Die Studierenden des Goldenen Zwanziger e.V. sind für die Hauptwohnsitzkampagne der Stadt Jena verantwortlich.

Schwerpunkt Young Professionals und Studierende Jedes Jahr zieht es junge Schulabsolventen und -absolventinnen, ehemalige Auszubildende, ausländische Studierende sowie weltgewandte Traveller nach ihrem Sabbatical in Deutschlands Großstädte. Auch Jena in Thüringen ist eine beliebte Studierendenstadt mit der Friedrich-Schiller-Universität und der Ernst-Abbe-Hochschule. Aber so ein Aus- und Umzug verlangt neben der Wohnungssuche und den Einkäufen in dem bekannten schwedischen Möbelhaus auch bürokratische Korrektheit und aufgrund des zumeist temporären Aufenthalts der Studierenden bedarf es beispielsweise der Aufklärung hinsichtlich der Anmeldung des Wohnsitzes. Hierzu engagiert die Stadt Jena seit 2002 die studentische Agentur Goldene Zwanziger e.V., die seither jährlich eine Hauptwohnsitzkampagne auf die Beine stellt.

Agentur als Teil der Zielgruppe

Die Hauptwohnsitzanmeldungen sind für die Stadt Jena wichtig, um die Grenze der 100.000 Einwohner nicht zu unterschreiten. So kann sie ihren Großstadtstatus behalten und die damit einhergehenden Zuschüsse weiterhin beziehen.

Das Ziel der jährlichen Hauptwohnsitzkampagne (HWK) ist es vordergründig, Aufklärungsarbeit hinsichtlich der verpflichtenden Wohnsitzummeldung zu leisten, möglichst viele Studierende und Auszubildenden von den Vorteilen einer Hauptwohnsitzanmeldung zu überzeugen und Vorurteilen entgegenzuwirken: „Unser Vorteil als studentische Agentur ist es, dass wir selber Teil unserer Zielgruppe sind“, sagt Milena Solmecke, Kampagnenleitung HWK 2018.

Insbesondere, dass die gewonnenen Gelder wieder in die Stadt sowie in ein reges Stadtleben und Angebote für die Studierenden fließen, wird den ummeldepflichtigen Neuankömmlingen nahegelegt. Als zusätzlichen Anreiz wird den Hauptwohnsitzummeldern und -ummelderinnen eine sogenannte „Hauptwohnsitzprämie“ von 120 Euro, ein Stadt-Guide und oftmals Gutscheine und Gewinnspiele für lokale Geschäfte und Unternehmungen geboten.

Lernen am Projekt

„Uns und unseren Mitgliedern geben praktische Projekte wie die Hauptwohnsitzkampagne die Möglichkeit uns kreativ auszuleben, in wechselnden Teams zu arbeiten und unter Termindruck liefern zu müssen“, erklärt Vivien Enders, Kampagnenleitung HWK 2019. Die Tätigkeiten der Projektgruppe gehen von Ideenkonzeption, über die Planung der Strategie, sowie Akquise von Sponsoren, Werbemittel, Online- und Social Media Marketing, grafische Umsetzung, bis hin zur Promotion und abschließenden Pressekonferenz. „Die HWK ermöglicht uns eine Kampagne vom Anfang bis zum Ende begleiten zu dürfen. Sie ist zudem die größte Kampagne unseres Vereins, sodass meist alle Vereinsmitglieder an dieser mitarbeiten.“, sagt Celine Dalibor, Kampagnenleitung HWK 2020. „Somit ist die Hauptwohnsitzkampagne für unseren neuen Mitglieder der perfekte Einstieg in das Vereinsleben“, ergänzt Caroline Schöwe, Kampagnenleitung HWK 2020.

Mit dem Leitsatz „Zwitschern ist gold. Seit 2003“ finden sich seit dem Gründungsjahr immer neue wissensdurstige Studierende in dem Verein Goldene Zwanziger e.V. zusammen, welche dort die Chance nutzen sich praktisch auszuprobieren. Die Goldenen Zwanziger ermöglichen Veranstaltungen, Vortragreihen, Exkursionen und Weiterbildungen rund um die Themen Kommunikation, PR und Marketing. Zudem ermöglicht die Agenturseite des Vereins für alle freiberuflich gemeldeten Mitglieder die Arbeit an echten Projekten mit realen Kunden. Von der Erstellung eines Kostenvoranschlages, einer Kampagnenkonzeption, einer Social Media Guideline oder Webseitenprojekte ist alles dabei. Das erste Projekt des Vereins, noch bevor sich dieser als ein solcher organisierte, war die Hauptwohnsitzkampagne aus dem Jahr 2002. Sie wurde zur Gründungsgrundlage des Vereins im Jahr 2003.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung