Marie Fuhr, Katharina Koop, Laura Rudnik, Max Niklas Gille, Laura Möller, Svenja Mueller (v.l.n.r.)

Der Nachwuchs der PR-Branche steht an vielen Universitäten in den Startlöchern. Studierendeninitiativen der Kommunikationsstudiengänge bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, einen Einblick in die Praxis des PR-Geschehens zu werfen. Seit kurzem arbeiten die Landesgruppe NRW der DPRG und campus relations e.V. aus Münster zusammen. Zum Auftakt war Vonovia vor Ort, ein Wohnungsunternehmen mit Sitz in Bochum.

Thema des Diskussionsabends an der Westfälischen-Wilhelms Universität Münster war „Berufseinstieg“. Max Niklas Gille, Vorstandsmitglied der DPRG Landesgruppe NRW und Pressesprecher bei Vonovia, und Laura Rudnik, Referentin für Onlinekommunikation bei Vonovia, erzählten von ihrem persönlichen Werdegang und Einstieg in die Branche. Dabei beantworteten sie vor allem die Frage, wie man als junger Absolvent Fuß in einem großen Unternehmen fasst. Auch aus der täglichen Arbeit in der Pressestelle und im Bereich Social Media berichteten die beiden. So erzählte Laura Rudnik: „Dass es so spannend ist, hätte ich vor dem Einstieg in die Immobilienwirtschaft nicht gedacht.“ Schließlich beschäftigt sich die Branche mit allen relevanten gesellschaftlichen Trends von Migration bis hin zur Energiewende.

Für die Studierenden war die Perspektive der Young Professionals unter 30 besonders interessant, da die Gäste selbst erst vor einigen Jahren in der Situation der Nachwuchs PRler waren. Gille gab dem PR Nachwuchs den Rat mit, dass es auch um das Sammeln von Erfahrungen geht: „Habt keine Angst vorm Scheitern“, sagte er. Es zähle beim Einstieg in den Beruf eben nicht immer nur um einen lupenreinen Lebenslauf, sondern auch die Persönlichkeit.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de