Murtaza Akbar

Zum „Tag der deutschen Sprache“* am 9. September

Verstärkter Einfluss von Anglizismen, Kiezdeutsch und Social Media – der Geschäftsführer der Agentur Wortwahl und Dozent für Onlinekommunikation an der Hochschule Darmstadt, Murtaza Akbar sagt: „Deutsch wandelt sich stärker und schneller“. Zum „Tag der deutschen Sprache“ stellt er neun Thesen zur Zukunft der deutschen Sprache auf. Eine davon lautet: Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung, die richtige Ansprache für jeden Kommunikationskanal zu finden.

Die Bundesbürger schreiben mehr als jemals zuvor – Social Media sei Dank. Folge: Sie verändern die deutsche Sprache schneller und massiver als jemals zuvor. Es wird einfacher, knapper und skurriler geschrieben und gesprochen. Da wird „geemojit“, gekürzt, klein und ohne Kommas geschrieben, was das Zeug hält. Stellt das eine Bedrohung für die deutsche Sprache dar, wie es der Verein Deutsche Sprache sieht, der den 17. „Tag der deutschen Sprache“ am Samstag, 9. September, veranstaltet? „Nein, die deutsche Sprache lebt und verändert sich ja ständig. Sie wird vielfältiger, bleibt sich dennoch treu und ausdrucksstark“, sagt Murtaza Akbar, Leiter der Agentur Wortwahl und Dozent im Studiengang Onlinekommunikation – er beweist auch, dass deutsche Unternehmen ebenfalls ihren Anteil am Wandel haben.

„Ich schreibe SMS und auf WhatsApp mit Groß- und Kleinschreibung samt Kommas. Aber wer macht das noch“, fragt Akbar. Ob WhatsApp, Facebook oder Snapchat – normal ist heute, in Kurznachrichten alles kleinzuschreiben, ohne Kommas, gespickt mit Abkürzungen und Emojis. Das gefällt zum „Tag der deutschen Sprache“ am 9. September 2017 nicht allen.

„Neben dem Social-Media-Sprech mit Abkürzungen verändern Kiezdeutsch mit Aussagen wie ‚Gehst du Bus? Ja, ischwör!‘ und Anglizismen wie ‚alles safe, yes‘ oder ‚cooler move‘ die Sprache immer mehr. Das hört sich teilweise kurios an“, betont Akbar, der seit 18 Jahren Geschäftsführer der Agentur Wortwahl und seit drei Jahren Dozent im Studiengang Onlinekommunikation an der Hochschule Darmstadt ist. Er hat aufgrund seiner Erfahrungen neun Thesen zur Zukunft der Sprache aufgestellt (siehe den Text am Ende dieses Beitrags). „Aber so spricht und schreibt teilweise die junge Generation heute nun mal. Wir können es verurteilen, wir können uns aber auch damit beschäftigen, wie und warum es so ist“, sagt der Sprach- und Kommunikationsexperte.

Neuer Duden beeinflusst von Facebook, WhatsApp, Snapchat & Co.

Tag der deutschen Sprache WortwahlDank sozialer Medien wie Facebook, WhatsApp, Twitter oder Snapchat wird mehr geschrieben denn je. Laut Statista nutzten Ende 2016 rund 90 Prozent der 16- bis 29-Jährigen in Deutschland WhatsApp – mit großem Einfallsreichtum. „Deshalb hat der neue Duden, der sich nach der Sprache der Menschen richtet, zu Recht Begriffe wie ‚durchzappen‘, ‚gegenchecken‘, ‚chillig‘, ‚Emoji‘, ‚facebooken‘ und ‚liken‘ jetzt aufgenommen“, sagt Akbar. Interessant wäre, zu ermitteln, wie weit das von den 50- bis 59-Jährigen übernommen wird, die auch zu mehr als 40 Prozent WhatsApp nutzen.

Dax-Konzerne wie BMW und Lufthansa lieben Anglizismen 

Dass nicht nur die jungen Generationen, sondern auch große deutsche Unternehmen an der Veränderung der Sprache ihren Anteil haben, hat Akbar mit seinem Wortwahl-Team Anfang des Jahres in einer Studie ermittelt. Bei der Untersuchung der Startseiten aller 30 Dax-Konzerne (Ergebnisse können angefordert werden) stellte sich heraus, dass etwa auf der Startseite von BMW fast jedes dritte Wort (30,3 Prozent) Englisch oder ein Anglizismus ist. Auf den Startseiten von „The Linde Group“ (29,9 Prozent), Deutsche Bank (26,7) oder Lufthansa Group (23,4) waren es nicht viel weniger.

„Anglizismen in Maßen sind für Unternehmen in Ordnung, aber diese Beispiele zeigen, dass es eindeutig zu viel sein kann“, sagt Akbar und ergänzt: „Das ist sicher auch eine wechselseitige Wirkung. Dax-Konzerne orientieren sich zunehmend an Online- und Social-Media-Kommunikation und die jungen Generationen wiederum an internationalen Firmen.“ Ein praktisches Beispiel dafür hat Akbar aus seiner Dozententätigkeit parat: „Wir hatten Studierende gebeten, Slogans für Unternehmen zu entwickeln. Das Ergebnis war, dass mehr als 50 Prozent der Slogans in Englisch waren, obwohl wir keine Vorgaben für eine Sprache gemacht hatten. Das ist kein Zufall und mehr als ein Trend.“ Doch es geht auch anders, wie die Startseiten von VW mit nur 6,6 Prozent an englischen Begriffen und Anglizismen oder Beiersdorf mit 7,12 Prozent zeigen.

Keine Angst vor dem Wandel, die deutsche Sprache hält viel aus 

Vor der Veränderung der Sprache und Kommunikation oder gar einem Sprachverfall hat Akbar keine Angst. Er sieht diese Vielfalt und die sozialen Medien grundsätzlich positiv: „Sprache lebt und hat sich schon immer verändert. Jede junge Generation entwickelt eigene Sprachbilder und Slangs. Zurzeit geschieht das nur schneller und massiver und durchdringt über Onlinekanäle die Gesellschaft viel stärker als früher.“ Es gebe einen wunderbar vielfältigen Wortschatz, der von allen Generationen bereichert wird, findet er, der auch die Bedenken gegenüber Einflüssen von Migranten auf das Deutsche aus eigener Erfahrung kennt. Der gebürtige Frankfurter stammt aus Pakistan.

Akbar plädiert dafür, den Wert von Sprache und Worten zu schätzen und gleichzeitig gelassen zu bleiben. „Der Tag der deutschen Sprache am Samstag, 9. September, ist ein schöner Anlass für angeregte Unterhaltungen – am besten generationsübergreifend. Und wenn es sein muss über WhatsApp. Vielleicht schreibt die Oma dann ihrer Enkelin ‚Lass ma zsm chillen gehen‘. Das wäre doch mal ein ‚cooler move‘.“

 

9 Thesen vom Sprach- und Kommunikationsexperten Murtaza Akbar

Aus seinen Erfahrungen als Geschäftsführer der Agentur Wortwahl sowie seiner Tätigkeit als Dozent für Onlinekommunikation hat der Sprach- und Kommunikationsexperte Murtaza Akbar neun Thesen zur Zukunft der modernen deutschen Sprache aufgestellt.

  1. Das Allgemeinwissen der Menschen in Deutschland wird kleiner, Nischenwissen dagegen größer.
    Folge: Der gemeinsame Wortschatz wird kleiner, die Verständigung schwieriger und gleichzeitig die Vielfalt der Sprache größer.
  2. Auf Kommas sowie Groß- und Kleinschreibung wird immer weniger Wert gelegt.
    Folge: Die Kenntnisse dazu werden geringer, Grammatik interessiert zunehmend weniger Menschen und das, obwohl wegen der sozialen Netzwerke mehr geschrieben wird als je zuvor.
  3. Anglizismen und Fremdwörter werden künftig immer häufiger „eingedeutscht“ .
    Folge: Die deutsche Sprache wird vielfältiger, internationaler, ohne an Eigenheiten zu verlieren (siehe 1. These).
  4. Facebook, WhatsApp, Twitter, Snapchat & Co. werden stets für neue Wort- und Sprachkreationen sorgen.
    Folge: Jeder neue Kommunikationskanal wird zur Vielfalt der Sprache beitragen.
  5. Texte werden knapper, andere ausführlicher.
    Folge: Es wird immer mehr Kurztexte und viel mehr tiefergehende längere Texte geben.
  6. Dialekte und Slangs wie Kiezdeutsch nehmen zu.
    Folge: Sprache wirkt noch stärker als Trennungs-, aber auch als Verbindungselement zwischen und innerhalb der einzelnen Gruppen („Communities“).
  7. Immer weniger Bundesbürger sprechen einwandfreies Hochdeutsch und schreiben fehlerlos.
    Folge: Wer sowohl Dialekt oder Slang als auch Hochdeutsch sprechen und korrekt schreiben kann, hat einen wachsenden Vorteil auf dem Arbeitsmarkt.
  8. Unternehmen müssen sich verstärkt auf eine Vielfalt an Sprache, Kommunikation, Kanälen und Zielgruppen einstellen.
    Folge: Die Unsicherheit in der Kundenansprache wird steigen.
  9. Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung, die richtige Ansprache für jeden Kommunikationskanal zu finden.
    Folge: Echte und glaubwürdige Kommunikation wird immer wichtiger, weil Zielgruppen sie sonst abstrafen.

 

*Über den „Tag der deutschen Sprache“ am 9. September 2017

Der „Tag der deutschen Sprache“ am 9. September 2017 wird jährlich seit 2001 am zweiten Samstag im September vom Verein Deutsche Sprache e.V. ausgerufen. Der 1997 gegründete Verein will damit nach eigenen Aussagen unter anderem „ein Sprachbewusstsein festigen, das den unkritischen Gebrauch von Fremdwörtern eindämmt, bei allen Bürgern des Landes den Sinn für die Ausdruckskraft der deutschen Sprache wecken und für den Gebrauch von gutem und verständlichem Deutsch in Wort und Schrift werben“. Der Verein Deutsche Sprache hat seinen Sitz in Dortmund und ist „ein weltweit tätiger Verband mit 36.000 Mitgliedern, der für das Ansehen der deutschen Sprache wirbt“.

Über Murtaza Akbar (48): Er ist Geschäftsführer von Wortwahl – Agentur für Unternehmens- und Onlinekommunikation in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main und Dozent an der Hochschule Darmstadt im Studiengang Onlinekommunikation. Akbar, der aus Pakistan stammt, ist in Frankfurt am Main geboren und studierter Diplom-Betriebswirt. Mit der 1999 gegründeten Agentur Wortwahl und seinem Team berät Akbar Dax-Konzerne, Mittelständler und internationale Marktführer wie zum Beispiel Siemens, Fresenius oder Konecranes in Fragen der Wortwahl sowie Unternehmens- und Onlinekommunikation. Seine ganze Leidenschaft, Begeisterung und Kompetenz für Sprache und Kommunikation bringt er zudem in Vorträgen ein. 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Personalien

Fakih übernimmt Leitung der Corporate Communications und Investor Relations der MorphoSys AG

Sarah Fakih hat zum 1. April 2019 als Vice President die Leitung der Abteilung Corporate Communications und Investor Relations der MorphoSys AG übernommen und berichtet in dieser Funktion an den Finanzvorstand Jens Holstein. Sie kommt von Qiagen N.V., einem weltweit führenden Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für die molekulare Diagnostik, die akademische Forschung, die pharmazeutische Industrie und im Bereich Angewandte Testverfahren.

Etats

Serviceplan PR & Content positioniert Flughafen München als Werbepartner

Serviceplan Public Relations & Content, München, konnte sich den PR-Etat für die gesamte Marketingkommunikation des Geschäftsfeldes Commercial Activities des Flughafen München sichern. Das Team um die Geschäftsführer Klaus Weise und Thorsten Hebes zeichnet damit ab sofort für Kommunikationsmaßnahmen in den Bereichen Business Development und Marketing, Airport Media, Parken und Mobilität, Retail und Gastronomie sowie Events verantwortlich.

Agenturen

Medienhaus VRM steigt bei Content Marketing- und Digital-Spezialist MPM ein

Das Medienunternehmen VRM beteiligt sich über ihre Tochter, die VRM Digital GmbH, an der Content Marketing- und Digitalagentur MPM. Mit der Beteiligung sichert sich VRM Know-how im Content Marketing sowie in der Unternehmenskommunikation und stärkt das eigene Digitalgeschäft. Die inhabergeführte MPM Kommunikationsagentur betreut mit rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern internationale Kunden wie adidas, Audi, BASF, Henkel, Lufthansa, RWE oder Zalando.

Unternehmen

Communication Benchmarking geht in die zweite Runde

Die zweite Welle des Communication Benchmarkings startet im Sommer 2019. Budgets, Personalressourcen und Strukturen der Unternehmenskommunikation werden damit vergleichbar gemacht. Das Benchmarking schafft eine bisher einmalige Transparenz über Branchenstandards. Interessierte Unternehmen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz können sich bis zum 31. Mai 2019 anmelden.

Verbände

Vorstandswahlen bei der de'ge'pol-Mitgliederversammlung

De ge pol LogoBei der Mitgliederversammlung der de’ge’pol am 9. April wählten die Mitglieder den Vorstand für die kommenden drei Jahre. Dabei wurden Dominik Meier als Vorsitzender, Heiko Kretschmer als Schatzmeister sowie Carsten J. Diercks, Sergius Seebohm und Norbert Theihs als stellvertretende Vorsitzende bestätigt. Tanja Böhm und Sabine Schmidt wurden neu in den Kreis der stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Ein besonderer Dank ging von Mitgliedern und Vorstand an Viola Neu und Raphael Neuner, die nach langjähriger verdienstvoller Tätigkeit nicht mehr für den de'ge'pol Vorstand kandidierten.

Medien

„Spiegel“: Höges wird in die Chefredaktion berufen

Hoeges Clemens Chefred Spiegel 2019 c Fotoraum ReinholdClemens Höges (57, Foto © Fotoraum Reinhold) wird neben Steffen Klusmann und Barbara Hans neues Mitglied der Chefredaktion des „Spiegel“. Seine bisherige Position als Blattmacher des Nachrichten-Magazins wird er in Personalunion zunächst weiter ausüben. Gemeinsam mit Brigitte Fehrle und Stefan Weigel arbeitet Clemens Höges seit Jahresbeginn in der von Geschäftsführung und Chefredaktion beauftragten Kommission an der Aufklärung der Causa Relotius. Dieses Amt legt er mit sofortiger Wirkung nieder. Die Fertigstellung des Berichts, der in Kürze an Steffen Klusmann und Thomas Hass übergeben werden soll, wird sich dadurch nicht verzögern.

Branche

DAPR startet PR-Promi-Podcast

Mit dem pr.promi.podcast startet die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf einen neuen Podcast, in dem die (künftige) Prominenz der PR-Branche zu Wort kommt. Unter dem Motto „vom #daprsofa direkt in die Ohren“ spricht Geschäftsführer Nils Hille mit Kommunikatorinnen und Kommunikatoren ab sofort einmal im Monat über aktuelle Branchenthemen, Keywords, Nerv-Wörter und Buzz-Words sowie über Berufliches und Privates.

Studenten-Initiativen

Neuer Förderer: PRCC Personalberatung unterstützt den LPRS e.V.

LPRS PRCC Koop Logos 2019Der LPRS – Leipziger Public Relations Studenten e.V., Leipzig begrüßt ab April die PRCC Personal- und Unternehmensberatung GmbH, Düsseldorf als neuen Förderer. Die 2010 von Thomas Lüdeke und Philip Müller gegründete Personalberatung ist spezialisiert auf die Vermittlung von Executives und Experten in den Bereichen Kommunikation und Marketing. Sie ist dem LPRS punktuell schon seit Jahren verbunden, nun möchten die Personalberater und der LPRS diese Verbindung weiter ausbauen.

Das PR-Interview

50 Jahre Agentur Koob: „Unser Werkzeugkasten ist prall gefüllt wie noch nie" – Teil 2

Fortsetzung des Interviews mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Matthias Rosenthal

Die Mülheimer Agentur Koob – Agentur für Public Relations feierte am 1. April ihr 50-jähriges Bestehen. Anlass genug bei Matthias Rosenthal, seit 30 Jahren geschäftsführender Gesellschafter der Agentur, nachzufragen, wie sich eine 50 Jahre alte PR-Agentur anfühlt, wie sie ihr Geschäftsmodell dem Wandel der Zeit anpasst und welche Perspektiven eine rund 30-köpfige Agentur im Markt hat. Im 2. Teil des Interviews erklärt Rosenthal, warum die Agentur auf agile Prozesse mit entsprechender IT-Unterstützung setzt, wie Koob zu einer der modernsten PR-Agenturen Deutschlands werden soll und wie sehr Künstliche Intelligenz die PR-Disziplin revolutionieren wird.

Autoren-Beiträge

Was macht eigentlich … Christiane Wolff?

Christiane Wolff, langjährige PR- und Kommunikationschefin von Deutschlands größter inhabergeführten Agentur Serviceplan, hat sich selbständig gemacht. Gemeinsam mit Jens Zabel gründete Wolff den Handwerkerservice Crafty. Egal ob Renovieren, Sanieren oder Verschönern – Crafty bietet die passenden Handwerker für jeglichen Bedarf. Das Außergewöhnliche: Crafty übernimmt die komplette Koordination und Verantwortung für alle gewünschten Arbeiten. Gegründet wurde das Unternehmen Ende 2018. Warum Christiane Wolff diesen Schritt gemacht hat und in eine für sie vollkommen neue Branche gewechselt ist, beantwortet sie im nachfolgenden Autorenbeitrag selbst.

Der Sprach-Optimist

Kolumne: So begeistern Sie Ihre Kunden!

Es ist die Pflichtdisziplin für Kommunikatoren. Sie ist erst seit fünf, sechs Jahren in Deutschland angekommen – und auch aus der PR-Welt nicht mehr wegzudenken, denn nur damit lassen sich Kunden wirklich begeistern. Es gibt nichts Besseres. „Der Sprach-Optimist“ Murtaza Akbar (Foto) ist dieser Entwicklung in seiner neuen Kolumne für das „PR-Journal“ auf den Grund gegangen. Er weiß gar nicht, wie er vorher ohne leben konnte. Lesen Sie am besten selbst - und zwar die ganze „Geschichte“.

Kommentare

Kommentar: Die Pressefreiheit stirbt nicht im Newsroom

Die CDU will ihre Öffentlichkeitsarbeit in einem Newsroom bündeln. Gleichzeitig forcieren Parteien und Ministerien ihre Content-Marketing-Angebote. Professionellere Öffentlichkeitsarbeit und besseres Agenda-Setting kann die Politik durchaus gebrauchen. Doch Journalisten sehen das Bespielen eigener Kanäle kritisch. Ist die Pressefreiheit in Gefahr? Aufgrund von Newsrooms und Content Marketing allein sicher nicht.

Rezensionen

Rezension: Der Nachrichtenauswahl von Journalisten auf der Spur

Nomos Nachrichtenwerttheorie 2Die von Donald Trump entfachte Fake-News-Debatte hat weltweit Zweifel an der professionellen Nachrichten-Selektion bewirkt. Welche sind aber genau die Regeln, nach denen Nachrichten-Macher diejenigen News auswählen, die das Publikum zu lesen und zu hören bekommt?

Termine

Vierte Hering Schuppener Summer School in Berlin

Bereits zum vierten Mal lädt die Strategieberatung Hering Schuppener zur Summer School nach Berlin ein. Ausgewählte Studierende aber auch Doktoranden und Young Professionals haben am 23. und 24. Mai Gelegenheit, die gesamte Bandbereite einer strategischen Kommunikationsberatung kennenzulernen. Die Gäste werden ein spannendes Beratungsprojekt aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten, über die kommunikativen Herausforderungen diskutieren und gleichzeitig neue Kontakte zu knüpfen. Bis zum 1. Mai haben Interessenten die Möglichkeit, sich bei Hering Schuppener für die Summer School zu bewerben.

Bildung/Seminare

dapr.programm 2019/2020 mit dapr.magazin No. 04 erschienen

Die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf hat ihr dapr.programm 2019/2020 inklusive der vierten Ausgabe des dapr.magazins veröffentlicht. Während die Akademie im Programm über ihre Aus- und Weiterbildungen bis Mitte 2020 informiert, enthält das Magazin exklusive Fachbeiträge und Interviews zu aktuellen Themen der Kommunikationsbranche.

Whitepaper

DMV-Whitepaper: Persönlichkeit macht den Unterschied - auch in der Markenführung

Es sind die unverwechselbaren Charakterzüge von Marken, die sie von anderen abgrenzen und den Unterschied machen. Ein ausdifferenzierter Markencharakter übersetzt Werte und Persönlichkeit und macht die Identität einer Marke greifbar. Er sorgt für Identifikation und Exklusivität und wird so zum Treiber für eine nachhaltige Verbindung zwischen Menschen und Marken. So weit, so gelernt. Der Deutsche Marketing Verband (DMV), Düsseldorf, hat sich des Themas noch einmal grundsätzlich angenommen und bringt dazu ein neues Whitepaper des Competence Circle Markenmanagement heraus.

Tipps & Lesehinweise

Getrennte Disziplinen oder Angleichung: Über das Verhältnis von PR und Journalismus im DJV

Der vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV) veranstaltete Kongress „Brückenschlag – Kommunikation in unruhigen Zeiten“ (wir berichteten am 22. März) liegt zwar nun schon zwei Wochen zurück, doch die Diskussion klingt noch nach. Die These von DJV-Präsident Frank Überall, PR sei auch eine Art des Journalismus, hat eine Kontroverse ausgelöst. In einem ausführlichen Fernsehbeitrag lässt das NDR-Medienmagazin Zapp den Hamburger Journalistik-Professor Volker Lilienthal, selbst DJV-Mitglied, zu Wort kommen. Er widerspricht Überall und sagt: „Was ich hier am Werk sehe, ist im Grunde eine Assimilation, eine Angleichung von Journalismus und PR, der Herr Überall fahrlässig wie ich finde das Wort redet."

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter März 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Februar 2019 wurden 5.777 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 13.952 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Agenturen im Dialog

20qm für freie Gedanken: campus relations zu Gast bei JP|KOM

Bei der PR Agentur JP|KOM zählen Innovation und Wandel sowie Kreativität jedes einzelnen Mitarbeiters zu wichtigen Grundpfeilern des Geschäftsmodells. Louisa Thoma und Charlotte Möller von campus relations, der Studierendeninitiative für Public Relations an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, haben sich auf den Weg zum Düsseldorfer Hauptsitz der Agentur gemacht, um sich die Räumlichkeiten von JP|KOM einmal genauer anzusehen und mit der Geschäftsführerin Susanne Marell und der Seniorberaterin Katharina Balkmann ins Gespräch zu kommen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im März 2019: 32.722 Besucher; 32,3 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im März 2019 insgesamt 32.722 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.056 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,6 Seiten an - daraus errechnen sich 52.075 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.