Die Sichtbarkeit der Blogs im Internet sowie die Social-Media-Akvititäten sind zwei von fünf Kriterien für den Blogger-Relevanzindex. (Quelle: Faktenkontor)

"Der Betze brennt" – Deutschlands relevantester Blog ist in diesem Jahr der Fußball-Blog des 1. FC Kaiserslautern. Damit klettert er im Vergleich zum Vorjahr stolze zwölf Plätze nach oben. Auf Platz zwei liegt der Blog von Finanztip, ein Geldratgeber mit Berichten zu Verbraucher- und Finanzthemen, gefolgt vom IT-Blog Apfelpage.de, der sich selbst als "Dein Apple News Blog" bezeichnet.
Waren es im letzten Jahr noch die Medien-Blogs, die den meisten Raum einnahmen, liegen 2022 Blogs zu den Themen Freizeit und Kultur vorn.

Rund jede dritte Website der Top-100-Blogs gehört zu dieser Kategorie. Danach folgen IT-Blogs, die im Netz traditionell auf hohes Interesse stoßen, gefolgt von Medien-Blogs. Deutlich an Relevanz verloren im Vergleich zum Vorjahr haben hingegen Marken-Blogs, die sich mit Inhalten von Unternehmen und Marken auseinandersetzen und diese für das breite Publikum aufbereiten. Das ergibt eine aktuelle Analyse der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor.

So funktioniert der Blogger-Relevanzindex

Basis des Top-100-Blogrankings ist der Blogger-Relevanzindex des Faktenkontors. Hierfür werden rund 2.000 Blogs in fünf Disziplinen bewertet:

  • die Sichtbarkeit des Blogs im Internet,
  • die Anzahl der Verlinkungen auf den Blog,
  • die Social-Media-Aktivitäten des Blogs,
  • die Aktivität des Blogs,
  • die Interaktion des Blogs mit seiner Community.

Aus den fünf Einzelwerten wird ein Gesamtwert gebildet: Der Blogger-Relevanzindex, der auf einer Skala von 0 bis 100 die Wichtigkeit eines Blogs beschreibt.

Weitere Informationen zum Blogger-Relevanzindex finden sich hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal