(Foto © RainerSturm / pixelio.de)

Wie viel Geld können Beschäftigte in jungen Startups verdienen? Wie groß ist der Lohnunterschied im Vergleich zur klassischen Industrie? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert die Startup-Studie 2018 von „Gehalt.de“ in Kooperation mit „Gründerszene Karriere“. Untersucht wurden 1.600 Gehaltsangaben von Beschäftigten in Startups und 21.414 Daten aus der klassischen Industrie. Das Ergebnis: Fachkräfte in Startups verdienen 16.500 Euro weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in der Old Economy. Auch bei Prämien und Urlaubstagen haben Startups das Nachsehen.

Laut Studie verdienen Fachkräfte in Startups 41.000 Euro pro Jahr – ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Old Economy kommen auf ein Bruttojahreseinkommen von 57.500 Euro. Gravierender ist der Gehaltsunterschied bei Führungskräften: Mit 54.300 Euro jährlich liegt das Einkommen der Führungskräfte in Startups knapp 41.500 Euro unter dem in der klassischen Industrie (95.800 Euro). „Unternehmen in der Old Economy verfügen in der Regel über mehr Kapital, wodurch auch die Gehälter für die Beschäftigten höher sind als in Startups“, erklärt Philip Bierbach, Geschäftsführer von „Gehalt.de“.

Mehr Überstunden und weniger Prämien

Darüber hinaus beziehen 63 Prozent der Führungskräfte in der klassischen Industrie Prämien in Höhe von fast 12.000 Euro im Jahr – in Startups erhalten nur 19 Prozent der Beschäftigten mit Personalverantwortung eine Prämie von circa 10.800 Euro. Laut Studie beträgt die vertragliche Arbeitszeit bei beiden Gruppen jeweils 39 Stunden. Die tatsächlich geleistete Arbeitszeit liegt in Startups bei 42 Stunden – das sind zwei Stunden mehr als in klassischen Industrieunternehmen. „Womit wir nicht gerechnet haben, ist, dass in Startups die Anzahl der geleisteten Stunden nur geringfügig höher ist als in der Old Economy“, so Bierbach. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Fach- und Führungskräften in Startups stehen mit jeweils 27 Urlaubstagen im Jahr zwei Tage weniger Erholung zu als in der Old Economy.

Geschäftsführer in Startups erhalten circa 57.400 Euro jährlich

Zu den am häufigsten genannten Berufen gehört unter anderem der Geschäftsführer. Dieser verdient mit circa 57.400 Euro verhältnismäßig wenig. Zudem sind auch Berufe wie Projektleiter (48.500 Euro), IT Administratoren (46.400 Euro) und Online Marketing Manager (44.000 Euro) häufig in jungen Unternehmen vertreten. „Da Startups sich sehr darauf fokussieren, ihr Geschäftsmodell zu realisieren und erfolgreich zu betreiben, sind die Budgets für Personalkosten entsprechend niedriger“, so Bierbach weiter.

46 Prozent der Akademiker in Startups sind Wirtschaftswissenschaftler

Laut der Auswertung verfügen fast 60 Prozent der Beschäftigten über einen akademischen Abschluss. 46 Prozent dieser Gruppe besteht aus Wirtschaftswissenschaftlern. „Studierte Wirtschaftswissenschaftler können einen breiten Aufgabenbereich in einem jungen Unternehmen abdecken – von Finanzen bis hin zu Marketing und PR“, so Bierbach. Des Weiteren stammen 16 Prozent aus der Wirtschaftsinformatik sowie zehn Prozent aus der Fachrichtung Grafik und Design.

Das Internet: Nährboden für viele Startups

Knapp 50 der Befragten kommen aus dem E-Commerce, IT-Systemhäusern, Medien und Presse, Softwareunternehmen, Unternehmensberatungen sowie Werbung und PR. „Das Internet und der digitale Raum sind ein idealer Nährboden für innovationsgetriebene Startup-Unternehmen. Es wundert uns nicht, dass die Bereiche IT und E-Commerce in unserer Startup-Studie so häufig vorzufinden sind“, schließt Bierbach ab.

Zur Methodik

Das Vergleichsportal „Gehalt.de“ hat in Kooperation mit „Gründerszene Karriere“ 1.600 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Startups vom 27. Februar bis zum 27. März bezüglich ihres Einkommens befragt. Unter den Beschäftigten waren 63 Prozent männlich und 37 Prozent weiblich. Das Durchschnittsalter lag sowohl bei Frauen, als auch bei Männern bei 30 Jahren. 32 Prozent verfügen über eine Ausbildung und 59 Prozent über einen akademischen Abschluss. Neun Prozent haben keine Ausbildung genossen. 84 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind Fachkräfte und 16 Prozent besetzen eine Position mit Personalverantwortung. Verglichen wurden die Ergebnisse mit 21.414 Gehaltsangaben aus der klassischen Industrie.

Die Studie steht auf der „Gehalt.de“-Website zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal