Vielfältige Momentaufnahmen aus der zweiten Hälfte des Vereinsjahres 2020 bei kommoguntia e.V.

Trotz anhaltender Pandemie und präsenzfreiem Unialltag stellte die studentische PR-Initiative kommoguntia e.V. ein abwechslungsreiches Herbst- und Winterprogramm auf die Beine. Die drei vergangenen Monate standen Corona-konform ganz im Zeichen des digitalen Austauschs mit Förderern, Freunden und Ehemaligen des Vereins. Der aktuelle Vorstand dankt allen Förderern und Freunden von kommoguntia e.V. für die gute Zusammenarbeit und ihre Unterstützung in diesem außergewöhnlichen Vereinsjahr. Er übergibt sein Amt nach einem Jahr nun an seine Nachfolgerinnen und Nachfolger. Die wurden im Rahmen einer virtuellen Mitgliederversammlung am 16. Dezember 2020 gewählt und werden alsbald bekannt gegeben.

„Trotz der Corona-Pandemie konnten im vergangenen Jahr seitens des Vereins zahlreiche Talks, Workshops und andere Events online angeboten werden,” so Tim Fußer, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von kommoguntia e.V.: „Nach einer erfolgreichen Umstellung im Sommersemester nutzten wir auch in der zweiten Hälfte des Jahres die Vorteile digitaler Veranstaltungsformate.”

Mit etwas Verspätung startete das Wintersemester an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und damit auch das Veranstaltungsprogramm der Initiative. Nach dem alljährlichen Kick-Off Event fand der erste kommoWorkshop mit dem Förderer JP KOM zum Thema Thought-Leadership statt in der Kommunikation ging. Die Omnipräsenz der Corona-Pandemie schlug sich auch in der Thematik des zweiten Workshops mit Weber Shandwick nieder, der die zentrale Rolle der Unternehmenskommunikation in Zeiten von Covid-19 behandelte. Neben Online-Workshops durfte auch ein kommoTalk in diesem Semester nicht fehlen. Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende bei Fink & Fuchs, nahm sich die Zeit und sprach über die Besonderheiten der Kommunikation für öffentliche Auftraggeber.

Mit dem neuen Eventformat “kommoAlumniTalk: Auf eine Weinschorle mit ...” startete die Mainzer Initiative nach den Weihnachtsferien ins Jahr 2021. Als Erste zu Gast war kommoAlumna Annika Remberg, die es nach ihrer Studienzeit zu Otto zog, wo sie heute als Kommunikationsberaterin arbeitet. Die gebürtige Hamburgerin tauschte sich mit den kommoMitgliedern über ihren Berufseinstieg nach dem Master, ihre Aufgaben bei Otto sowie ihre Zeit bei der Initiative #30u30 aus. Das Format soll vom neuen Vorstand weitergeführt werden und einmal im Semester stattfinden.

Branchenevents, wie das PR Report Camp, fanden 2020 ebenfalls digital statt. Auch hier war kommoguntia e.V. wieder stark vertreten. Vorstandsmitglied Christina von Beckerath repräsentierte bei der Podiumsdiskussion zu den Folgen der Corona-Pandemie auf den Berufseinstieg die Perspektive der Young PR Professionals. Zudem überzeugten die kommoMitglieder Nicole Ioussim und Christina von Beckerath beim Internationalen Deutschen PR-Preis der DPRG mit ihrem Kommunikationskonzept für die Tafel Deutschland die Jury und gewannen den “Junior Award 2020” in der Kategorie Studierende.

Doch nicht nur extern zeigte kommoguntia e.V. Präsenz und Engagement – auch vereinsintern wurden 2020 einige Umstrukturierungen durchgeführt. Die Vereinsarbeit gliedert sich seit letztem Semester in fünf unterschiedliche Ressorts: Förderer, Events, Mitglieder & Finanzen, Redaktion und Alumni. “So können sich mehr Mitglieder aktiv im Verein einbringen und ihre eigenen Projekte verantworten”, erklärt Fußer. “Außerdem gibt es seit letztem Jahr bei kommoguntia e.V. neue Arten einer Förderschaft. Damit möchten wir mehr Agenturen und Unternehmen, die Möglichkeit geben, mit uns auf vielfältige Art und Weise zusammenzuarbeiten.”


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung