Nguyen Toan Partner JvMSportsDieser Teil des Kommunikationsgeschäfts dreht sich offensichtlich schneller als andere. Gemeint ist das Influencer Marketing. Im Sommer 2018 sei der Höhepunkt erreicht gewesen, jetzt wird schon der Abgesang angestimmt. „Spiegel online“ spekuliert in einem Beitrag von Florian Gontek „Warum der Influencer-Hype bald vorbei sein könnte“. Und dies, obwohl im vergangenen Jahr mehr als drei Milliarden Euro von Unternehmen für diese Art von Werbung auf Instagram ausgegeben worden sei.
Foto: Toan Nguyen, Partner bei Jung von Matt/Sports prophezeit das Ende des Influcener Booms.

Als Kronzeuge dafür, dass der Markt gesättigt sei, wird Toan Nguyen (32) zitiert, der Partner bei der Werbeagentur "Jung von Matt/Sports" ist. Seine Erkenntnis: Der Boom ist vorbei. Weniger dramatisch sieht Mona Hellenkemper, Sprecherin der Analyse-Plattform "InfluencerDB", die Zukunft. Sie geht aber auch davon aus, dass das Geschäft mit Influencern vor einem Wandel steht.

Dabei scheint Instagram eine immer wichtigere Rolle einzunehmen, wobei Facebook an Bedeutung verliert. Aktuell berichtet die „w&v“ über die Studie "Social Media Marketing bei Millennials" von YouGov. Die Ergebnisse weisen aus, dass Instagram die Plattform der Wahl ist. Speziell bei den Millennials, also die 18- bis 35-Jährigen, dringen Influencer mit Beiträgen auf Instagram weiter zur Zielgruppe vor als das via Facebook der Fall ist. Fazit dort: „Für Influencer-Marketing unter Millennials ist Instagram also die Plattform der Wahl.“

a&o-Hotels: „Kein Geld mehr für Influencer Marketing!“

Hertkorn Thomas Ltg Online Marketing a u o HotelsWas die weitere Entwicklung des Influencer Marketings angeht, so treten vermehrt Skeptiker auf den Plan. Jetzt meldete sich die Hotelkette a&o Hostels zu Wort und verkündete: „Kein Geld mehr für Influencer Marketing!“ Thomas Hertkorn (Foto), Online Marketing-Chef bei a&o, begründete das: „Sehr wenig redaktionelle Kontrolle“, „kaum messbarer direkter Impact“ und dazu „unverhältnismäßig hohe Kosten“ – das waren für ihn die Gründe, a&o´s Engagement in Sachen Influencer Marketing bereits im Frühherbst dieses Jahres einzustellen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal