Vonovia im Gespräch mit der Münsteraner Studierendeninitiative

Exkursionen und Besuche bei Partnerunternehmen und -agenturen stehen bei campus relations e.V. in jedem Semester ganz oben auf dem Plan. Durch die Besuche bekommen die Studierenden Einblicke in die Kommunikationsabteilungen ihrer Kooperationspartner und die Praxis der PR Branche. Am 25. Oktober besuchte die Münsteraner Studierendeninitiative das Wohnungsunternehmen Vonovia in Bochum.

In der Zentrale des Unternehmens werden die Studierenden von Pressesprecher Max Niklas Gille und Social Media Referentin Laura Bohmke empfangen. Zum Einstieg gibt es einen Überblick der aktuellen Themen auf dem Wohnungsmarkt und welchen Kommunikationsherausforderungen sich Vonovia täglich stellt. Von Mietenwahnsinn bis Mietendeckel. Anschließend erklärt Max Niklas Gille den Umgang mit kritischen TV-Berichten. Hierbei besonders wichtig: Stets ansprechbar und offen für einen fairen Diskurs sein. Der Pressesprecher fügt hinzu: „Es ist natürlich in einigen Fällen auch wichtig, das Handeln des Unternehmens anzupassen. PR alleine kann das gesamte Problem nicht lösen, aber sie kann ein wichtiger Teil der Lösung sein.“

Auch die Social Media Kanäle von Vonovia werden thematisiert. Die Gäste aus Münster interessieren sich dabei besonders für das Community-Management, welches vor allem auf Facebook betrieben wird, während Twitter und Instagram primär als Informationsquelle und Mitarbeiterkanal genutzt werden. Ein großes Thema dabei ist unter anderem die Transparenz in der Kommunikation. „Es hat beispielsweise viele Vorteile einen twitternden CEO zu haben. Ein wichtiger Punkt dabei ist, dass man so mit ihm, statt über ihn reden kann“, erklärt Bohmke in Bezug auf den Twitteraccount von Rolf Buch, CEO bei Vonovia.

Bereits in vergangenen Sommer hatten Gille und Bohmke einen Vortrag zum Thema Jobeinstieg in die Kommunikationsbranche und Young Professionals bei campus relations in Münster gehalten. Die Kooperation des Studierendenvereins und Vonovia war damals über die DPRG Landesgruppe NRW initiiert worden. Nach der abschließenden Führung durch die Zentrale waren sich die Münsteraner Campusler einig: Die Kommunikation für ein in der Öffentlichkeit teils umstrittenes Unternehmen bietet neben Herausforderungen vor allem große Chancen für die PR. Ein Tag mit viel interessantem Input und spannenden Diskussionen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung