Die Ford-Werke haben den CSR-Jobs Award 2017 in der Kategorie „Flüchtlingshilfe“ gewonnen. Damit setzte sich der Kölner Automobilhersteller erfolgreich gegen zwanzig weitere Bewerber durch. Im Rahmen der offiziellen Preisverleihung überreichte Conradin von Nicolai, Deutsches Rotes Kreuz, am 13. November in Wolfsburg die Auszeichnung an Volker Ehrentraut, Diversity Manager Ford-Werke GmbH, Köln. In seiner Laudatio lobte der Juror den Kölner Automobilhersteller für seine umfassende und vor allem nachhaltige Flüchtlingshilfe.

Mit dem CSR Jobs Award 2017 hat das Employer Branding Beratungsunternehmen CSR jobs & companies zum vierten Mal Arbeitgeber mit Verantwortung ausgezeichnet. Medienpartner sind Unicum, creditreform und „handelsjournal“.

Die Flüchtlingshilfe bei Ford stützt sich auf drei Säulen:

Ehrenamtliches und finanzielles Engagement sowie berufliche Integration. Zu Beginn der ersten großen Flüchtlingswelle im Sommer 2015 engagierten sich allein über 600 Beschäftigte in der akuten Flüchtlingshilfe. Ein festes Team von über 330 Beschäftigten steht seitdem kontinuierlich für Flüchtlingsprojekte zur Verfügung. Die finanzielle Unterstützung beläuft sich bislang auf über 200.000 US-Dollar. Darüber hinaus wurden 65 Tonnen Sachspenden gesammelt und katalogisiert, so dass Hilfsorganisationen gezielt Kleidung, Spielzeug oder Hygieneartikel über eine spezielle Onlineplattform bestellen konnten und geliefert bekamen.

Im Rahmen eines Langzeitpraktikums bietet Ford Geflüchteten eine nachhaltige Vorbereitung auf den Einstieg ins Berufsleben. Alle Teilnehmer des Jahrgangs 2015/2016 konnten in eine dauerhafte Anstellung bei Ford oder einem anderen Unternehmen wechseln, im Jahrgang 2016/2017 haben 87 Prozent eine feste Anschlussausbildung gefunden. Der aktuelle Jahrgang 2017/2018 startete zum 1. Oktober mit 16 Geflüchteten und 69 regulären Teilnehmern.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal