Interne Kommunikation bei Claas: Die App „myCLAAS“ soll die Mitarbeiter daran erinnern, ihre Arbeitszeit nicht zu überziehen.

Am Montag, den 25. November, bekamen die Mitglieder der Münsteraner Studierendenvereinigung campus relations e.V. Besuch von Alumna Julia Conens, Referentin Unternehmenskommunikation, und Wolfram Eberhardt, Head of Corporate Communications bei Claas, einem international agierenden Landmaschinen­konzern mit Hauptsitz im ostwestfälischen Harsewinkel. In ihrem Vortrag thematisierten sie die Kommunikation eines globalen Unternehmens, die Besonderheiten der PR eines Familienunternehmens und die neue App „myCLAAS“.

Die beiden Kommunikatoren beginnen ihren Vortrag mit der Frage, wie viele Personen ein Landwirt ernähren kann. Die erstaunliche Antwort: Es sind inzwischen über 150 Personen. Wie das möglich ist, erklärt Eberhardt den Campuslern anhand einiger Beispiele der neuesten Landmaschinen von Claas, wie etwa einem Mähdrescher, welcher ein Feld nach Ertragsstärke kartografieren kann. Die dahintersteckende Technik wird durch ein Netzwerk aus Produktionsstätten rund um den Globus ermöglicht. Dazu, führt Eberhardt weiter aus, ist eine extrem gut aufgestellte interne Kommunikation vonnöten, welche Mitarbeiter in vielen Sprachen und über Grenzen hinweg begleitet und informiert. Diese läuft bei Claas über ein Mitarbeitermagazin und das firmeneigene Intranet, sowie die App „myCLAAS“ ab. Besonders dabei ist, wie die Campusler mit positiver Überraschung feststellen, dass auch Privates, wie Fotos von Hochzeiten und Babys in dem Magazin veröffentlicht werden. Die externe Kommunikation des Familienunternehmens besteht dagegen aus klassischer Pressearbeit in Europa, da das Unternehmen mit seiner Forschung und Produktion vor allem in Frankreich, Deutschland und Russland vertreten ist. Auch muss Claas als Familienunternehmen keine monatlichen Berichte veröffentlichen, was der Kommunikation mehr Spiel lässt.

Als neueste Errungenschaft der Unternehmenskommunikation stellt Julia Conens live die neue Mitarbeiter-App „myCLAAS“ vor. Diese zeichne sich vor allem durch die Funktion der digitalen Zeiterfassung aus. Auch würden die Mitarbeiter daran erinnert, ihre Arbeitszeit nicht zu überziehen, was von den Studierenden mit einem Schmunzeln aufgenommen wird. Zudem biete die App die Möglichkeit, die Kontaktdaten von Personen und Abteilungen im Unternehmen zu finden. Einem ausdrücklichen Wunsch der Produktionsmitarbeiter ist mit der Einrichtung eines Alarms für den Notfall gefolgt worden. Für die angehenden Kommunikatoren war überdies spannend zu erfahren, dass ausgewählte Mitarbeiter selbstständig Inhalte für den Newsfeed der App erstellen dürfen und so die Unternehmenskommunikation aus den Abteilungen heraus unterstützen.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass es eine sehr runde und informative Veranstaltung für die Campusler war, aus der sie viele Anregungen für die Zukunft mitnehmen können.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung