Richard Gutjahr spricht bei der Veranstaltung TED x Marrakesch über seinen persönlichen Kampf gegen ihn und seine Familie diffamierende Falschinformationen. (Fotoquelle: Screenshot YouTube-Video)

Das macht nachdenklich. In einem am 3. Januar 2018 veröffentlichten YouTube-Video schildert der Journalist und Blogger Richard Gutjahr wie sich sein Leben in den vergangenen 18 Monaten verändert hat. Gutjahr, der zufällig Zeuge und Berichterstatter des Terroranschlags am 14. Juli 2016 in Nizza und wenige Tage später des Amoklaufs im Münchner Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) am 22. Juli 2016 war, spricht in dem englischsprachigen Video über die persönliche Verarbeitung der Ereignisse und die Fake News, die in der Folge über ihn verbreitet wurden.

Das Video, das bei der Veranstaltung TED x Marrakesch aufgenommen wurde, zeigt den gut 20-minütigen Vortrag Gutjahrs. Darin beschreibt Gutjahr anschaulich, wie es ihm in der Folge der Attentate ergangen ist. Kopfschütteln und ungläubiges Staunen dürfte aber dann bei vielen Zuschauern seine Schilderungen auslösen, wir er in der Folge in den Fokus rechter Netzaktivisten geraten ist und wie es schwer es war, dagegen anzugehen. Hier geht es direkt zum Video auf YouTube.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal