(Quelle: Kantar News, Influence & Discovery auf Twitter; Dezember 2017; Deutschland; 545 monatliche Twitter-Nutzer & 1500 deutsche Online-Nutzer)

Der beste Fürsprecher einer Marke und eines Produkts sind und bleiben die Konsumenten selbst. Erst recht, wenn sie ihre Empfehlungen und Einschätzungen mit so viel Leidenschaft teilen wie auf Twitter: Knapp zwei Drittel der deutschen Twitter-Nutzer (65 Prozent) lieben es, ihre Meinung zu favorisierten Themen zu äußern. Damit liegen sie deutlich über dem Durchschnitt aller Internet-Nutzer (52 Prozent). Und ihre Meinung ist durchaus gefragt…

Mehr als jeder zweite deutsche Twitter-Nutzer (52 Prozent) wird von Freunden und Familie regelmäßig um Rat gefragt, wenn eine Kaufentscheidung ansteht (Internet-Nutzer: 37 Prozent).

Dies sind Ergebnisse einer europaweiten Nutzungsstudie, die Twitter zusammen mit Kantar Media unter mehr als 10.500 Internet-Nutzern (davon 1.500 in Deutschland), darunter über 4.800 Twitter-Nutzer (Deutschland: 545), durchgeführt hat.

Auf Twitter tauschen sich die Nutzer bevorzugt über Produkte und Marken aus: 59 Prozent teilen regelmäßig ihre Einschätzung, 74 Prozent verfolgen aktiv die Meinungen anderer Nutzer zu einzelnen Produkten und Dienstleistungen. In allen getesteten Kategorien im Bereich Produkte und Dienstleistungen erweisen sich Twitter-Nutzer als sehr einflussreich.

Auf Twitter ganz einfach: Einflussreiche Konsumenten erreichen

Die gute Nachricht für alle Werbetreibenden: Mit der richtigen Strategie können sie auf Twitter schnell und effektiv einflussreiche Nutzer als Befürworter ihrer Marke gewinnen. Denn: Twitter-Nutzer befinden sich stets in einer Art „Entdecker-Modus“, wenn sie das Weltgeschehen live und im direkten Austausch mit anderen auf Twitter verfolgen. Deutsche Twitter-Nutzer entdecken daher eher neue Dinge als der Durchschnitt (65 Prozent vs. 59 Prozent), sie sind insgesamt aufgeschlossener für Neues (70 Prozent vs. 62 Prozent) und probieren neue Dinge gern als Erste aus (45 Prozent vs. 28 Prozent). Für Marken ergeben sich daraus ideale Voraussetzungen, Konsumenten stets im Moment höchster Aufmerksamkeit zu erreichen.

Dazu Jolanta Baboulidis (geb. Twarowska), Geschäftsführerin von Twitter in Deutschland: “Während die Nutzer vieler anderer Plattformen eher sagen: ‘Schau mich an’, sagen die Nutzer von Twitter ganz klar: ‘Schau dir das hier mal an’. Das macht Twitter einzigartig. Menschen, die Twitter nutzen, sind aufgeschlossen und neugierig. Sie möchten Neues entdecken und dies mit der Gemeinschaft teilen und diskutieren. Das macht sie so wertvoll als Werbezielgruppe.”

Und Gerhard Pfeffer, Herausgeber des „PR-Journals“, ergänzt: „… und als Multiplikatoren – nicht zuletzt für medialen Content. Unsere aktuell 9.810 Follower diskutieren, teilen und liken unsere Inhalte mit hoher Intensität und Lust am Austausch. Mit den bisher abgesetzten 10.700 Tweets tragen wir unsere Hinweise und Diskussionsbeiträge bewusst in die Twitter-Community hinein.“

Gebildet, einkommensstark, markenbewusst: Eine attraktive Zielgruppe

Auch sonst erweisen sich die deutschen Twitter-Nutzer als besonders attraktive Zielgruppe für die Markenkommunikation: 28 Prozent von ihnen verfügen über ein monatliches Haushaltseinkommen von über 3.000 Euro (Internet-Nutzer: 23 Prozent). 37 Prozent haben einen akademischen Abschluss (Internet-Nutzer: 27 Prozent). Für qualitativ hochwertige Produkte (54 Prozent, Internet-Nutzer: 49 Prozent) sind sie durchaus bereit, mehr zu bezahlen. Erst recht wenn das Produkt von einer bevorzugten Marke stammt (49 Prozent vs. 41 Prozent). Hat eine Marke das Vertrauen der Twitter-Nutzer gewonnen, zeigen diese sich loyal und nehmen häufiger an Treueprogrammen teil (41 Prozent vs. 33 Prozent).

Weitere Informationen und Ergebnisse aus der aktuellen Twitter-Nutzungsstudie finden sich hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal