar-Studie: Skepsis gegenüber Inhalten von Unternehmen

Kantar Studie Dimension 2019 CoverKonsumenten wollen immer genauer wissen, für welche Werte ein Unternehmen steht. Das Schaffen von Vertrauen durch Offenheit, Authentizität und vor allem konsistente Kommunikation gewinnt daher in der Markenkommunikation weiter deutlich an Gewicht. Das zeigen die Ergebnisse der Studie Dimension des internationalen Markforschungs- und Analyseunternehmens Kantar. Für die Studie (das Foto zeigt das Cover), die in diesem Jahr zum dritten Mal durchgeführt wurde, wurden insgesamt 5.000 Konsumenten in China, Großbritannien, Frankreich, Brasilien und den USA repräsentativ befragt. Zudem haben Branchenexperten aus Deutschland und zahlreichen weiteren Ländern ihre Expertise beigetragen.

Whitepaper

Whitepaper: „Mit ‚Kunst‘ und ‚Wissenschaft‘ Kommunikation gestalten“

Wie packe ich es an? Was brauche ich für eine erfolgreiche Kampagne? Eine gut erzählte Geschichte reicht nicht aus, diese Erkenntnis setzt sich zunehmend durch. Durch die Digitalisierung stehen Kommunikatoren heute mehr Informationen zur Verfügung als je zuvor. Doch wie baut man diese ein, ohne das die Kampagne dadurch an Kreativität verliert. Das schwedische Media Intelligence-Unternehmen versucht sich an einer Antwort und zeigt in einem neuen Whitepaper, wie Kommunikatoren die Stärken des klassischen, kreativen Kommunikationsansatzes mit neuen, datenorientierten Ansätzen kombinieren können.

Tipps & Lesehinweise

Lesehinweis: „Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen“

Barrierefreie PDF Doks erstellen Buchcover 2019Barrierefreie Kommunikation wird wichtiger. Das Bewusstsein für die Bedeutung einer gleichberechtigten und inklusiven Teilhabe aller Menschen an Information, an barrierefreier Kommunikation und Publikationen wächst – nicht zuletzt auch auf Grund aktueller EU-Richtlinien und gesetzlicher Anforderungen. Für alle die einen Beitrag dazu leisten wollen und häufig mit PDF-Dokumenten zu tun haben, hat der dpunkt.verlag im Mai ein neues Buch herausgegeben: „Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen“ heißt es. Die Autoren sind Klaas Posselt und Dirk Frölich.

Preise und Awards

Last call: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres noch bis zum 14. Juni

Noch bis zum 14. Juni können Unternehmen, Organisationen und Agenturen ihre besten PR-Fotos des Jahres für den PR-Bild-Award einreichen. Bereits zum 14. Mal würdigt die dpa-Tochter news aktuell, Hamburg, herausragende PR-Fotografie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seit 2006 vergibt news aktuell den renommierten Branchenpreis regelmäßig und möchte damit den Stellenwert der PR-Fotografie in der Kommunikationsarbeit stärken.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Juni 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im April 2019 wurden 4.727 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 16.544 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Agenturen im Dialog

Wilde & Partner: Kommunikation lernt man nur in der Agentur

Agenturen im Dialog mit PR-Studierenden: Nina Brüls von der PR-Initiative PRIHO aus Hohenheim trifft Jens Huwald, den Geschäftsführenden Gesellschafter von Wilde & Partner Communications, in den brandneuen Räumlichkeiten der Agentur. Das Agenturportrait entsteht zu einem Zeitpunkt, da sich die Münchner Agentur komplett neu aufgestellt hat - nicht nur räumlich. Der Location-Wechsel ist der letzte Schritt einer umfangreichen Restrukturierung von Wilde & Partner Communications und symbolisiert den Wandel der Agentur nun auch nach außen. Vom langjährigen PR-Spezialisten zum Full-Service-Anbieter - das ist die Devise. Nina Brüls fragt nach.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im Mai 2019: 35.049 Besucher; 38,6 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im Mai 2019 insgesamt 35.049 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.131 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,6 Seiten an - daraus errechnen sich 54.447 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.