Die Top CEOs in puncto Medienpräsenz und Reichweite sind in den USA Elon Musk, Jeff Bezos und Mark Zuckerberg. (Quelle: CEO Barometer 2022 von pressrelations)

Der internationale Media-Intelligence-Anbieter pressrelations, deutscher Sitz in Düsseldorf, hat das US-CEO-Barometer veröffentlicht. Der Report liefert wichtige Erkenntnisse darüber, wie führende US-CEOs Voice Ownership nutzen, um die Reputation, den Markenwert und die Marktposition ihres Unternehmens zu beeinflussen. Der Report bestätigt, dass die mediale Relevanz von ESG-Themen (Environmental, Social, Governance), wie Klimawandel oder nachhaltige Geschäftsmodelle, ein Allzeit-Hoch erreicht hat. Erfolgreiche CEO-Kommunikationsstrategien verlagern daher den Fokus in den wichtigsten Kommunikationsbereichen auf ESG-Themen.

Die Daten des Reports von 2021 zeigen, dass Elon Musk, Jeff Bezos und Mark Zuckerberg allein für mehr als 60 Prozent der Medienpräsenz der Top 100 NASDAQ CEOs verantwortlich sind. Die Mehrheit der CEO-Kommunikationsthemen wird von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie (71 %) dominiert, gefolgt von Kryptowährungen sowie KI & Robotik mit 22 beziehungsweise 16 Prozent. CEO-Kommunikation rund um das Thema Klimawandel machen nur zwölf Prozent des Diskurses aus, während CEO-Diskussionen über Black Lives Matter, Cancel Culture und Diversity- und Inklusions-Management insgesamt nur einen Anteil von sechs Prozent verzeichnen.

Medienberichterstattung zu ESG-Themen hat sich seit 2018 verachtfacht

Die Medienberichterstattung über ESG-Themen hat sich seit 2018 verachtfacht und ist zu einem der wichtigsten Reputationstreiber geworden. In allen Branchen, die die Studie berücksichtigt hat, befassen sich rund zwölf Prozent der CEO-bezogenen Medienberichterstattung mit ESG-Themen. In Bezug auf die Branchen gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Finanz-CEOs weisen den höchsten Anteil an ESG-Themen auf (16 %), gefolgt von Tech (14 %) und Pharma (9 %).

„Voice Ownership“ bezeichnet das Verhältnis zwischen der aktiven öffentlichen Stimme eines CEO (Zitate und Interviewinhalte) im Vergleich zu seiner passiven Medienstimme (Medienberichte über ihn oder sie). Voice Ownership ist ein unverzichtbares Tool innerhalb der CEO-Kommunikation, um die Personal Brand der CEOs, den Ruf eines Unternehmens und dessen Marktwert zu steuern. Um effektiv kommunizieren zu können, müssen CEOs medienaffin sein und proaktiv zitierfähige Inhalte produzieren.

„ESG ist hier, um zu bleiben. Die mediale Relevanz von ESG-Themen ist allein in den letzten drei Jahren exponentiell gewachsen und wird Geschäftspraktiken sowie die Unternehmenskommunikation auch in den kommenden Jahrzehnten prägen“, so Eric Ziller, COO für Nordamerika bei pressrelations. „Die Verbraucher ziehen Führungskräfte mehr denn je zur Rechenschaft und fordern eine quantifizierbare Erfüllung ethischer Geschäftsverpflichtungen. C-Level-Führungskräfte können es sich nicht mehr leisten, an der Seitenlinie zu sitzen. Sie müssen ihre persönlichen Standpunkte zu ESG-Themen kommunizieren und entsprechende Maßnahmen treffen. Führungskräfte, die dies tun, werden mit einem verbesserten Markenwert, einer erhöhten Investorenattraktivität, einer gesteigerten operativen Fitness, und nebenbei mit der Möglichkeit, eine bessere Gesellschaft zu kreieren, belohnt."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal