GPRA und GWA haben den Pitchblog konzeptionell erneuert.

Pitches und Ausschreibungen bedeuten für Agenturen viel Arbeit: Hunderte Konzept-Seiten, Layouts, Moodboards, Website-Dummies und Budgets für mehrere Jahre einzureichen ist keine Seltenheit. Klare Aufgabenstellung? Pitchhonorar? Realistisches Timing? Häufig Fehlanzeige wie der von der GPRA initiierte Pitchblog seit 2014 zeigt. Eine viel gelobte Idee, doch die öffentliche Wahrnehmung ließ zu wünschen übrig. Das solle sich mit dem heutigen Relaunch ändern, sagt Thorsten Hebes im „PR-Journal“-Interview.

Hebes Thorsten Serviceplan PR u Content GPRADer 55-Jährige Hebes (Foto l.) ist Managing Partner bei Serviceplan Public Relations & Content und im Präsidium der Gesellschaft der PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) für die konzeptionelle Neuausrichtung des Pitchblogs zuständig. Wichtigste Änderung: Mit dem Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA hat sich die GPRA einen starken Partner ins Boot geholt, unter dessen Dach sich fast alle großen Werbeagenturen versammeln. Hebes findet Pitches keineswegs schlecht: „Sie sind eine Leistungsschau.“ Nur müssen Agenturen „fair behandelt werden und Wertschätzung für ihre Arbeit erfahren“, meint er.

Der überarbeitete Pitchblog soll nicht nur diejenigen Ausschreibenden an den Pranger stellen, die Foul spielen, sondern auch zeigen, wie man Pitches und Ausschreibungen als Auftraggeber richtig aufsetzt. Juristisch begleitet wird der Pitchblog wie bisher von der Berliner Kanzlei Irle Moser. Der Medienanwalt Ben Irle bleibt redaktionell verantwortlich für die Webseite.

PR-Journal: Herr Hebes, auf der Webseite des Pitchblogs gab es in den vergangenen Monaten wenig Bewegung. Die Seite war sogar einige Zeit down. Warum?
Thorsten Hebes: Die Webseite wurde Opfer eines Hacker-Angriffs. Die Informationen wurden unleserlich gemacht und zerstört. Deshalb mussten wir den Pitchblog vom Netz nehmen. Wir waren mit der Wirkung nach außen aber sowieso schon länger unzufrieden. Die Wahrnehmung war einfach zu gering. Es wurden immer weniger Cases eingereicht und inhaltlich hatte der Pitch-Blog zuletzt überwiegend die Funktion, Ausschreibende an den Pranger zu stellen: Blame me! Das gefiel uns nicht mehr. Deshalb haben wir jetzt einiges geändert.

Mehr positive Fälle

PR-Journal: Was bedeutet das konkret?
Hebes: Mit dem GWA haben wir einen neuen Partner, der enorme Erfahrung mit Pitches und Ausschreibungen einbringt. Die GWA-Agenturen werden sicherlich spannende Cases einreichen. Auch inhaltlich macht die Kooperation Sinn. Bei Pitches lassen sich die Kommunikationsdisziplinen nicht mehr klar trennen. Wir wollen stärker zu einem Medium werden und Diskussionen anstoßen. Wir werden weiterhin über unkorrekte Pitches informieren, aber Auftraggebern auch im Sinne des journalistischen Rückfragegebots die Möglichkeit geben, Stellung zu beziehen oder sogar Pitch-Unterlagen zu ändern. Zusätzlich wollen wir vermehrt positive Fälle vorstellen und zeigen, wenn Auftraggeber gegenüber uns Agenturen vorbildlich agieren.

PR-Journal: In welcher Form wollen Sie gute Pitches vorstellen? Wie sieht die redaktionelle Umsetzung aus?
Hebes: Es wird beim Pitchblog zwei neue Rubriken geben. Die eine nennt sich „Learn to pitch“. Hier wollen wir zeigen, wie Auftraggeber korrekt pitchen und was es zu beachten gilt. Ihnen Tipps geben, die auch beinhalten können, dass es Alternativen zu Pitches gibt. Chemistry Meetings zum Beispiel, die betonen, dass es bei der Verbindung zwischen Kunde und Agentur um Vertrauen geht. Im Editor’s Blog sollen Pitch-erfahrene Autoren aus Agenturen und Verbänden in Artikeln analytisch über das Thema diskutieren: In welchen Branchen gibt es aktuell die größten Schwachstellen? Was sind die schrägsten Ausschreibungen? Welche Fehler wiederholen sich? Hier würde ich mich freuen, wenn auch mal Kunden über ihre Sicht berichteten. Wir wollen insgesamt mehr auf der redaktionellen Seite anbieten, das Spektrum an Themen erweitern sowie Anleitungen und Erfahrungen austauschen.

Saubere Pitches als Zeichen der Wertschätzung

PR-Journal: Wie groß müssen die Fouls eines Auftraggebers sein, damit Pitch oder Ausschreibung ein Fall für den Pitchblog werden?
Hebes: Es geht darum, diejenigen Pitches anzuprangern, bei denen das Gebot der Fairness grob missachtet wird und es an Wertschätzung für die Arbeit und den Aufwand der Agenturen mangelt. Wir wollen Pitches an sich gar nicht in Frage stellen. Sie sind auch eine Leistungsschau für die Agenturen. Nur sollten Agenturen diese Leistungen auch gerne erbringen können. Die Pitch-Bedingungen müssen transparent sein. Das betrifft Briefings genauso wie Timings und Budgetvorgaben. Die Frage der Copyrights muss geklärt sein.

PR-Journal: Bisher konnten Agenturen Cases einreichen, die die Kanzlei Irle Moser untersucht, bewertet und aufbereitet hat. Inwieweit ändert sich etwas am Ablauf?
Hebes: Ben Irle bleibt als Anwalt redaktionell verantwortlich. Er ist Experte für Ausschreibungen und macht uns anhand der eingereichten Fälle Vorschläge, welche Ausschreibung er tatsächlich für unsauber hält. Klar ist auch: Es ist immer der Verband für die Fälle zuständig, über den sie eingereicht wurden. Die GWA für ihre Fälle; wir als GPRA für unsere. Wir müssen über fachlich Relevantes berichten. Unsere wichtigste Zielgruppe bleiben Agenturen – und daneben die Ausschreibenden.

PR-Journal: Der Pitchblog erfreut sich überschaubarer Bekanntheit. 31 Follower auf Twitter sind auch nicht gerade Nachweis vorbildlicher Kommunikation. Wie wollen Sie die öffentliche Präsenz verbessern?
Hebes: Wir haben uns alle Bereiche des Pitchblogs angeschaut. In drei Jahren haben wir insgesamt 51 Foul-Pitches und einen Good-Pitch redaktionell bearbeitet. Die eingereichten Cases wurden immer weniger. Die geringe Twitter-Präsenz war eine Schwachstelle. Auch die SEO-Optimierung der Webseite war nicht zufriedenstellend. Das haben wir geändert. Wir planen, eine bekannte Person aus der Branche mit einer hohen Reichweite in sozialen Medien als „Twitter-Reporter“ einzubinden. Diese Person unterstützt uns dann ganz offiziell. Die GWA wird ebenfalls für zusätzliche Reichweite sorgen und auch die GPRA-Vertreter sollen sich stärker engagieren. Wir wollen interessant sein und es ist durchaus unser Ziel, Pitches zu einem Thema für eine breitere Öffentlichkeit zu machen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Vera Klopprogge ist neue Leiterin Unternehmenskommunikation der Frankfurt School

Vera Klopprogge (37) leitet seit Mitte September die Unternehmenskommunikation der Frankfurt School of Finance & Management. In dieser Funktion verantwortet sie die Arbeit der Abteilung Unternehmenskommunikation und berichtet an Angelika Werner, Vice President Strategic Relations. Klopprogge kommt vom Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, wo sie in Elternzeitvertretung seit Anfang 2018 die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie den Wissenstransfer leitete.

Etats

AOK mit neuem Content-Dienstleister für Versichertenkommunikation

AOK eletkro Versichertenkarte MusterDie AOK-Gemeinschaft hat sich für einen neuen Content-Dienstleister in der Versichertenkommunikation entschieden. Ab nächstem Jahr setzt die Gesundheitskasse auf das Knowhow von Serviceplan (Berlin) und Heinrich Bauer Verlag (Hamburg). Die beiden Unternehmen hatten sich als Bietergemeinschaft im Rahmen einer Ausschreibung beworben und zuletzt gegen insgesamt vier weitere Bieter durchgesetzt. Der Vertrag läuft vier Jahre. Mit der Entscheidung für einen neuen Content-Dienstleister wird sich die AOK ab 2020 auch kommunikationsstrategisch neu ausrichten.

Agenturen

komm.passion-Dossier 6/2019: Zielgruppen neu denken

In der Kommunikation stehen wir vor zwei zentralen Herausforderungen: Wie erlangen wir mit Fakten Vertrauen in einer meinungsdominierten Gesellschaft? Und wie erreichen wir damit jede noch so kleine Zielgruppe in der fragmentierten Online-Welt? Wie so etwas konkret aussehen kann, zeigt die ehemalige Parade-Disziplin der Autoritätskommunikation, nämlich die Medizin. Nirgendwo werden die Abgründe der digitalen Selbsthilfe so deutlich wie im Gesundheitsbereich, nirgendwo liegen hilfreiche Tipps und gesundheitsgefährdender Schwachsinn so nahe beieinander.

Unternehmen

Theodor Weimer zum dritten Mal in Folge Spitzenreiter im CEO-Image-Ranking

Auch nach den ersten drei Quartalen 2019 liegt Theodor Weimer (Deutsche Börse) an der Spitze im CEO-Image-Ranking der DAX30 von Unicepta. Der Manager punktet in der medialen Berichterstattung mit starken Zahlen: Trotz eines weniger vorteilhaften Marktumfelds bekräftigt er sein Ziel für 2019, „ein strukturelles Wachstum der Nettoerlöse von mindestens fünf Prozent und ein Plus von zehn Prozent beim bereinigten Gewinn erreichen zu können“, heißt es in der „Börsen-Zeitung“. Von Platz zwei auf drei vorgerückt ist adidas-CEO Kasper Rorsted. Den größten Sprung in der Top 10 der CEOs hat Johannes Teyssen (E.ON) gemacht, er sprang von Platz zehn auf Platz drei.

Verbände

DJV: Rechtsextremismus - Es ist verdammt ernst

gegen Rechtsextremismus 220px AntifasvgIm Zusammenhang mit dem grassierenden Rechtsextremismus in Deutschland und der Auswirkung auf die Recherchearbeit von Journalisten hat Hendrick Zörner, der Pressesprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) die folgende Stellungnahme in Umlauf gebracht. Sie soll wachrütteln und die drohenden Gefahren für eine freie Gesellschaft aufmerksam machen. Zöllner schrieb:
„In mehreren Bundesländern führten die Sicherheitsbehörden gestern Razzien gegen mutmaßliche Verfasser von Drohschreiben durch. Deren Ziele waren unter anderem Medien und Nachrichtenagenturen. Handelt der Staat endlich?“ (Abbildung: © Wikipedia/Antifa.svg/)

Branche

GWPR fordert Maßnahmen gegen die Benachteiligung von Frauen in der PR-Branche

Global Women in PR, die Mitgliedsorganisation für Frauen in leitenden PR-Positionen, fordert Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter in der PR-Branche. Grundlage für die Forderung sind die Ergebnisse des ersten GWPR-Jahres-Index‘. 678 PR-Experten aus 37 Ländern nahmen an der Studie teil, die erhebliche Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern am Arbeitsplatz aufdeckte. Obwohl laut Untersuchung zwei Drittel der weltweiten Arbeitsplätze in der PR von Frauen besetzt sind, spiegelt sich das in den Führungsetagen nicht wider. In den Vorständen und Geschäftsführungen dominieren die Männer, sie stellen hier 62 Prozent des Führungspersonals.

Studenten-Initiativen

KommunikOS wählt neuen Vorstand

Am 9. Oktober fand die dritte Mitgliederversammlung des Studierendenvereins KommunikOS vom Campus Lingen statt. Neben dem Jahresrückblick stand die Wahl des neuen Vorstandes auf der Agenda. Im Amt sind nun Thea Bühner als erste Vorsitzende, Sara Gust als Finanzvorständin, Louisa Windbrake als erste Stellvertrende Vorsitzende, Christin Markus als zweite stellvertretende Vorsitzende; dritte stellvertretende Vorsitzende ist Wiebke Neyrat.

Social Media

B2B Social Media Studie 2019: Keine Experimente bei den Plattformen

Mittlerweile setzen fast alle B2B-Unternehmen auf Social Media, und das Interesse wächst konstant. Bei der Wahl der Plattformen üben sich die Unternehmen in Zurückhaltung. Die Top 5 sind nach wie vor LinkedIn, Xing, Facebook, YouTube und Twitter. Die Personalsuche via Social Media wird dabei immer wichtiger. Dies sind die zentralen Erkenntnisse der neunten Auflage der Langzeitstudie „Social Media in der B2B Kommunikation“. Die Studie wurde auf Initiative des „Ersten Arbeitskreises für Social Media in der B2B-Unternehmenskommunikation“ ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis selbst wurde 2010 von Jacqueline Althaller gegründet ins Leben gerufen. Die aktuelle Umfrage deckte dabei zum ersten Mal den gesamten DACH-Raum ab.

Das PR-Interview

Wenn Agenturen Infrastrukturprojekte begleiten: „Viel mehr Anforderung geht nicht“

Geschäftsführer Hartwin Möhrle über die Arbeit von A&B One für die Fraport AG

Infrastrukturprojekte wie der Bau oder Ausbau eines Flughafens erfordern heute nicht nur eine jahrelange präzise und vielschichtige Projektvorbereitung, sie sind zudem ohne eine nachhaltige Begleitkommunikation undenkbar. Der Autorenbeitrag des Verantwortlichen für die Kommunikation zum Ausbau des Frankfurter Flughafens, Christian Engel, hat das deutlich gemacht. Das „PR-Journal“ nimmt die Aussagen Engels zum Anlass nachzufragen – und zwar bei der betreuenden Agentur A&B One. Die Redaktion sprach mit Geschäftsführer Hartwin Möhrle über die besonderen Herausforderungen für Agenturen bei der Begleitung eines solch großen Infrastrukturprojekts.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Von Champions, denen es zu gut geht

Kommunikative Exzellenz: Für Marktführer nicht Option, sondern ein Muss

Unter Deutschlands Mittelständlern finden sich zahlreiche Hidden Champions, die sich eine selbstzufriedene Kommunikationskultur der gelebten Zurückhaltung leisten. Eine äußerst waghalsige Praxis, denn sie öffnet dem Wettbewerb attraktive Angriffsfelder. Zudem ist sie nicht mit den Anforderungen einer digital geprägten Innovationskultur kompatibel. Marktführer müssen in jeder Hinsicht Zeichen setzen – das gilt ganz besonders für die Kommunikation.

Der Sprach-Optimist

Einmal hin. Alles drin. Ich liebe es.

Haben Sie auch Freude am Fahren? Jetzt mal ganz unabhängig von der Klimadiskussion. Denn den Slogan kennen Sie ganz sicher. BMW nutzt ihn schon seit sage und schreibe mehr als 50 Jahren. Vorsprung durch Technik ist auch so ein Klassiker, von Audi. Dabei gibt es manche Slogans, die so gar nicht zum Produkt passen. Zumindest auf den ersten zwei bis fünf Blicken. Unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) ist dieses Mal in die Welt der Slogans eingetaucht. Sie werden garantiert viele (er)kennen. Aber wissen Sie auch, wo der Aldi-Äquator entlang verläuft?

Kommentare

GPRA-Roadshow: Aha-Erlebnisse auf beiden Seiten markieren notwendige Aufklärungsarbeit

Am 11. Dezember findet die letzte Diskussionsrunde der vom „PR-Journal“ initiierten Roadshow statt, bei der die GPRA im Laufe des Jahres 2019 die wichtigsten Studenten-Initiativen besucht. Gastgeber sind dann die Leipziger Public Relations Studenten (LPRS). Bereits fünf Stopps gab es bei den Studierenden in Hannover, Münster, Hohenheim, Lingen und Mainz/Darmstadt. So divers wie die Kommunikationsausbildung inzwischen ist, so waren auch die einzelnen, immer wieder unterschiedlich zusammengesetzten Debattenrunden. Als stellvertretende Präsidentin der GPRA möchte ich ein Zwischenfazit ziehen.

Rezensionen

Rezension: Moderne Arbeitgeberkommunikation und Pflege von Arbeitgebermarken

Employer Relations Mast SimtionLohnt es sich, wenn Unternehmen eigenständige Anstrengungen auf die Kommunikation ihrer Eignung und Attraktivität als Arbeitgeber unternehmen? Genügt es nicht, das allgemeine Unternehmensimage zu pflegen und zu polieren? Nach Lektüre des hier zu rezensierenden Buches mit dem Titel „Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation – neues Handlungsfeld für Unternehmen“ von Claudia Mast und Alexandra Simtion bleibt nur festzustellen: Die Antwort auf die erste Frage ist ein klares „Ja“, bei der zweiten Frage ein eindeutiges Nein. Deshalb gibt der Rezensent eine klare Leseempfehlung.

Termine

DJV-NRW veranstaltet Journalistentag am 23. November

Journalisten Tag 2019 LogoAm 23. November findet in Dortmund der Journalistentag 2019 statt. Veranstalter ist der Deutsche Journalisten-Verband NRW (DJV-NRW). Bei dem Branchentreffen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Journalisten, Medienmachern, Unternehmen, Institutionen, Bildungsträgern und Verbänden über Themen wie KI, Fake News, Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit diskutieren.

Bildung/Seminare

Kommunikation mit KI & VR, Storytelling und Content Marketing als neue dapr-Weiterbildungen

DAPR Logo 2019Für drei neue Weiterbildungen der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, können sich Interessenten ab sofort für Termine in Düsseldorf und Frankfurt am Main anmelden: Die dreitägige Weiterbildung Kommunikation mit KI & VR zeigt konkret, wie Kommunikationsfachleute Künstliche Intelligenz sowie Virtual- und Augmented-Reality professionell für Marketing und PR einsetzen können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen zahlreiche Anwendungsszenarien für KI, VR und AR kennen und erfahren, wie sie die Technologien und Tools für eine zukunftsorientierte Kommunikationsstrategie nutzbar machen können, um in digitalen Märkten zu bestehen.

Studien

The Conversational Touch: Was an Podcasts begeistert

Podcasts entwickeln sich zu einem schlagkräftigen Instrument der Unternehmenskommunikation. Sie erweitern die bisherigen Möglichkeiten um eine neue Dimension des Storytellings. Im Rahmen einer Untersuchung zur Faszination von Podcast und Audio hat die Frankfurter Kommunikationsagentur A&B One genauer hingehört und in zwölf psychologischen Tiefeninterviews mit regelmäßigen Podcast-Hörern im Alter von 20 bis 30 Jahren die Erfolgsfaktoren des neuen Formats identifiziert. Eines der wichtigsten Ergebnisse: Der Conversational Podcast hebt Audio auf ein neues Level.

Whitepaper

Whitepaper zum Thema Sponsoring: neue Chancen durch kulturellen Wandel

Der Competence Circle Sponsoring des Deutschen Marketing Verbandes (DMV) hat ein neues Whitepaper zum Thema Sponsoring veröffentlicht. Die These der Autoren: Seit Bestehen des Sponsorings sehe sich diese Marketing-Disziplin heute dem stärksten Wandel überhaupt gegenüber. Für viele Marktteilnehmer bedeute dies ein Kulturschock, für das Sponsoring an sich bedeute es jedoch eine große Chance. Sponsoring werde zum Storyteller – Sponsoring entwickele sich von einer eher passiven zu einer aktiven Funktion. Das neue Whitepaper „Lead Generation – Kultureller Wandel im Sponsoring“ führt den Beweis anhand zahlreicher Best Cases.

Tipps & Lesehinweise

Rechte, Pflichten, Lösungen - die Serie zum Thema PR-Bilder (Teil 1)

Heute: Eventfotografie & Personen im Bild - was ist erlaubt?

Ein PR-Event ohne Fotos – kaum vorstellbar in Zeiten, in denen Bilder als Träger von Botschaften einen immensen Stellenwert in der Kommunikation erlangt haben. Aber darf ich als Veranstalter die Bilder, auf denen Menschen zu erkennen sind, hinterher veröffentlichen? Diese Frage stellen sich Agenturen, Unternehmen und Organisationen, die ein Event ausrichten immer wieder. Das „PR-Journal“ konnte die Hamburger Agentur „Die Bildbeschaffer“ dafür gewinnen, Licht ins Dunkel zu bringen. Die Hamburger Agentur, die spezialisiert ist auf Bildeinkauf, Recherchen, Rechteklärung, Verwaltung und dazugehörige Dienstleistungen und Seminare, wird im Rahmen einer kleinen Serie über strittige Fragen und Probleme in Sachen Fotos und Rechte informieren.

Preise und Awards

Studie zu CSR-Kommunikation von Unternehmen erhält Master-Award

Die Gewinnerin des Master-Awards Unternehmenskommunikation 2019 der Alumni-Stiftung der Mainzer Publizisten heißt Amelie Thaler. In ihrer Abschlussarbeit untersuchte die Studentin, ob das Offenlegen eigennütziger Motive den Erfolg der CSR-Kommunikation von Unternehmen beeinflusst. Die Gewinnerin wurde im Rahmen der Absolventenfeier des Instituts für Publizistik an der Universität Mainz geehrt. In einem aufwendigen Online-Experiment wurden rund 478 Personen zu möglichen Kommunikationsstrategien von Unternehmen befragt. Die Studie gibt Unternehmen mit angeschlagener Reputation wertvolle Hinweise, wie sie von der Durchführung von CSR-Aktivitäten profitieren können.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Oktober 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im September 2019 wurden 2.422 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 11.205 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

pressrelations – Brain & Bytes: Mensch und Maschine gehen Hand in Hand

pressrelations entwickelte sich seit der Gründung im Jahr 2001 vom “Garagen-Start-up” zu einem der führenden Dienstleister für Medienbeobachtung und Medienanalyse. Zu seinen Stärken zählt das mittlerweile 180-köpfige Unternehmen das Zusammenspiel aus technologischem und menschlichem Know-how bei der Analyse und Interpretation großer Datenmengen. Die Geschäftsleiter Jasmin David und Niko Liveric sowie Junior Research & Analytics Manager Simon Pycha von pressrelations Düsseldorf geben Pari Mansoor und Sweety Nagahi vom PRSH unter anderem Einblicke in Innovationen in der PR, Datenmanagement und die Maßnahmen, die das Unternehmen ergreift, um dem Bedürfnis nach Work-Life-Balance der Mitarbeiter gerecht zu werden.

Agenturen im Dialog

Schwartz PR: „Egoisten können wir nicht gebrauchen”

Vor 25 Jahren ist Christoph Schwartz als „One-Man-Show im Home Office“ in die IT-Branche gerutscht. Dann nämlich gründete er seine Münchener Agentur Schwartz PR, die vorrangig Technologie-Unternehmen unterstützt. Und das gelingt – das lässt sich nach einem Vierteljahrhundert Bestehen festhalten – ausgesprochen gut. Solides Wachstum und eine Vielzahl von Preisen belegen den Erfolg der bayerischen Landeshauptstädter. Welcher Spagat dafür gewagt wird und wie man als Studienabgänger Teil von Schwartz PR wird, erläuterte der Geschäftsführer im Gespräch mit Vertretern des PRSH. Für weitere interessante Einblicke sorgten Teamleiterin und HR-Verantwortliche Julia Maria Kaiser und Berater Nicolai Droll.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im September 2019: 29.743 Besucher; 35,4 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im September 2019 insgesamt 29.743 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 992 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,5 Seiten an - daraus errechnen sich 42.336 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.