Jamie im Einsatz am Bahnhof. (Screenshot YouTube-Video: Im Einsatz mit … Jamie)

Ob Jamie bei der Arbeit am Münchner Hauptbahnhof, Hubschrauberpilotin Lisa vom Bundespolizei-Flugdienst in der Luft oder Patrick und Theresa an der Grenze: Die neue YouTube-Serie zeigt Bundespolizistinnen und Bundespolizisten aus den unterschiedlichsten Bereichen im Einsatz und ist Teil der Nachwuchskräftekampagne „Mit Sicherheit vielfältig“.

„Im Mittelpunkt unserer Kampagne stehen die Beamtinnen und Beamten selbst. Deswegen war es für uns logisch, sie bei ihren spannenden Aufgaben zu begleiten und hautnah im Einsatz dabei zu sein“, sagt Jan Ritter, Kreativdirektor von ORCA Campaign. „Live dabei zu sein, den Alltag zu erleben, das setzt den Impuls, sich mit dem Job auseinanderzusetzen“, ergänzt Friederike Meister, Projektleiterin bei ORCA Affairs.

Die Serie, die jedem Einsatzbereich der Bundespolizei eine Folge widmet, ist in-house in Zusammenarbeit von ORCA Affairs (Konzeption/Beratung), ORCA Campaign (Kreativdirektion) und der Spezialeinheit ORCA Motion Graphics entstanden. ORCA hält den Etat für die Nachwuchswerbung der Bundespolizei seit knapp einem Jahr und hat die Kampagne in den vergangenen Monaten modernisiert und weiterentwickelt, um für eine Laufbahn bei der Bundespolizei zu werben.

Die erste Folge der Serie „Im Einsatz mit…“, die am 18. September online gegangen ist, begleitet die 25-jährige Jamie bei ihrer Schicht am Münchner Hauptbahnhof. „Man braucht eine Menge Mut und darf nicht auf den Mund gefallen sein. Ein gewisses Einfühlungsvermögen hilft im Umgang mit den vielen, unterschiedlichen Menschen“, erzählt Jamie im Video. 

Die nächsten Folgen von „Im Einsatz mit…“ zeigen unter anderem die Hubschrauberpilotin Lisa, Tobias auf hoher See und Jan am Hamburger Flughafen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal