Zahlreiche Social Media Manager aus Unternehmen und Agenturen trafen sich heute zur 5. Social Media Anwenderkonferenz an der Fachhochschule Köln. Initiator der Veranstaltung ist Prof. Dr. Matthias Fank vom Institut für Informationswissenschaften und organisiert wird die Konferenz jährlich von dem Monitoringdienstleister Infospeed.

Auf der Agenda standen diesmal u. a. Vorträge von Marcel Christiansen von 3M, der über Strategieaufbau in Social Media sprach oder André Kauselmann von ING DiBa, der über seine Erfahrungen im "Wurst-Krieg" berichtete sowie Thomas Zimmerling von Jack Wolfskin, der erläuterte, wie wichtig der zielgruppenspezifische Dialog in Social Media für die Marke ist.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Social Media Manager und Coach Daniel Backhaus. PRJ-Redaktionsmitglied Nadja Amireh von get noticed! Düsseldorf hat ihn befragt:

Die Social Media Anwenderkonferenz findet nun schon zum 5. Mal statt. Wo liegt der inhaltliche Schwerpunkt 2012?
Daniel Backhaus: Der Schwerpunkt liegt in meinen Augen im Zusammentreffen von Kunde 3.0 und Enterprise 1.5.. Unternehmen haben langsam verstanden, dass sie sich entwickeln müssen, um mit der neuen Macht der Kunden umgehen zu können. Daher müssen sie zu Unternehmen 2.0 werden. Die heutigen Vorträge zeigen Unternehmen, die diesen Weg begonnen haben zu gehen.

Du bist Moderator der Veranstaltung, aber auch Social Media Manager und Coach. Was hast du heute gelernt?
Daniel Backhaus: Ich habe heute Unternehmen kennengelernt, die mit dem Thema Social Media unaufgeregt und professionell umgehen. Man kann sehen, dass sich die Zeiten der durch Trainees eröffneten und schlecht gepflegten Facebook-Seiten dem Ende entgegen neigen und alles sehr viel professioneller geworden ist.

Am Nachmittag standen noch Vorträge von Blogger Matthias Bauer von wir-sind-einzelfall.de und Sebastian Krüger von Pro7Sat1 Media AG auf dem Programm. Gelegenheit zum Networken hatten die Teilnehmer in den Pausen und es wurde eifrig diskutiert. Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht: "Wir haben uns konkrete Tipps von Social Media Profis gewünscht – und genau die haben wir hier auch bekommen", brachte es eine Teilnehmerin auf den Punkt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal