GEKO-Studierendeninitiative gelingt Kick-Off-Event

Die Gelsenkirchener Kommunikationsstudierenden (GEKO), eine Initiative an der Westfälischen Hochschule (früher DPRG-Studierendengruppe), hat am 28. Januar ihr erstes Event in digitalem Format veranstaltet. Zum Thema "So überzeugst du mit deinem LinkedIn-Profil" referierten Louisa Bock, Marketing Talent Lead bei Bayer, und Jasper Schiffer, Bachelorand bei Bayer, über die Chancen des Business-Netzwerks für Studierende und Berufseinsteigende. An ihrem eigenen Weg in das internationale Unternehmen erklärten die beiden, wie Eigeninitiative und Selbstbewusstsein ausschlaggebende Impulse für die Karriere geben können.

Ob Tailored, Advanced oder Standard Recruiting, die Muster mit denen Recruiter und Sourcer passende Talents herausfiltern, sind oft gleich. Doch worauf genau achten sie denn nun? "Wichtig für Jobsuchende ist vor allem ein vollständiges, sympathisches Profil und Engaging Content", so Bock. Reposten, folgen, liken, kommentieren, Jobgesuche und eigene Beiträge zu veröffentlichen, erhöhe die Sichtbarkeit. Ein großes Netzwerk sei ebenso wichtig. Es gilt: Mehr ist mehr. Jeder Kontakt könne sich in Zukunft zu einem potenziellen Jobangebot entwickeln.

Von Erstsemestern des B.A. Studiengangs "Journalismus und Public Relations" bis fortgeschrittene Studis des M.A. "Kommunikationsmanagement" am Institut für Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule: Das Interesse an dem Vortrag der jungen GEKO war groß. Bis zu 40 Studierende und auch Professor Christopher Morasch, Unterstützer der neuen Initiative, nahmen teil. Und alle wurden auch dazu motiviert, ihr Profil für den internationalen Markt zu öffnen. Ein zweites Profil auf Englisch ist schnell gemacht und öffnet viele Türen.

Zu den Themen Profil-Slogan, Spezialisierung, #opentowork-Kennzeichnung oder personalisierten URLs hatten die Studierenden viele Fragen. Am Ende nehmen sie vor allem eines mit: Vor allem in der Kommunikationsbranche ist ein LinkedIn-Netzwerk ist hilfreich, um den Fuß in die Tür zu bekommen. Wer noch keines hat, sollte sich also schnell eines zulegen.

Die GEKO will in Zukunft unter anderem ein Netzwerk für Studierende und Alumni aufbauen und regelmäßig Fachvorträge anbieten, um Brücken in den Beruf zu bauen. Die Initiative arbeitet dazu mit der DPRG, dem Institut Journalismus und PR und anderen Studierendengruppen zusammen.    


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung